Corvette C8 Stingray (2020): Preis & Motor Corvette nennt weitere C8-Details

von Max Sonnenburg 03.06.2020

Die Corvette C8 Stingray kommt 2020 zunächst in Amerika auf den Markt. Überarbeitet wurde vor allem der 502 PS starke V8, der nun hinter dem Fahrer als Mittelmotor positioniert ist. Alle Informationen zum Preis!

Eingefleischte Fans der Kultmarke müssen jetzt ganz stark sein: Die Corvette C8 Stingray präsentiert sich 2020 runderneuert. Die einstige Heckschleuder mit Frontmotor ist in der achten Generation zu einer Sportflunder mit Mittelmotor mutiert. Einen derartigen Umbruch gab es in der mittlerweile 65-jährigen Tradition der Corvette noch nie. So wurde nicht nur das Fahrzeugkonzept, sondern auch der Motor überarbeitet. Das Herzstück der neuen Corvette bildet ein 6,2-Liter-V8-Motor, der wie ein Schmuckstück in der Vitrine unter der durchsichtigen Fiberglas-Haube sitzt. Der Small-Block, der auf den Namen L2 hört, ist aus leichtem Aluminium gegossen und verfügt über Zweiventiltechnik, eine variable Ventilsteuerung sowie eine aktive Zylinderabschaltung. Der Sauger leistet 502 PS und setzt ein maximales Drehmoment von 637 Newtonmetern frei, das bei 5150 Umdrehung pro Minute anliegt. Angeflanscht ist der V8-Motor an ein völlig neu entwickeltes Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, das von Tremec zugeliefert wird und blitzschnelle Schaltvorgänge verspricht. Ein in das Getriebe integriertes Sperrdifferential verteilt das Drehmoment zwischen den Hinterrädern und soll die Corvette C8 Stingray (2020) besonders fahrstabil machen. Mehr zum Thema: Die besten Sportwagen 2019

Fahrbericht Corvette C8 Stingray (2020)
Neue Corvette C8 Stingray (2020): Erste Testfahrt Erste Testkilometer in der Corvette C8 Stingray

Corvette C8 (2020) im Teaser-Video:

 
 

Corvette C8 Stingray (2020) mit Mittelmotor

In der Länge misst die Corvette C8 Stingray (2020) 4,63 Meter, in der Breite sind es 1,93 Meter. Hoch ist die Flunder 1,23 Meter. Der Radstand beträgt 2,72 Meter. Als Trockengewicht gibt Chevrolet 1530 Kilogramm an. Das neue Layout verspricht eine ausgewogene Gewichtsverteilung und eine daraus resultierende Performancesteigerung. Das Cockpit ist 42 Zentimeter weiter nach vorne gewandert, so dass auch der Fahrer näher an der Vorderachse platznimmt und eine bessere Rückmeldung über die Geschehnisse an der Vorderachse bekommt. Sechs statt bisher vier Fahrmodi sollen den Fahre bei der Such nach Traktion unterstützen. Zu den bekannten Fahrmodi (Wetter, Tour, Sport und Strecke) gesellen sich die beiden Fahrprogramme "Z-Modus" und "MyMode" hinzu, bei denen unter anderem die Motor- und Getriebekennfelder individuell konfiguriert werden können. Gebremst wird mit einer Vierkolbenzange und 321 Millimeter großen Bremsscheiben an der Vorderachse und 339 Millimeter großen Scheiben an der Hinterachse. Die achte Generation der Corvette ist mit einem konventionellen Fahrwerk ausgestattet, dass sich allerdings bei Bedarf um vier Zentimeter anheben lässt. Adaptive Dämpfer gibt es in dem Performance-Paket "Z51". In der Ausstattungsvariante verfügt die Corvette C8 Stingray (2020) zudem über größere Bremsen, eine geänderte Achsübersetzung, einen Sportauspuff und eine verbesserte Aerodynamik sowie Kühlung.​

Neuheiten Chevrolet Camaro Facelift (2019)
Chevrolet Camaro Facelift (2019): Motor & Ausstattung Erneutes Camaro-Facelift nach Kritik

 

Preis der Corvette C8 Stingray (2020) noch nicht bekannt

Trotz grundlegender Änderungen mutet die Corvette C8 Stingray (2020) optisch vertraut an. Die Front wird von großen Lufteinlässen dominiert Die Schweinwerfer laufen weit über die Kotflügel und erinnern entfernt an italienische Supersportwagen. Die beiden Doppelrückleuchten wecken Assoziationen zu vorherigen Corvette-Generationen. Ganz im Stile alter Traditionen ist auch die C8 wieder mit herausnehmbaren Dachelementen ausgestattet. 19 Zoll große Felgen an der Vorderachse und 20-Zoll-Räder an der Hinterachse runden den äußeren Auftritt ab. Im Innenraum sorgt eine breite Mittelkonsole für viel Distanz zwischen den Insassen. Das digitale Cokpit und der zwölf Zoll große Bildschirm des Infotainmentsystem sind auf den Fahrer ausgerichtet. Die wichtigsten Fahrzeugfunktionen lassen sich über eine Schalterleiste bedienen, die ansteigend zwischen der Mittelkonsole und dem Armaturenbrett verläuft. Memorysitze, ein beheizbares Lenkrad und ein Bose-Soundsystem bringen zusätzlichen Langstreckenkomfort. Passend dazu bietet der Kofferrraum ein Ladevolumen von 357 Litern. Die Corvette C8 läuft seit Ende 2019 in Kentucky vom Band und ist in den USA zum Basispreis von 59.995 Dollar zu haben. Für die üppig ausgestattete Luxusversion werden hingegen 71.945 Dollar fällig. Für das Performance-Paket "Z51" werden 5000 Dollar in Rechnung gestellt, das MagneRide-Fahrwerk steht mit 1895 Dollar und der Sportauspuff mit 1195 Dollar in der Preisliste. Das erste Produktionsjahr der Corvette C8 Stingray (2020) soll GM-Designchef Michael Simcoe zufolge bereits fast ausverkauft sein. Wie der Preis in Deutschland ausfallen wird, ist noch nicht bekannt.

Test Bilder Chevrolet Corvette Stingray Einzeltest Test Supersportwagen
Chevrolet Corvette C7 Stingray: Test Corvette C7, die amerikanische Legende

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.