close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Opel Astra

Opel Astra-e (2023): Elektro & Preis Der Astra wird zum Elektroauto

Victoria Zippmann 14.02.2022

Der Opel Astra-e kommt 2023 und mischt die elektrische Kompaktklasse auf. Muss sich der VW ID.3 in Acht nehmen? Unsere Einschätzung zum Preis des Elektro-Opel, der auch als Kombi Sports Tourer kommen wird.

2023 kommt der Opel Astra-e, die Elektro-Version der Rüsselsheimer Kompaktklasse. Die "Generation L" des Astra hat als (teils elektrifizierter) Verbrenner bereits neuen Anlauf auf sein Segment genommen. Die frische Designsprache und die moderne Stellantis-Plattform sollen den kompakten Opel besser den je machen. Die elektrische Version könnte diesen Schwung gekonnt nutzen und das Konkurrenzfeld von hinten aufrollen. Zusammen mit dem Peugeot e-308 und DS 4 E-Tense – den Stellantis-Konzernbrüdern auf EMP2-Basis – geht der Astra-e in Angriffsposition auf VW ID.3 und Co. Wie er für den Konkurrenzkampf konkret ausgerüstet ist, hat Opel jedoch noch nicht verraten. Seine technischen Daten werden sich vermutlich nicht wesentlich vom e-308 unterscheiden. Dieser soll Medienberichten zufolge von einem 114 kW (155 PS) starken E-Motor angetrieben werden, der ein maximales Drehmoment von 270 Newtonmeter ermöglicht. Die Batteriekapazität soll sich auf 54 kWh belaufen. Damit sollte er eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer schaffen. Mit dem Corsa-e ist der Opel Astra-e (2023) nicht zu vergleichen. Der Elektrokleinwagen steht auf der CMP-Basis (Compact Modular Platform). Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Opel Astra (2021)
Opel Astra (2021): Innenraum/Preis/Motoren Der Opel Astra im Crashtest

Der Opel Astra im Fahrbericht (Video):

 
 

Preis-Prognose für den Elektro-Kompakten Opel Astra-e (2023)

Der Opel Astra-e (2023) wird beim Design aller Wahrscheinlichkeit nach kaum vom Verbrenner zu unterscheiden sein. Dieser trägt als Astra L bereits das neue Markengesicht mit Vizor und klaren Kanten. Was ihn jedoch differenzieren dürfte, ist der Preis. Für den Elektro-Astra rechnen wir mit einem Preis von mehr als 35.000 Euro. Der günstigste Astra fährt derzeit mit 1,2-Liter-Turbomotor und 110 PS (81 kW) ab 22.465 Euro (Stand: Februar 2022) vom Hof. Neben dem Opel Astra-e soll übrigens auch ein elektrische Opel Astra-e Sports Tourer an den Start gehen, wie Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz bereits ankündigte.

Elektroauto Peugeot e-308 (2023)
Peugeot e-308 (2023): Preis & Reichweite Der Peugeot e-308 kündigt sich an

Victoria Zippmann Victoria Zippmann
Unser Fazit

Der Opel Astra gehört zu den wichtigesten Modellen der Rüsselsheimer:innen. Da ist es naheliegend, ihn als Elektro-Kompakten mit in die Zukunft zu nehmen. Opel spart sich, anders als andere deutsche Marken, komplett eigenständige Elektromodelle – das dürfte besonders beim Kombimodell eine interessante Mischung ergeben.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.