Elektroauto schneller laden: neue Batterie Neue E-Auto-Batterie lädt in zehn Minuten auf 80 Prozent

von Victoria Zippmann 13.01.2020

Wer Elektroauto fährt, kennt das Reichweitenproblem und plant mit langen Ladezeiten für die Batterie. Doch nun gelang einer US-Forschungsgruppe der Durchbruch, wie Elektroautos schneller geladen werden können!

Mit dem Elektroauto kam die Reichweitenangst: Lange Ladezeiten für die Batterien schrecken immer noch viele Autofahrer davon ab, vom Verbrenner auf Elektroantrieb umzusteigen. Vor diesem Hintergrund klingt eine Batterie, die in zehn Minuten auf 80 Prozent geladen werden kann und die Lebensdauer eines Autos übersteigt, noch nach einem weit entfernten Wunschtraum. Doch genau das haben Wissenschaftler der Chao-Yang Wang Gruppe an der Pennsylvania State University nun realisiert. Die Lösung ist eine in die Batterie eingebaute Heizung. Der Grund, warum E-Auto-Akkus bislang nicht in einem Tempo aufgeladen werden können, das etwa einem Stopp an der Tanksäule entspricht, ist den chemischen Eigenschaften der Litium-Ionen-Zellen geschuldet. Das Lithium lagert sich beim Laden an einer Elektrode an und wird beim Entladen dort wieder abgerufen. Wird die Batterie nun zu schnell geladen, kann das Lithium an der Oberfläche der Elektrode haften bleiben, dort eine metallische Schicht bilden und im schlimmsten Falle einen Kurzschluss verursachen. Mehr zum Thema: Neuer E-Antrieb für mehr Reichweite

Ratgeber Elektroauto an der Ladestation
Wo sind Ladestationen für Elektroautos? (Karte) Interaktive Karte zeigt alle Ladestationen für Elektroautos


Tesla Model Y (2019) im Video:

 
 

Elektroautos bald mit kurzer Batterie-Ladezeit

Die Forschungsgruppe Chao-Yang Wang hat nun einen Weg gefunden, diese Lithium-Schicht in einer Batterie zu verhindern. Im Labor wurden handelsübliche Batteriebauteile mit einer dünnen Schicht aus Nickel überzogen. Diese wird bei jedem Laden mit Strom versorgt und heizt damit die Batterie auf 60 Grad Celsius auf. Dass Batterien bei hohen Temperaturen Schaden nehmen können, gilt nach wie vor. Aus diesem Grund ist dieser Vorgang auf zehn Minuten begrenzt, um Schäden zu vermeiden. Allerdings verhindert die Wärme, dass sich das Lithium bei sehr schnellen Ladevorgängen ablagert. Auch bei üblichem Ladetempo bildet sich mit der Zeit eine Lithium-Schicht, die die Kapazität der Batterie verringert. Durch die Wärmezufuhr während des Ladens wird daher auch die Lebensdauer der Batterie insgesamt verlängert. Selbst bei über 2500 Ladezyklen weist die neue Batterie eine Ladekapazität von über 90 Prozent auf, mehr als Autosteller von einer E-Auto-Batterie erwarten. Mehr zum Thema: Ladestationen im Test

News 48-Volt-Batterie im Auto
48-Volt-Bordnetz im Auto: Vorteile/Nachteile Was bringt das 48-Volt-System?

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.