Alle Infos zum VW Bus

VW T6.1 (2019): Innenraum, Motor, Preis Neue Motoren für den T6.1

von Alexander Koch 10.05.2021
Inhalt
  1. Preis, technische Daten & Motoren des VW T6.1 (2019)
  2. VW T6.1 (2019): Digitales Cockpit im Innenraum
  3. VW T6.1 (2019) auch als Panamericana
  4. VW T6.1 (2019) Sportline nur in Großbritannien

Der VW T6.1 (2019) erhält zum Januar 2021 überarbeitete Motoren. Die Maße haben sich mit der Modellpflege nicht verändert, ganz im Gegensatz zum digitalisierten Innenraum. Neben Multivan, Caravelle und Kombi steht seit Ende 2020 auch der VW T6.1 Panamericana zur Auswahl. Den Sportline gibt es nur bei den Briten. Wir nennen den Preis, die Motoren und die technischen Daten!

Mit dem VW T6.1 erhielt die Bulli-Baureihe 2019 ein großes Update. In der Basisausstattung "Kombi" startet der Preis bei 40.067 Euro (Stand: März 2021), günstiger ist nur das Aktionsmodell Multivan "Family" (Preis: 37.931 Euro), darüber rangiert der Caravelle ab 46.707 Euro. Das Facelift umfasst eine technische und optische Modellpflege parallel zur Entwicklung des kommenden T7. Drei Gründe führen dazu, dass sich mit der Einführung des rein elektrischen I.D. Buzz 2022 gleich drei Bus- und Transporterlösungen im VW-Programm finden werden: Erstens, derzeit werden 98 Prozent der Transporter mit Diesel bestellt. Gleichzeitig gerät der Selbstzünder immer weiter unter Druck, politisch ist das Elektroauto die bevorzugte Lösung im Kampf gegen die innerstädtische Abgas-Belastung. Zweitens, verschärfte Crashnormen machen den Umstieg auf die Pkw-Plattform Modularer Querbaukasten (MQB) notwendig, die – drittens – ihrerseits für die gewichtlich hohen Anforderungen eines Handwerkerautos nicht ausgelegt ist. Somit bleibt das VW T6.1 (2019) genannte Facelift als Nutzfahrzeug-Lösung einschließlich der bewährten Komfort-Varianten (Multivan, Caravelle, California) im Programm, erhält für die weitere Laufzeit aber die nötige Modellpflege. Mehr zum Thema: Der VW T6.1 im Test

Fahrbericht Neuer VW T6.1 (2019)
Neuer VW T6.1 (2019): Erste Testfahrt Erste Fahreindrücke vom T6 Facelift

Der VW T6.1 (2019) im Video:

 
 

Preis, technische Daten & Motoren des VW T6.1 (2019)

Der VW T6.1 (2019) ist am neuen Design der Frontpartie mit kuppelartiger Haube, einem Kühlergrill im Stile des Arteon und einem breiten Lufteinlass unten zu erkennen. In seinen Grundzügen sowie Maßen (4904 Millimeter Länge, 1904 Millimeter Breite, 1990 Millimeter Höhe und 3000 Millimeter Radstand) bleibt sich der Transporter aber auch nach der Modellpflege treu. Um den VW-Bus für die ab Januar 2021 geltende Abgasnorm EU6d-ISC-FCM (EU 6 AP) fit zu machen, aktualisiert VW Nutzfahrzeuge das Motorenangebot: Eine neu konstruierte, nah am Motor positionierte Abgasreinigung soll die NOx-Emissionen in Kombination mit doppelter AdBlue-Einspritzung um mehr als 50 Prozent sowie den Kraftstoffverbrauch um 0,5 Liter pro 100 Kilometer im Schnitt senken. Dafür haben die Entwickler außerdem das AdBlue-Tankvolumen auf 27 Liter nahezu verdoppelt. Die technischen Daten der 2,0-Liter-Turbodieselmotoren ändern sich nicht, sie haben weiterhin ein Leistungsspektrum von 90, 110 und 150 PS. Lediglich die Topmotorisierung, der doppelt aufgeladene Zweiliter-Selbstzünder, hat nun 204 statt zuvor 199 PS. Diese neue Motoren-Technologie kommt beim VW T6.1 (2019) zuerst bei der Leistungsstufe 110 kW TDI bei den Pkw-Modellen zum Einsatz, die Nutzfahrzeugvarianten und alle weiteren Leistungsstufen folgen sukzessive. Das Bulli-Facelift gibt es übrigens auch als elektrische Variante: Das Zero-Emission-Vehicle entstand in Zusammenarbeit mit dem Allgäuer Tuner Abt. Für den Antrieb sorgt ein 83 kW starker E-Motor, den eine Batterien mit einem Energiegehalt von 37,3 kWh speist. Die Reichweiten soll bis zu 138 Kilometer betragen. Mehr zum Thema: Der VW T6.1 im Vergleichstest

Elektroauto VW ID. Buzz (2022)
VW ID. Buzz (2022): Preis & Innenraum VW ID. Buzz im T6-Kleid versteckt

 

VW T6.1 (2019): Digitales Cockpit im Innenraum

Auch beim Komfort legt das VW T6.1 (2019) genannte Bulli-Facelift nach. Hinzu kommt eine elektro-mechanische statt der bisherigen hydraulischen Lenkunterstützung, die den Einsatz neuer Assistenzsysteme ermöglicht. So stabilisiert sich der Bulli bei Seitenwind selbst und es steht eine aktive Spurführungshilfe sowie ein Parkassistent zur Verfügung. Auch der optionale Trailer-Assist, der das Manövrieren mit dem Anhänger übernimmt, ist neu im Programm. Im Innenraum gibt es zudem ein komplett neues Cockpit: Auf Wunsch informieren hinter dem Lenkrad digitale Instrumente und daneben prangt der große Touchscreen des Bedien- und Infotainment-Systems, das mit eingebauter SIM-Karte online gehen und Inhalte streamen kann. Auch eine neue Sprachsteuerung kommt zum Einsatz. Bewährt und bekannt ist der höchst variable und bis zu 5800 Liter große Kofferraum. Bis 2025 soll der VW T6.1 (2019) weitergebaut werden, auch als Wohnmobillösung California. Mehr zum Thema: Der Abt e-Transporter im Fahrbericht

Elektroauto VW Abt e-Transporter: IAA Nutzfahrzeuge 2018
Abt e-Transporter (2019): Preis & Reichweite Abt setzt den VW T6.1 unter Strom

 VW T6.1 Panamericana (2020)
Der Panamericana hebt sich insbesondere durch seine robuste Optik ab. Foto:  VW
 

VW T6.1 (2019) auch als Panamericana

Ab Ende 2020 ist der VW T6.1 (2019) auch als Panamericana erhältlich: Die von den Vorgängermodellen bekannte Ausstattungsvariante hebt sich durch die robuste Optik ab. So erkennen wir an der Front schwarz lackierte Kühlerschutzgitter, an den Seiten schwarze Steinschlagschutzfolie sowie Seitenschwelleraufsätze und einen angedeuteten Unterfahrschutz vorne wie hinten. Serienmäßig rollt der VW T6.1 Panamericana auf 17-Zoll-Leichtmetallrädern. Hinzu kommen dunkel getönte Scheiben ab den B-Säulen, die mit dem Panamericana-Logo verziert sind, und dunkle LED-Rückleuchten. Der Innenraum des VW T6.1 (2019) ist beim Panamericana in zweifarbigem Leder ausgeführt, optional erhältlich ist ein Bodenbelag aus Aluminium-Riffelblech. Als Antrieb stehen der 110 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder TDI mit Frontantrieb und Schaltgetriebe oder der 199 PS starke Zweiliter-Selbstzünder mit Allradantrieb 4Motion und DSG zur Auswahl. Der Preis für den VW T6.1 Panamericana startet bei 56.680 Euro (Stand: März 2021). Mehr zum Thema: Der VW T6.1 California und der VW Grand California im Vergleich

Fahrbericht Neuer VW I.D. Buzz (2022)
Neuer VW ID. Buzz (2022): Erste Testfahrt Der Erbe des Bulli fährt elektrisch

VW T6.1 Sportline (2021)
In der britischen Sportline-Ausführung schindet der T6.1 ordentlich Eindruck. Foto: VW
 

VW T6.1 (2019) Sportline nur in Großbritannien

Ab Ende März 2021 bieten die Wolfsburger:innen den VW T6.1 (2019) in Großbritannien auch als Sportline an. Die sportliche Ausstattungsvariante ist auf der Insel für die Lang- und Kurzversion sowie für die Kombi- und Transporter-Ausführung verfügbar. Als Sportline erhält der Bus einen roten Streifen im Kühlergrill, veränderte Stoßfänger, einen Dachspoiler am Heck und beleuchtete Einstiegsleisten. Auch LED-Scheinwerfer gehören zum Paket. Um den sportlichen Auftritt zu verstärken, steht der Bulli auf 18 Zoll große Alufelgen in Schwarz-glänzend und liegt 30 Millimeter tiefer. Nappa- und Veloursleder, Nähte in Wabenform und Sportline-Logos werten den Innenraum auf. Als Black Edition kommen unter anderem die "Discover Media Pro Navigation" mit 9,2 Zoll großem Touchscreen und verdunkelte Scheiben hinzu. Die Black Edition fährt außerdem mit einem Gewindefahrwerk von Eibach. Angetrieben wird der VW T6.1 (2019) Sportline vom 204 PS starken 2.0 TDI kombiniert mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der Preis für das britische Sondermodell startet bei 42.940 Pfund (Umgerechnet 50.274 Euro, Stand März 2021).

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.