Alle Infos zum Smart Forfour

Smart EQ Forfour Facelift: IAA 2019 Smart EQ Forfour mit IAA-Premiere

von Christina Finke 06.09.2019

Vom Smart EQ Forfour Facelift, das zur IAA 2019 stromert, gibt es erste erste Fotos. Optisch wird er sich in Zukunft deutlicher vom Fortwo differenzieren. Alle Informationen zum E-Antrieb!

Erste Fotos zeigen das Smart EQ Forfour Facelift noch vor seiner Premiere auf der IAA 2019 (12. bis 22. September). Mit ihm will die Daimler-Kleinwagenmarke dafür sorgen, dass ihre E-Autos konkurrenzfähig bleiben, bevor im Jahr 2022 die nächste Generation auf den Markt kommt. Ab dann sollen alle Smart-Modelle in einem Joint Venture gemeinsam vom chinesischen Autobauer Geely und Daimler entwickelt und in China für den Weltmarkt gebaut werden. Das Smart-Werk in Hambach wird ab Anfang des nächsten Jahrzehnts in die Produktion von vollelektrischen Mercedes-Benz-Fahrzeugen einsteigen. Radikale Änderungen am Design des Forfour verkneift man sich. Mit der Verlegung des Kühlergrills in den Stoßfänger erhält der Fünftürer ein neues Gesicht, das sich marginal von dem des Fortwo unterscheidet. Die neuen, optional erstmals mit LED-Technik bestückten Scheinwerfer teilt er sich weiterhin mit dem Zweisitzer. Gleiches gilt für die Rückleuchten, die ein neues Innenleben bekommen. Der Innenraum profitiert von einer neu gestalteten Mittelkonsole, die Platz für eine größere Ablage schafft. Zentrales Element im Smart EQ Forfour Facelift (2019) ist das neue Infotainment mit 8,0-Zoll-Display, das sich mit dem Smartphone koppeln lässt. Mehr zum Thema: Alle Highlights der IAA

News Geely/Mercedes: Joint Venture
Mercedes und Geely: Joint Venture (Smart) Daimler kooperiert mit Geely

Der Smart Vision EQ im Video:

 
 

Smart EQ Forfour Facelift steht auf der IAA 2019

Antriebsseitig bleibt beim Smart EQ Forfour Facelift (2019) alles beim Alten. Die einzig verfügbare Variante wird von einem 60 kW starken Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus einer 17,6-kWh-Batterie zieht. Die maximale Reichweite liegt nach NEFZ bei 153 Kilometern. Mit optionalem 22-kW-Bordlader soll der Akku in rund 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent zu laden sein. Smart kooperiert mit dem Ladenetzwerk "Plugsurfing", so dass fast jede Ladesäule zur Verfügung steht. Abgerechnet wird über die neu gestaltete "smart EQ Control App", die auch weitere Funktionen rund um das Fahrzeug bereithält. Einen Preis für das Smart EQ Fourfour Facelift (2019) nennt der Hersteller noch nicht. Mehr zum Thema: So fährt der Smart Fourfour ed

Messe IAA 2019
IAA 2019: Alle neuen Autos in Frankfurt Deutlich weniger Besucher bei der IAA

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.