Ratgeber: Wie alt dürfen Reifen sein? Dann wird es Zeit für neue Reifen

von Christina Finke
Wie alt dürfen Reifen sein
Die Regelung zur Mindestprofiltiefe kennen die meisten Autofahrer. Aber welche Vorgaben existieren zum Alter von Reifen? Foto: Imago

Viele Autobesitzer fragen sich, wie alt Reifen eigentlich maximal sein dürfen. Die AUTO ZEITUNG erklärt, woran das Herstellungsdatum zu erkennen ist, was es bei der Lebensdauer zu beachten gilt und ab wann es für Autofahrer gefährlich werden kann!

Dass beim Erreichen der gesetzlich festgelegten minimalen Profiltiefe von 1,6 Millimetern ein Reifenwechsel nötig wird, wissen wohl die meisten Autofahrer. Auf die Frage, wie alt Reifen sein dürfen, haben jedoch die wenigstens eine Antwort. Dabei können die sicherheitsrelevanten Funktionen der Pneus sogar auch ohne deren Nutzung mit der Zeit nachlassen. Darauf haben vor allem physikalische und chemische Prozesse Einfluss: Witterungseinflüsse wie UV-Licht, Feuchtigkeit und auch extrem hohe oder niedrige Temperaturen können dazu führen, dass sich Elastizität und Haftfähigkeit von Reifen verändern. Selbst bei wenig bis gar nicht genutzten Reifen kann die Gummimischung mit der Zeit aushärten, was etwa Grip und Bremsweg bei Nässe verschlechtern könnte. Die AUTO ZEITUNG erklärt, wie alt Reifen sein dürfen, wie Autobesitzer das Alter überhaupt feststellen können und was sonst noch bei der Lebensdauer zu beachten ist. Mehr zum Thema: Reifengröße ermitteln

Reifen Reifenkennzeichnung: Das zum EU-Reifenlabel wissen
Reifenkennzeichnung: Das zum EU-Reifenlabel wissen Neue Vorgaben zur Reifenkennzeichnung geplant

So die Reifenprofiltiefe prüfen (im Video):

 
 

Ratgeber: Wie alt dürfen Reifen sein?

Gesetzliche Vorgaben dazu, wie alt Reifen sein dürfen, gibt es in Deutschland und auch dem Rest Europas nicht – weder für den Neukauf noch für die Dauer der Haltbarkeit. Lediglich die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern wird vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die Experten des ADAC raten jedoch dazu, dass Pkw-Reifen generell nicht älter als zehn Jahre sein sollten. Bei Winterreifen raten sie von einer Nutzung ab einem Alter von acht Jahren ab und Sommerreifen sollten dem Autoclub zufolge nicht älter als acht bis zehn Jahre sein. Übrigens: Eine gesetzliche Vorgabe Vorgabe zum Reifenalter gibt es doch, nämlich für Reifen von Anhängern und Wohnwagen, die bis 100 km/h zugelassen sind: Hier müssen die Pneus müssen ab einem Alter von sechs Jahren ersetzt werden.

Sommerreifen-Test Sommerreifen-Test
Sommerreifen-Test: Größe 225/50 R 17 (2020) Die besten Sommerreifen 2020

 

So lässt sich das Alter von Reifen bestimmen

Wie alt Reifen sind, lässt sich relativ einfach am Herstellungsdatum erkennen. Hierüber gibt die sogenannte DOT-Nummer-Auskunft, die an der Reifenflanke in einem Oval eingeprägt ist und entweder drei- oder vierstellig sein kann. Eine dreistellige Nummer bedeutet, dass die Reifen bereits in den neunziger Jahren hergestellt wurden. Vierstellige Nummern werden ab dem Jahr 2000 verwendet, wobei die ersten beiden Ziffern für die Kalenderwoche stehen und die letzten beiden Auskunft über das Jahr geben. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Ein Reifen mit der DOT-Nummer 2712 wurde in der 27. Kalenderwoche des Jahres 2012 produziert.

Ratgeber Altreifenentsorgung
Altreifenentsorgung: Vorschriften & Strafen So die alten Reifen loswerden

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.