Alle Infos zum Land Rover Defender

Land Rover Defender (2019): Preis & Innenraum Das kostet der neue Defender

von Jonas Eling 25.03.2020

Der Land Rover Defender (2019) präsentiert sich als zeitgemäße Neuauflage der Offroad-Legende. Zwei Karosserielängen, vier Motoren und zig Ausstattungs-Optionen stehen zu diesem Preis zur Wahl. 2020 soll ein Plug-in Hybrid folgen. Wir zeigen den Innenraum!

Gespannt haben Offroad-Enthusiasten aus aller Welt auf die Serienversion des neuen Land Rover Defender (2019) gewartet. Mit dem 2016 nach 68 Jahren Bauzeit eingestellten Vorgänger hat die Neuauflage technisch wie erwartet nichts zu tun. Das Konzept ist ähnlich, wird allerdings dank neuester Technik und Ausstattung auf ein zeitgemäßes Niveau gebraucht. Mit beeindruckender Nutzlast, einem leistungsfähigen Allradsystem, zwei Radständen und besonders strapazierfähigen Modellen für gewerbliche Kunden folgt die Neuauflage ihrer Ahnenreihe. Optisch ist die kommende Gelände-Legende mit ihrer charakteristischen Silhouette auf den ersten Blick als Defender erkennbar: Knappe Überhänge an Front und Heck ermöglichen großzügige Böschungswinkel, auch die sogenannten Alpine-Fenster am Dach sowie die seitlich angeschlagene Hecktür samt Reserverad sind klassische Defender Design-Details. Für die Variante mit kurzem Radstand bietet Land Rover ein Faltdach aus Stoff an. Im Innenraum betonen die Designer ebenfalls den sachlich-soliden Charakter. Unter anderem lässt sich optional ein klappbarer dritter Sitz für die erste Reihe ordern. So steht der Land Rover Defender (2019) in der Langversion je nach Einsatzgebiet mit fünf, fünf plus zwei oder sechs Sitzen zur Wahl. Das Kofferraumvolumen lässt sich von 1075 Litern auf bis zu 2380 Liter erweitern. Mehr zum Thema: Kaufberatung zum Land Rover Defender 110 TDI

Fahrbericht Land Rover Defender (2019)
Neuer Land Rover Defender (2019): Erste Testfahrt Mit dem neuen Defender über Stock und Stein in Afrika

Der Land Rover Defender im Video:

 
 

Moderner Innenraum beim Land Rover Defender (2019)

Technisch basiert der Land Rover Defender (2019) auf einer neu entwickelten Plattform namens D7x – laut Land Rover handelt es sich bei der Konstruktion auf Basis eines Alu-Monocoque um die steifste Karosseriestruktur der Unternehmensgeschichte. Permanenter Allradantrieb ist Ehrensache. Der Geländewagen verfügt ab Werk über ein zweistufiges Verteilergetriebe sowie ein sperrbares Mittendifferenzial, gegen Aufpreis perfektioniert ein Hinterachs-Sperrdifferenzial die Offroad-Qualitäten. Das Fahrwerk mit Einzelradaufhängungen, Doppelquerlenker-Vorderachse und einer Integral-Hinterachse soll zudem auch auf befestigten Straßen angenehmen Fahrkomfort und Langstreckentauglichkeit bieten. Technisch waren Defender-Fahrer im Gelände bislang weitgehend auf sich alleine gestellt. Das neue Modell unterstützt den Piloten nun mit verschiedensten modernen Assistenzsystemen. Zur Ausstattung gehören Kameras, die ihr Bild vor den Vorderrädern auf den Touchscreen-Monitor im Innenraum übertragen und so die Motorhaube virtuell verschwinden lassen. Dazu kann die neueste Generation der Offroad-Fahrhilfe Terrain Response 2 je nach Vorliebe des Fahrers konfiguriert werden. Mit einer Wattiefe von 900 Millimetern und einem passenden Wat-Programm sollen für den Land Rover Defender (2019) auch tiefe Flussdurchfahrten kein Problem darstellen.

Neuheiten Land Rover Defender (2018)
Land Rover Defender Works V8 (2018): Preis & Motor Das kostet der stärkste Defender

 

Preis des Land Rover Defender (2019)

Zum Marktstart im Frühjahr 2020 rollt der Land Rover Defender (2019) zum Preis ab 55.600 Euro zum Händler, dann als 110er mit fünf Türen und einer Länge von 5,02 Metern. Im Sommer reichen die Briten den dreitürigen 90er nach, der etwa einen halben Meter kürzer ist und den Grundpreis auf 49.700 Euro drückt. Zum Jahresende soll es dann eine noch günstigere Variante für gewerbliche Kunden geben. Zwei Benziner und zwei Dieselmotoren stehen zur Wahl, die ab Werk an eine Achtgang-Automatik gekoppelt sind. Die Vierzylinder Commond-Rail-Diesel der Ingenium-Baureihe leisten 200 und 240 PS und sollen den Offroader in 10,3 beziehungsweise 9,1 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Auf Benziner-Seite markiert ein Vierzylinder-Turbomotor mit 300 PS den Einstieg. Leistungsstarkes Topmodell wird der Land Rover Defender P400 AWD MHEV mit einem 3,0-Liter-Sechszylinder, 400 PS und Mildhybrid-Technik. 2020 soll zudem ein Plug-in Hybrid die Modellpalette erweitern.

Classic Cars Land Rover Defender 110 TDI
Land Rover Defender 110 TDI: Kaufberatung Darauf ist beim Defender zu achten

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.