Mercedes MBUX: Neue Infotainment-Funktionen Mit dem Mercedes per Du

von Christina Finke 17.03.2020

MBUX steht für Mercedes-Benz User Experience (MBUX), das User-generierte und lernfähige Multimediasystem funktioniert dabei genau wie moderne Smartphones und bietet Apps, Sprachsteuerung und Updates. Ab April 2020 stehen neue Infotainment-Funktionen zur Verfügung, erstmals ging MBUX mit der neuen A-Klasse im Frühjahr 2018 in Serie.

Mercedes stellt ab Mitte März 2020 neue Funktionen für das Infotainmentsystem MBUX bereit und führt ab April eine neue Form der Ansprache ein. So wird MBUX die Kunden in neuen Fahrzeugen in Deutschland, den Niederlanden, Schweden, Spanien, Italien, Brasilien, Polen, Taiwan/China und Hongkong/China künftig duzen, anstatt sie förmlich mit "Sie" anzusprechen. So soll die emotionale Bindung der Mercedes-Fahrer zu ihrem Fahrzeug gestärkt werden, begründete der Hersteller die Neuerung. Außerdem sollen Skifahrer künftig voll auf ihre Kosten kommen. Daher integriert Mercedes die Möglichkeit, sich vom Infotainmentsystem MBUX den Wetterbericht für bestimmte Regionen vorlesen zu lassen, was unter anderem auch den Schneebericht für beliebte Skigebiete beinhaltet. Neben den Schneehöhen am Berg und im Tal wird zudem darüber informiert, wie viele Liftanlagen verfügbar und in Betrieb sind. Außerdem können MBUX-Nutzer künftig ihr persönliches Horoskop abfragen – allerdings ist diese Funktion nur auf Deutsch und UK-Englisch verfügbar. Und: MBUX betätigt sich künftig auch als Quizmaster und unterhält die Passagiere mit einem Rätsel zu den Hauptstädten der Welt. Mehr zum Thema: Daimler-News

Neuheiten Mercedes-AMG GLE 63 Coupé (2020)
Mercedes-AMG GLE 63 Coupé (2020): Preis & Motor Das kostet das GLE Coupé in der Power-Version

Gorden Wagener, Chef-Designer Daimler AG, erklärt MBUX:

 
 

April 2020: Neue Funktionen für Mercedes-Infotainment MBUX

2018 hatte MBUX seine Marktreife erreicht und ging mit der neuen A-Klasse in Serie. Einzigartig ist bei diesem System die künstliche Intelligenz, die Nutzer spezifische Vorlieben erkennt und speichert. So schafft MBUX eine völlig neuartige Beziehung zwischen Fahrzeug und Fahrer. Wenn ein Nutzer beispielsweise jeden Montag nach der Arbeit seine Mutter anruft, schlägt das Infotainmentsystem dem Fahrer am Montag Nachmittag diesen Anruf vor. Daneben ist ein hochauflösender Widescreen im Cockpit mit Touchscreen-Bedienung verbaut, ebenso die Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality-Technologie und die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverstehen. Mercedes MBUX (2018) reagiert auf Sprachbefehle, die mit dem Schlüsselwort "Hey Mercedes" aktiviert werden, fehlerlos und direkt. Wahlweise können Funktionen mit dem Touchscreen, dem Touchpad in der Mittelkonsole oder den Touch-Control-Buttons am Lenkrad bedient werden. Daneben werden Updates automatisch "over the air" auf das Multimediasystem übertragen. "Mercedes me" eröffnet zusätzlich neue Möglichkeiten bei der Mercedes me Connectivity. 

Neuheiten Mercedes A-Klasse (2018)
Mercedes A-Klasse (2018): Motoren & Ausstattung A-Klasse mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

 

Mercedes-Infotainment "MBUX" im Frühjahr 2018 vorgestellt

MBUX bietet sogenannte "Prediction Features" (Vorhersage-Funktionen), die sich individuell an den Nutzer anpassen. So greift das innovative System auf regelmäßige Eingaben zu, speichert diese und filtert daraus User-generierte Verhaltensmuster, die MBUX dem Fahrer zum gegebenen Zukunft auch vorschlägt. Beispielsweise bietet das System auch das Fitnessstudio auf dem Navigations-Screen an, der Fahrer bestätigt und schon erscheinen alle Informationen zur Strecke und Stauwarnungen an. Die erweiterte Funktion "Augmented Reality" ergänzt die Kartendarstellung im Navigationssystem. Eine installierte Frontkamera nimmt dafür die Umgebung auf und blendet zum Beispiel Hinweispfeile oder Hausnummern direkt ins Bild des Touchscreen mit ein. So kann der Autofahrer leichter Seitenstraßen zum Abbiegen finden. Ein weiterer Vorteil sind die neuen Apps für Mercedes me Connect, die sich in das horizontale Menü von Mercedes eingliedern lassen. Unter anderem werden Navigationsfunktionen wie Angaben zum Straßenzustand wie Schnee und Glätte gemacht, ebenso ermöglichen die Apps die Fahrzeugortung. So findet der Fahrer sein geparktes Fahrzeug schneller oder die App informiert, wenn das Auto angerempelt oder abgeschleppt wurde. Daneben können individuelle Nutzerprofile hinterlegt werden, die je nach User eigene Voreinstellungen speichern, wie Lieblingsradiosender, Ambientelicht oder persönliche Vorhersagen. Alle Mercedes-Modelle der Baujahre 2016 und 2017 lassen sich übrigens mit Google Assistant (Google Home) und Amazon Alexa verbinden.

Messe Highlights der CES 2016
CES 2016: Alle Highlights im Messe-Rundgang Auto-Highlights der CES

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.