close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Mercedes A-Klasse

Mercedes A 220 d: Test über 100.000 km Dauertest-A-Klasse auf der Zielgeraden

Caspar Winkelmann 11.03.2022
Inhalt
  1. Der Mercedes A 220 d im Test über 100.000 Kilometer
  2. Alltagstauglichkeit
  3. Das gefällt & das nervt beim Mercedes A-Klasse-Dauertest
  4. Multimedia der Mercedes A-Klasse: Displays gut, Bedienung umstritten
  5. A-Klasse als Dauertester: Werkstatt & Kosten
  6. Technische Daten des Mercedes A 220 d

Die Mercedes A-Klasse biegt im Test über 100.000 Kilometer auf die Zielgerade ein: Seit Ende 2019 hat der Mercedes A 220 d mittlerweile 80.500 Kilometer abgespult. Im Dauertest-Bericht fassen wir zusammen, was positiv wie negativ aufgefallen ist.

 

Der Mercedes A 220 d im Test über 100.000 Kilometer

Die 4,42 Meter lange Mercedes A-Klasse ist neben unserem Corolla derzeit der einzige Kompakte im Fuhrpark für den Test über 100.000 Kilometer. Inzwischen hat der Mercedes A 220 d rund 80.500 Kilometer abgespult und einigen Redaktionsmitgliedern bereits den Kopf verdreht. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Mercedes A-Klasse (2018)
Mercedes A-Klasse (2018): Motoren & Ausstattung A-Klasse mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Der aktuelle Dauertest-Fuhrpark:

Die Mercedes A-Klasse im Crashtest (Video):

 
 

Alltagstauglichkeit

Zahlreiche Assistenzsysteme sorgen bei dem kompakten Mercedes für Sicherheit. Da die Übersichtlichkeit der Karosserie recht eingeschränkt ist, sollte man auf die Rückfahrkamera nicht verzichten. Gut: Beim Ampelstopp zeigt die Kamera das Bild vor dem Auto, und man hat die Rotphase im Blick, ohne sich verrenken zu müssen. Dank angenehm kleinem Wendekreis und optionalem Einparkassistenten samt 360-Grad-Kamera "findet man auch in engen Parkhäusern oder in der Innenstadt fast immer einen passenden Parkplatz", notiert Mitarbeiter Holger Ippen ins Fahrtenbuch des 100.000-Kilometer-Tests. 335 bis 1200 Liter Laderaumvolumen sind jedoch auch für einen Kompakten eher bescheiden, schließlich bieten Konkurrenten vom Schlag eines VW Golf mehr Stauraum. "Zwei mittelgroße Koffer mit Fotoausrüstung, und der Kofferraum ist voll", kritisiert deshalb etwa Fotograf Frank Ratering nach einem Shooting mit dem Dauertester im Norddeutschen. Mercedes A-Klasse-Modelle mit Turbobenziner bieten übrigens alle immerhin 370 bis 1210 Liter – bei den Versionen mit Turbodiesel wie dem Mercedes A 220 d benötigt der Bauraum für den AdBlue-Tank Platz.

Vergleichstest Mercedes A-Klassea/Opel Astra/VW Golf/Hyundai i30/BMW 1er
1er/i30/A-Klasse/Astra/Golf: Vergleichstest Der Golf VIII dominiert die Kompakten

 

Das gefällt & das nervt beim Mercedes A-Klasse-Dauertest

"Durch die geringe Bodenfreiheit schleift der Stuttgarter mit seiner Kunststoff-Lippe vorn über Verkehrsschwellen", kritisiert Testredakteur Paul Englert nach einer längeren Fahrt mit dem Dauertester. Testchef und Zwei-Meter-Mann Michael Godde stört sich beim Test über 100.000 Kilometer derweil an der "teilweise laut rauschenden Klimaanlage" sowie den "relativ kleinen Sitzen" des Mercedes A 220 d. Auch der teils sehr harsch eingreifende Spurhalteassistent der Mercedes A-Klasse handelt sich immer wieder Kritik. Der Schaltkomfort des Achtgang-Doppelkupplungsgetriebes ist verbesserungsfähig, wie die zum Teil deutlichen Rucke im Schiebebetrieb und die trägen Reaktionen im Comfort-Modus zeigen. Vor allem der Zweiliter-Turbodiesel überzeugt. "Der Motor hat Qualm ohne Ende, läuft Tacho locker 240 km/h", notiert Tester Marcel Kühler nach einer längeren Dienstreise ins Fahrtenbuch. Auch die Effizienz des 190 PS starken Selbstzünders kann sich sehen lassen: "Fotoshooting im Süddeutschen, zurück nach Köln in die Redaktion, von da aus gleich weiter gen Hamburg in die Verlagszentrale – und das alles mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 5,5 Litern", notiert Stefan Miete, Chefredakteur Print, beim Kilometerstand von 32.971. Tatsächlich brilliert der Edel-Kompakte mit seinem mustergültig sparsamen Zweiliter-Turbodiesel, der trotz überschaubarer 43 Liter Tankvolumen Reichweiten von weit über 800 Kilometern ermöglicht. Und auch das Interieur erhält Pluspunkte: "Bei jedem Einsteigen denke ich mir: Es gibt in der Kompaktklasse noch immer kein cooleres Interieur", bemerkt Autor Johannes Riegsinger. Tatsächlich machen die hochauflösenden Displays oder die beleuchteten Lüftungsdüsen richtig was her.

Neuheiten Mercedes A-Klasse Limousine (2018)
Mercedes A-Klasse Limousine (2018): Motor A-Klasse Limousine auch als Plug-in-Hybrid bestellbar

 

Multimedia der Mercedes A-Klasse: Displays gut, Bedienung umstritten

"Auf die intelligente Sprachsteuerung des MBUX-Systems ist Verlass", vermerkt Mitarbeiter Holger Ippen bei Kilometerstand 10.298 beim Test über 100.000 Kilometer mit dem Mercedes A 220 d. Auch die hochauflösenden und gut ablesbaren Displays sowie die eingeblendeten Richtungspfeile ins Kamerabild (Augmented Reality) gefallen. Mit der Bedienung via Lenkradtasten oder per Touchpad auf der Mittelkonsole stehen dagegen einige auf Kriegsfuß: "Die Bedienung via Touchflächen am Lenkrad oder Touchpad auf der Mittelkonsole verlangt Eingewöhnung und lenkt teilweise stark vom Verkehrsgeschehen ab", meint etwa Tester Elmar Siepen zur Mercedes A-Klasse. Auch die kratzanfälligen Hochglanzoberflächen im Innenraum können beim Dauertest nicht überzeugen.

Gebrauchtwagentest Audi A3 Sportback (2017)
Zuverlässige Gebrauchtwagen: Kompaktklasse Das sind die besten Gebrauchten in der Kompaktklasse

 

A-Klasse als Dauertester: Werkstatt & Kosten

Bei 23.600 Kilometern im 100.000-Kilometer-Test ließ sich der Rückwärtsgang des Mercedes A 220 d nicht mehr einlegen, und das Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe steuerte während der Fahrt nur noch die Gänge zwei, vier, sechs und acht an. Ein Werkstattaufenthalt brachte Klarheit: kein mechanischer Defekt, sondern ein bekanntes Softwareproblem der Mercedes A-Klasse. Nach einem Update zeigte das Doppelkupplungsgetriebe des Dauertesters keine Ausfallerscheinungen mehr. Außerdem wurde in der Werkstatt eine lose Kunststoffabdeckung am Unterboden gerichtet, die für scheppernde Geräusche beim Türenschließen sorgte. Der niedrige Kraftstoffverbrauch schont das Redaktionsbudget.

Vergleichstest Audi A3 Sportback/Mercedes A-Klasse/Seat Leon
A3 Sportback/A-Klasse/Leon: Vergleichstest Dreikampf der Kompakt-Hybriden von Audi, Mercedes und Seat

 

Technische Daten des Mercedes A 220 d

AUTO ZEITUNG 06/2022Mercedes A 220 d
Technik, Maße & Gewicht
Motor4-Zyl., 4-Vent., Turbodiesel
Hubraum1950 cm³
Leistung140 kW/190 PS bei 4000/min
Max. Gesamtdrehmoment400 Nm bei 1600 - 2600/min
Getriebe8-Gang-Doppelkuppl.
AntriebVorderrad
L/B/H4419/1796 (1992)/1440 mm
Leergewicht1415 kg
Kofferraumvolumen335 - 1200 l
Fahrleistungen & Verbrauch (Werksangaben)
0 - 100 km/h7,6 s
Höchstgeschwindigkeit246 km/h
Verbrauch (EU)4,2 l D/100 km
CO2-Ausstoß (EU)114 g/km
Preise
Grundpreis37.045 Euro
Testwagenpreis54.686 Euro

Caspar Winkelmann Caspar Winkelmann
Unser Fazit

Schnell, sparsam und bestens vernetzt – die Mercedes A-Klasse macht im Fahralltag richtig Laune. So findet sie im Test über 100.000 Kilometer in der Redaktion viele Fans. Das Raumangebot ist allerdings eingeschränkt, und nach gut 20.000 Kilometer machte bereits das Doppelkupplungsgetriebe des Mercedes A 220 d Probleme. Nach einem Software-Update gab es jedoch keine Ausfallerscheinungen mehr. Die A-Klasse gefällt also mit ihrem kräftigen Antrieb und pfiffigen Detaillösungen, sie ist aber auch nicht perfekt.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.