Alle Tests zum Land Rover Defender

Land Rover Defender 110 P400: Test Defender-Legende war gestern

von Jürgen Voigt 21.04.2021
Inhalt
  1. Der Land Rover Defender 110 P400 im Test
  2. Connectivity-Check beim Land Rover Defender 110 P400
  3. Messwerte & technische Daten Land Rover Defender 110 P400

Der Land Rover Defender 110 P400 ist mit seiner zweiten Auflage erwachsen geworden. Das unterstreicht er auch im Test der AUTO ZEITUNG. Legenden-schaffende Schrulligkeiten wie die des Vorgängers sind passé.

PositivSehr guter Reisekomfort, geräumig, hohe Zuglast,Offroad-Eigenschaften
NegativTeuer, lange Bremswege, viele aufpreispflichtige Extras, Verbrauch

Angefangen von der ersten Studie Defender DC100 zur IAA im Jahr 2011 bis hin zu unserem Testfahrzeug, hier als Land Rover Defender 110 P400, war es ein weiter Weg. Und obschon der aktuelle Defender ein paar gestalterische Anleihen von seinem ikonischen Vorgänger übernimmt, hat er mit diesem nichts mehr gemeinsam, eher schon mit dem aktuellen Discovery. Immerhin ist er noch eindeutig als Defender zu erkennen und hat nichts an Geländetauglichkeit verloren. Im Gegenteil, wie der Test zeigt. Die Basis dafür bildet der permanente Allradantrieb mit sperrbarem Mittendifferenzial, Reduktionsstufe und aktivem Sperrdifferenzial für die Hinterachse, alles elektronisch geregelt und mit anderen Fahrzeugsystemen über das Terrain Response System (TR) vernetzt. Vereinfacht gesagt: Mit dem neuen Defender bewältigt man mitunter Offroad-Passagen, die der Fahrer weder sich selbst noch seinem Fahrzeug zutraut. Und dafür muss man sich auch noch weniger anstrengen, denn im Auto-Modus des TR-Systems managt der Land Rover Defender 110 P400 sogar Wasserdurchfahrten im Wat-Programm bis zu einem Pegel (Wat-Tiefe) von 90 Zentimeter. Akrobatisch aus dem Fenster lehnen muss man sich dabei nicht, um sich ein Bild vom Untergrund zu verschaffen. Das erledigen diverse Kameras, die sogar Bilder vom Boden unter dem Auto an den Touchscreen des Multimediasystems liefern. Mehr zum Thema: Der Land Rover Defender im Vergleich

Neuheiten Land Rover Defender (2019)
Land Rover Defender (2019): 90, 110, V8, Preis Das kostet der Defender Hybrid

Der Land Rover Defender (2020) im Video:

 
 

Der Land Rover Defender 110 P400 im Test

Doch die meisten Land Rover Defender 110 P400 erleben ihre Abenteuer meist auf Asphalt, wo zum Beispiel auch bis zu 3,5 Tonnen schwere Anhänger an den Haken dürfen. Transportkapazität ist ohnehin eine Spezialität des überaus geräumigen und für alle Passagiere bequemen Offroaders. Optional dürfen sogar bis zu sieben Personen den hoch gelegenen Innenraum des 110er Defender erklimmen. Die 110 steht übrigens für die fünftürige Karosserieversion (Defender 90: kurzer Radstand, drei Türen), die P400 für die 400 PS, die der sehr geschmeidig laufende, per Starter-Generator mildhybridisierte 3,0-Liter-Turbo-Reihensechszylinder mit variabler elektrohydraulischer Ventilsteuerung freisetzt. Getrieben von bis zu 550 Newtonmeter Drehmoment, rennt der über 2,4 Tonnen schwere Testwagen in 6,4 Sekunden auf Tempo 100, abgeregelt wird bei 191 km/h. Das ergibt im Testzyklus samt Vollastanteil den Bedarf an 13,4 Liter Super auf 100 Kilometer, auch weil der über zwei Meter breite und fast ebenso hohe Land Rover Defender 110 P400 eine Stirnfläche im Kleiderschrank-Format in den Fahrtwind stemmt. Trotz dieser Top-Fahrleistungen mutiert der Defender nicht zum Sport-SUV – er braucht schon recht große Lenkwinkel für kurvige Bergstrecken, fühlt sich aber nicht träge und längst nicht so sperrig an wie der Vorgänger. Und richtig komfortabel ist er obendrein dank gut gedämmter Fahrgeräusche und der harmonisch arbeitenden, optionalen Luftfederung. Nur die Bremswege um die 40 Meter aus Tempo 100 sind im Test nicht so gut, was aber auch den All-Terrain-Reifen zuzuschreiben ist. Mehr zum Thema: Jaguar Land Rover setzt künftig auf Elektroantriebe

Neuheiten Land Rover Discovery Facelift (2021)
Land Rover Discovery Facelift (2021): Preis Frische Technik für den Discovery

 

Connectivity-Check beim Land Rover Defender 110 P400

Der getestete Land Rover Defender 110 P400 ist mit dem Netz verbunden, hat Zugriff auf Online-Services, die etwa auch die Navigation unterstützen. Wer lieber sein eigenes Smartphone nutzt, dockt sich per Apple CarPlay oder Android Auto an. Ein DAB-Radio ist ebenso obligatorisch wie Online-Pakete und ein Soundsystem. Kabelloses Laden, feiner Meridian-Hi-Fi-Sound, Head-up-Display, Digital-Instrumente kosten extra beziehungsweise sind Bestandteil höherer Ausstattungslinien.

Neuheiten Land Rover Discovery Sport Facelift (2019)
Land Rover Discovery Sport (2019): P300e Discovery Sport als Plug-in-Hybrid

 

Messwerte & technische Daten Land Rover Defender 110 P400

AUTO ZEITUNG 07/2021Land Rover Defender 110 P400
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.R6-Zyl., 4-Vent., Turbo, elektrohydraul.
Ventilsteuerung, Starter-Generator, Partikelfilter
Hubraum2996 cm3
Leistung294 kW/400 PS bei 5500 – 6500 /min
Max. Drehmoment550 Nm bei 2000 – 5000 /min
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Autom.; Allrad, perm, Reduktion,
Sperrdiff. mitte/hinten
Messwerte
Leergewicht (Test)2453 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)6,4 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)191 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
40,0/42,2 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)13,4/11,2 l S
CO2-Ausstoß (WLTP)255 g/km
Preise
Grundpreis68.900 €

von Jürgen Voigt von Jürgen Voigt
Unser Fazit

Der Land Rover Defender 110 P400 vermeidet im Test die liebenswürdigen Schrulligkeiten des Vorgängers. Damit wird er nicht zur Legende, aber zu einem modernen, kompetenten , sehr geräumigen Offroader mit tollem Komfort auch auf Asphalt – zum markentypisch hohen Preis.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.