Alle Infos zum Audi A4

Audi A4 (2024): Neue Informationen Exklusiver Ausblick auf den A4

von Stefan Miete 29.09.2020

Der nächste Audi A4 steht für 2024 auf der Agenda. In diesem exklusiven Ausblick auf die Neuauflage der Ingolstädter Mittelklasse fassen wir die neuesten Informationen zusammen!

Statt 2023 kommt der nächste Audi A4 erst 2024. Dafür ist nun eine Grundsatzentscheidung gefallen, die Audi-Fans erfreuen dürfte: Der A4 bleibt dem von Audi für den VW-Konzern entwickelten Modularen Längsbaukasten (MLB), auf dem auch der größere A6 basiert, treu. Dazu werden die beiden Mittel- und Oberklassemodelle technisch noch näher zusammenrücken und hauptsächlich über ihre Größe definiert. Zur stärkeren Vereinheitlichung gehören etwa der bislang noch unterschiedliche Mix aus Aluminium- und Stahl-Anteilen im Karosseriebau, die Grundstruktur im nicht sichtbaren Bereich der Armaturenbretter oder auch die Elektronik. Während beim nächsten Audi A4 (2024) die Limousine und der Avant als wichtigste Bauformen gesetzt sind, steht hinter der Cabrio-Version des nächsten A5 ein großes Fragezeichen. Das zugrunde liegende Coupé und der fünftürige A5 Sportback hingegen haben gute Chancen auf eine Erneuerung. Mehr zum Thema: Das Audi A4 Facelift im Vergleichstest

Neuheiten Audi A4 Facelift (2019)
Audi A4 Facelift (2019): Motor & Ausstattung Audi stellt das A4 Facelift vor

Der Audi A3 im Fahrbericht (Video):

 
 

Neue Informationen zum Audi A4 (2024)

Ebenfalls als beschlossene Sache gilt, dass auch im kommenden A4 die für die RS-Modelle typischen, bis zu 450 PS starken 3,0-Liter-Sechszylinder eingesetzt werden – und die brauchen Platz. Und weil Konzernchef Diess das Thema Hybridisierung mit aller Macht vorantreibt, wird es künftig keinen Audi A4 (2024) ohne Mild-, Voll- oder Plug-in-Hybrid geben. So dürfte der 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbodiesel indes (286/347 PS) durch einen hybridisierten Vierzylinder-TDI ersetzt werden. Um den Flottenverbrauch zu drücken, setzt Audi auch in Zukunft auf den sauberen und extrem sparsamen 2,0-Liter-Turbodiesel (aktuell 122 bis 204 PS) und dabei auf Mild,- Voll- und Plug-in-Hybride. Einen vollelektrischen A4 wird es nicht geben, dafür sind bei Audi diverse e-tron-Modelle zuständig. Zu den tiefgreifenden Neuerungen des A4 gehört die Elektronik. Dabei wird das Auto noch stärker zum mobilen Büro. Immer neue Smartphone-basierte Applikationen werden ins Angebot kommen. Darunter Bluetooth- und WLAN-basierte Dienste, die etwa das kontaktlose Bezahlen etwa an der Tankstelle ermöglichen. Das Stichwort lautet Umfeldkommunikation. Der Audi A4 (2024) rechnet nach dem Tanken still und heimlich mit der Zapfsäule ab, und der Fahrer fährt seines Weges. Wesentliche Updates werden nicht mehr an Modellwechseln oder Facelifts festgemacht, sondern rund alle zwei Jahre erfolgen, größtenteils "over the air", also online ohne Werkstattbesuch. Damit wäre dann Smartphone-Austauschgeschwindigkeit erreicht.

Test Audi A4 Avant Facelift
Audi A4 Avant Facelift: Test Aufgefrischter A4 Avant im Test

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.