Alle Infos zum Mercedes SL

Mercedes-AMG SL (2021): SL 500/Cabrio/Preis Mercedes lüftet den SL

von Tim Neumann 27.01.2022

Der Mercedes-AMG SL (2021) wurde von AMG entwickelt und fährt als Cabrio mit einem Stoffdach sowie einer wiederentdeckten Sportlichkeit vor. Das wissen wir zu einem möglichen SL 500 und dem Preis.

Mit dem Mercedes-AMG SL (2021) feiert Ende 2021 eine Ikone ihr Comeback. Das totgeglaubte Cabrio kehrt mit einem Stoffverdeck zurück und bringt gleich noch starke dynamische Talente mit. Mit der Präsentation des Neuen fällt auf, dass sich die Designverwandtschaft mit dem Vorgänger auf den Stern beschränkt. Der AMG-SL besinnt sich auf seine ursprünglichen Wurzeln, die 1952 im Motorsport begründet lagen. Der extrem flache Vorderwagen verstärkt dabei die Breitenwirkung, der Rücken ist ein schöner Gruß an den 911er aus Zuffenhausen, und die versenkten Türgriffe unterstreichen, dass aus dem gediegenen Cruiser ein scharfer GT geworden ist. Apropos GT, den V8-Motor teilt sich der Mercedes-AMG SL (2021) mit dem AMG GT. Die Fahrzeug-Architektur allerdings ist komplett neu entwickelt und in der Quersteifigkeit um 50 Prozent besser als der GT Roadster. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Mercedes-AMG SL (2021)
Neuer Mercedes-AMG SL (2022): Testfahrt Der SL findet zurück zu sich selbst

Mit dem Mercedes-AMG GT R Pro auf dem Hockenheimring (Video):

 
 

Kommt das Mercedes-AMG SL Cabrio (2021) auch als SL 500?

Die vorerst stärkste Antriebsquelle für den Mercedes-AMG SL (2021) bildet der 4,0-Liter-V8 mit 585 PS, der als SL 63 AMG firmiert. Der scheucht das Cabrio bei Bedarf in 3,6 Sekunden auf 100 km/h und läuft bis 315 km/h. Der ab Marktstart ebenfalls erhältliche SL 55 AMG verfügt wegen niedrigeren Ladedrucks und kleineren Luftdurchsatzes über 476 PS. Die reichen für einen 0 auf 100-Sprint in 3,9 Sekunden und immerhin 295 km/h. Beide übertragen ihre Kraft an einen Allradantrieb – ein Novum im SL, ebenso wie die Hinterachslenkung. Unterhalb von SL 63 und 55 dürften sich sukzessive noch weitere Powerstufen des Mercedes-AMG SL (2021) ansiedeln – zum Beispiel der noch junge 3,0-Liter-Reihensechszylinder (M256) mit 367 bis 469 PS. Ob so ein Modell dann SL 45 oder vielleicht sogar SL 500 heißt, bleibt abzuwarten. Eine absolute Performance-Keule hat Mercedes mit einem Hybrid-SL auch schon angekündigt: Mit Hinblick auf den GT 63 S E Performance könnten auch im Cabrio Systemleistungen von gut 800 PS anliegen. Außerdem ist langfristig auch ein vollelektrische SL kein Tabu mehr.

Neuheiten Mercedes-AMG SL 63 (2022)
Mercedes-AMG SL 63 (2022): Cabrio/Preis/PS Das Power-Cabrio von AMG

 

Preis und Innenraum des Mercedes-AMG SL (2021)

Wie viel Zukunft tatsächlich im Mercedes-AMG SL (2021) steckt, verraten die Innenraumbilder: Wie in der S-Klasse dominiert auch im SL ein aufrecht stehender Bildschirm das Interieur. Der lässt sich – um Blendungen bei geöffnetem Verdeck zu vermeiden – in eine vertikalere Lage verstellen und wird von einem Fahrinformationsdisplay flankiert, das in einem Schacht hinter dem Lenkrad haust. Ansonsten bildet das Innenleben eine stilvolle Mischung aus Elementen der S-Klasse und des AMG-GT ab, was auch die Positionierung des Cabrios widerspiegelt. Erstmals seit dem R129 befindet sich außerdem auch eine zweite Sitzreihe mit an Bord, die für Kinder bis 1,50 Meter oder als Ablagefläche dienen darf. Das dahinter verstaute Verdeck öffnet und schließt übrigens innerhalb von 15 Sekunden bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h. Wie der Preis des Mercedes-AMG SL (2021) ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Das Vorgängermodell stand zuletzt als 367 PS starker SL 400 ab rund 100.000 Euro in den Schauräumen. Der beliebte und 456 PS starke SL 500 kostete rund 25.000 Euro mehr.

Neuheiten Mercedes-AMG GT (2023)
Mercedes-AMG GT (2023): Preis & Innenraum Der GT ist tot, lang lebe der GT

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.