VW ID.4 (2020): Preis, Marktstart & Leak Leak zeigt das Elektro-SUV ID.4 komplett ungetarnt

von Stefan Miete 19.06.2020

Mit dem VW ID.4 (2020) erweitern die Wolfsburger die aus dem Boden gestampfte Elektroauto-Familie ID. Ein Leak zeigt das elektrische Kompakt-SUV bereits vor der offiziellen Premiere. Und: Alle Informationen zu Preis und Marktstart!

Noch bevor der VW ID.4 Ende 2020 seinen Marktstart feiert, zeigt ein Leak das kompakte Elektro-SUV komplett ungetarnt. Dabei bleiben große Überraschungen allerdings aus – das zweite Mitglied der ID.-Familie sieht im Großen und Ganzen so aus, wie erwartet. Die Fotos des Serienmodells wurden auf der Facebook-Seite "CarNewsChina" veröffentlicht. Der ID.4 für den europäischen und amerikanischen Markt dürfte sich aber nur in Details von der gezeigten Variante unterscheiden. Der ID.4, der sich zum Kompakt-SUV Tiguan verhält wie der kompakte ID.3 zum Golf, ist mit rund 4,50 Metern außen in etwa so groß wie der SUV-Bestseller, fällt im Innern aber fast eine ganze Klasse größer aus. Der Grund ist das Konzept mit den tief im Wagenboden versteckten Batteriezellen und dem achsnah und dabei sehr kompakten Elektromotor. Der zweite Serien-ID. macht deutlich, wie klar sich die vom VW-Konzern-Designchef Klaus Bischoff verantwortete Linie der elektrischen Volkswagen von der mit klassischem Verbrennungsmotor unterscheidet. Dazu gehören die in der Tradition der luftgekühlten VW begründete geschlossene Front mit nur wenigen Lüftungsöffnungen, die relativ starken Einzüge auf den Flanken, die dem Auto eine Taille geben, und die schwarz abgesetzten Schwellerverkleidungen, hinter denen sich der Hilfsrahmen mit dem Batterietrog befindet. Schwarz ist auch das Dach – ein optischer Trick, mit dem der VW ID.4 (2020) flacher und sportlicher wirken soll, denn er ist eine Handbreit höher als ein klassischer Verbrenner gleicher Größe. Grund: Die im vorliegenden Fall wahlweise 45 kWh, 58 kWh und 77 kWh fassenden, sowohl mit Dreh-, Gleich- als auch Wechselstrom aufladbaren Energiespeicher – denkbar ist zudem eine Variante mit 111 kWh – beanspruchen ihren Bauraum. Die Passagiere weichen quasi nach oben aus. Interessant: Für das schwarze Haupt hat VW ein neues Verfahren entwickelt, bei dem das Dach nicht in einem aufwendigen Verfahren nachlackiert, sondern bedruckt wird. Ein Techniker: "Das kostet uns pro Auto nicht mehr 250 Euro, sondern nur noch sechs." Mehr zum Thema: So fährt sich der VW ID.3-Prototyp​

Elektroauto VW ID.3 (2020)
VW ID.3 (2020): Preis & technische Daten Der ID.3 startet im September

Die Studie VW ID.Crozz im Video:

 
 

Alle Informationen zu Preis & Marktstart des VW ID.4 (2020)

Wie beim ID.3 sind beim VW ID.4 (2020)  vier Antriebsvarianten zu erwarten, die ein Leistungsspektrum von 93 kW (126 PS) bis 150 kW (204 PS) abdecken. Während das Basismodell auf Heckantrieb setzt – Motor, Eingang- Getriebe und angetriebene Achse liegen hinten – wird es auch Varianten mit Allradantrieb geben. In diesem Fall sorgt ein zweiter Motor an der Vorderachse für Bewegung. Die Maximalreichweite des ID.4 soll bis zu 500 Kilometer betragen – unter Idealbedingungen, versteht sich. Weitere technische Spezifikationen sind noch nicht bekannt, etwa die für klassische SUV-Interessenten wichtige Anhängelast, die bei den Elektrischen bauartbedingt niedriger ausfällt. Rund 1300 bis 1500 Kilogramm sind zu erwarten. Und auch der Preis des VW ID.4 (2020) ist noch offen. Unser Tipp: Etwa 35.000 Euro erscheinen für das künftige Einstiegsmodell realistisch. Zum Vergleich: Der günstigste Tiguan (1.5 TSI, 130 PS) kostet 30.850 Euro. Mehr zum Thema: Der Erbe des Bulli fährt elektrisch

Elektroauto VW ID.5 (2021)
VW ID.Crozz: Erste Fotos vom VW ID.5 (2021) Der ID.Crozz geht in Serie

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.