Auslaufmodelle: Diese Autos werden eingestellt! Ford stellt Mondeo, S-Max und Galaxy ein

von Alexander Koch 18.07.2019
Inhalt
  1. Auslaufmodelle: Ford Mondeo, S-Max und Galaxy sowie Ka+, C-Max, Grand C-Max
  2. Citroën C4 Cactus & Audi TT sowie Audi R8 werden eingestellt
  3. Opel Adam, Cascada & Karl, Alfa MiTo & Citroën C4 werden eingestellt

Bei Ford gehören Mondeo, S-Max und Galaxy zu den Auslaufmodellen, wie im Juli 2019 bekanntgeworden ist. Auch der Citroën C4 Cactus​ sowie Audi TT und der Audi R8 werden eingestellt. Die AUTO ZEITUNG hat die Auslaufmodelle der vergangenen und kommenden Jahre zusammengestellt!

Bei Ford wird die Veränderung der Modellpolitik rigoros weitergeführt, indem sowohl der als Limousine und Kombi angebotene Mondeo als auch die Vans S-Max und Galaxy zum Auslaufmodell werden. Der Hersteller will seinen Fokus künftig verstärkt auf SUV und Crossover legen, weshalb auch die Vans C-Max und Grand C-Max eingestellt werden sollen, wie bereits im Juni 2019 bekannt geworden war. Dazu passt auch, dass der Ford Kuga 2020 überarbeitet wird und ihm mit dem Puma sogar noch ein kleineres SUV-Modell zur Seite gestellt wurde. Ende 2019 ergänzt zudem der Explorer aus den USA das Europa-Programm. Die Gerüchteküche will außerdem von einem für 2021 geplanten Familien-Crossover wissen, der ehemalige Kunden von Mondeo, S-Max und Galaxy ansprechen soll. Da sich mit Kleinstwagen kaum Geld verdienen lässt, wird auch der Ford Ka+ ab 2020 nach Informationen des Handelsblatts im Zuge der Neustrukturierung der Modellpalette zum Auslaufmodell. Erst Ende 2016 wurde der Toyota Aygo-Konkurrent in Deutschland eingeführt. Doch das günstige Einstiegsmodell – die Preise starten bei knapp 10.000  Euro – wirft wohl nicht genug Gewinn ab. Der in Indien gebaute Fünftürer wird aber nicht eingestellt, sondern in anderen Teilen der Welt weiterhin angeboten. Mehr zum Thema: Der Puma feiert sein Comeback

Neuheiten Ford Mondeo Facelift (2019)
Ford Mondeo Facelift (2019): Motor & Ausstattung Mondeo-Facelift zeigt sich

Fakten zum Ford Mondeo im Video:

 
 

Auslaufmodelle: Ford Mondeo, S-Max und Galaxy sowie Ka+, C-Max, Grand C-Max

Der sympathische, aber auch irgendwie eigene Citroën C4 Cactus – ein Auslaufmodell! Produktionschef Xavier Peugeot hat dem britischen Automobilmagazin "Top Gear" verraten, dass voraussichtlich 2021 an der Stelle des C4 Cactus wieder ein herkömmlicher Kompaktwagen produziert wird. Dieser wird sich die Plattform mit dem kommenden Peugeot 308 und Opel Astra teilen. Wie gehabt aber soll sich der Citroën mit einem besonderen Design von den Konzerngeschwistern, aber auch von der Konkurrenz absetzen. Der Cactus nahm mit seinem Facelift 2018 das "C4" mit in den Namen auf. Die konventionellere Kompaktlimousine Citroën C4 war zuvor eingestellt worden. Das vermeintliche Auslaufmodell könnte mit dem Cactus-Ersatz 2021 wieder seine Fortsetzung finden. Mehr zum Thema: Das sind die aktuellen Neuheiten

Fahrbericht Audi R8 Facelift (2019)
Neuer Audi R8 Facelift (2019): Erste Testfahrt R8 durchtrainiert und fit wie nie

Citroën C4 Cactus im Video:

 
 

Citroën C4 Cactus & Audi TT sowie Audi R8 werden eingestellt

Audi will seine Sportwagen-Modelle TT und R8 auslaufen lassen, wie Vorstandschef Bram Schot bei der Hauptversammlung im Mai 2019 bekanntgegeben hat. Der Ingolstädter Autobauer müsse sparen, um bis Ende 2023 rund 14 Milliarden Euro in Elektroautos, autonomes Fahren und die Digitalisierung investieren zu können. Bis 2025 will Audi zehn Hybrid- und 20 vollelektrische Modelle auf den Markt bringen. Zur Fokussierung gehöre aber auch das Weglassen: "Wir durchkämmen unser Portfolio", so der Audi-Chef. Das Ziel sei weniger Komplexität; Ein Drittel der Motor-Getriebe-Kombinationen sei bereits gestrichen. Nun fallen wohl auch TT und R8 dem Wandel zur E-Mobilität zum Opfer und werden zu Auslaufmodellen. Auf der anderen Seite kündigte Schot aber eine neue Luxusvariante des Audi-Flaggschiffs A8 an. 

Audi TT RS Facelift im Video:

 
 

Opel Adam, Cascada & Karl, Alfa MiTo & Citroën C4 werden eingestellt

Opel hat bekanntgegeben, dass der seit 2013 im Eisenacher Werk gebaute Opel Adam Ende 2019 eingestellt. Ebenfalls ein Auslaufmodell ist der Opel Casacada, der ebenfalls seit 2013 produziert wird. Dritter im Bunde ist der Opel Karl, dessenn Produktion ebenfalls endet. Dass alle drei Modelle eingestellt werden, dürfte Teil des Unternehmensplans "Pace!" sein, der Opel wieder in die Gewinnzone führen möchte.

Opel Adam im Video:

 

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.