close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Kia Sorento

Kia Sorento Facelift (2023): Erste Fotos Kia fährt eine schnellen Taktung

Alexander Koch 21.09.2022

Der koreanische Autobauer weicht nicht von seiner schnellen Neuheiten-Taktung ab: Erst seit 2020 ist das Mittelklasse-SUV auf dem Markt, schon kündigt sich das Kia Sorento Facelift (2023) mit ersten Fotos eines Erlkönigs an. 

Nein, alt sieht das koreanische Familien-SUV nun wirklich noch nicht aus. Wie auch, ist es doch erst seit 2020 auf dem Markt. Damit der Alterungsprozess erst gar nicht eintritt, folgt 2023 schon das Kia Sorento Facelift. Eine Taktik, die beim Autobauer nicht neu ist und trotzdem eins ums andere Mal verblüfft, dauert es bei Wettbewerbern doch mitunter ein bis zwei Jahre länger, ehe eine umfassende Modellpflege auf dem Markt debütiert. Erste Fotos zeigen einen umfassend getarnten Prototyp, dessen Maskerade an Heck und Front ein deutlicher Fingerzeig ist, wo die Änderungen zu erwarten sind. So dürfte sich unter den üppigen Stoffbahnen ein neu geformter Kühlergrill verstecken. Zuletzt sorgte Kia mit neuen Interpretationen der sogenannten "Tiger Nose" (Tigernase) für Aufsehen. Ganz so schmal wie etwa beim neuen Niro wird der Lufteinlass beim Kia Sorento Facelift (2023) aber nicht. Das Scheinwerferdesign indes scheint in die Vertikale zu wachsen, darauf deuten auch Beobachtungen unseres Erlkönigfotografen hin, der senkrecht verlaufende LED-Streifen des Tagfahrlichts beobachtet hat. Möglicherweise nimmt der Südkoreaner Anleihen am nicht in Europa erhältlichen Oberklasse-SUV Telluride. Pure Spekulation hingegen, weil gekonnt kaschiert, ist die möglicherweise Einzug haltende LED-Lichtleiste zwischen den Rückleuchten – nach Vorbild des EV6. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto Kia EV9 (2023)
Kia EV9 (2023) Kias E-SUV-Gigant

Der Kia Niro EV (2022) im Video:

 
 

Erste Fotos vom  Kia Sorento Facelift (2023)

Zu den Stärken des unverändert rund 4810 Millimeter langen, 1900 Millimeter breiten (ohne Spiegel) und 1695 Millimeter hohen Kia Sorento Facelift (2023) gehört fraglos der üppig dimensionierte Innenraum, der auch weiterhin mit fünf, sechs oder sieben Sitzen konfigurierbar ist. Dafür rechnen wir mit größeren Bildschirmen, bis dato war das Digitalcockpit 12,3 Zoll und der Touchscreen 10,25 Zoll groß, sowie der neuesten Version des Infotainmentsystems. Auch verfeinerte Assistenzsysteme dürften Teil der Modellpflege sein. Wenig bis gar keine Änderungen sind hingegen unter der Haube zu erwarten. Auch im Kia Sorento Facelift (2023) dürften ausschließlich Vierzylindermotoren verfügbar sein. Als Hybrid verfügt der Verbund aus 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner (180 PS) und Elektromotor (44 kW) über eine Systemleistung von 230 PS (169 kW), der Plug-in-Hybrid hat dank des 67 kW starken E-Motors nicht nur 265 PS (195 kW), sondern kann auch dank 13,8-kWh-Batterie bis zu 57 Kilometer rein elektrisch fahren (WLTP). Hier wie dort ist der Antriebsverbund an eine Sechsstufen-Automatik gekoppelt, der PHEV ist im Gegensatz zum Hybrid ausschließlich als Allradler erhältlich. Als dritte Variante steht der 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 194 PS (142 kW) und 440 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, er überträgt seine Kraft per Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe optional an alle vier Räder. Die Anhängelast dürfte auch weiterhin bis zu 2,5 Tonnen, das Kofferraumvolumen je nach Sitzkonfiguration bis zu 910 Liter betragen. Mit dem Marktstart des Kia Sorento Facelift ist nicht vor Ende 2023 zu rechnen.

Auch interessant:

Neuheiten Kia Niro (2022)
Kia Niro (2022) Nur vier Sterne im Crashtest
 

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.