Alle Infos zum Opel Mokka X

Opel Mokka-e (2021): Preis & Reichweite Mokka-e zeigt neues Familiengesicht

von Alexander Koch 26.06.2020

Als Opel Mokka-e geht der Bestseller 2021 erstmalig auch als Elektroauto an den Start. Wir nennen die Reichweite und ordnen den Preis ein!

Mit dem Opel Mokka-e, der Anfang 2021 in die Schauräume der Händler rollt, steht das erste rein elektrisch angetriebene SUV der Marke in den Startlöchern. "Mit dem Mokka erfinden wir Opel neu und zeigen unsere Designsprache der kommenden zehn Jahre", ordnet Opel-Chef Michael Lohscheller den Start der zweiten Mokka-Generation ein. Gemeint ist natürlich der sogenannte "Vizor", das neue Familiengesicht der Marke, das am Mokka seine Premiere feiert. Horizontal über die gesamte Fahrzeugbreite verlaufend, rahmt das Visier auch die serienmäßigen LED-Scheinwerfer ein. Mit 4,15 Metern Länge ist das kleine SUV zwar 12,5 Zentimeter kürzer als sein Vorgänger, hat aber einen ähnlich langen Radstand. Das knackige Äußere mit kurzen Überhängen und radhausfüllenden 18-Zöllern hält übrigens, was es verspricht. Tatsächlich hat der Opel Mokka je nach Ausstattung bis zu 120 Kilogramm abgespeckt. Das dürfte allerdings kaum für die bekanntlich schwere E-Antriebstechnik des Opel Mokka-e (2021) gelten, der wie sein Verbrennerbruder auf der sogenannten Common Modular Platform (CMP) aufbaut, die beide Antriebsvarianten ermöglicht.

Neuheiten Opel Mokka-e (2021)
Opel Mokka (2020): Preis, Automatik & Maße Alle Informationen zum Opel Mokka

Der Opel Mokka-e (2021) im Video:

 
 

Preis & Reichweite des Opel Mokka-e (2021)

Angetrieben wird der Opel Mokka-e (2021) von einem 100 kW (136 PS) und 260 Newtonmeter starken Elektromotor. Für die Energieversorgung ist eine Batterie mit 50 kWh Speicherkapazität und acht Jahren Garantie zuständig, die im Fahrzeugboden integriert ist. Das soll den Fahrzeugschwerpunkt senken und zugleich die Karosseriesteifigkeit um 30 Prozent erhöhen. Das kommt der Fahrdynamik zugute. Die Reichweite liegt nach WLTP bei 332 Kilometern, im Eco-Fahrmodus soll laut Opel sogar noch mehr drin sein. Zumal der elektrische Mokka zugunsten der Reichweite auf 150 km/h Höchstgeschwindigkeit limitiert ist. Ab Werk ist der Opel Mokka-e (2021) für die Schnellladung an der 100 kW-Gleichstrom-Säule vorbereitet, sodass der Akku in 30 Minuten wieder bis zu 80 Prozent aufgeladen ist. Ohnehin ist das elektrische SUV für alle möglichen Ladeoptionen vorbereitet (einphasig bis dreiphasig).

Elektroauto Opel Corsa-e (2019)
Opel Corsa-e (2019): E-Motor & Reichweite Corsa-e ist Opels erster Stromer

 

Opel Mokka-e (2021) mit volldigitalem Cockpit "Pure Panel"

Kommen wir zum Interieur, das ebenfalls ein Novum darstellt. Erstmalig kommt mit dem Opel Mokka-e (2021) auch das volldigitale Cockpit "Pure Panel" zum Einsatz, das auf den Fahrer ausgerichtet ist. Zwei Widescreen-Displays, dabei ist der Bildschirm vor dem Fahrer bis zu zwölf Zoll groß, stellen alle wichtigen Informationen dar. Im Gegensatz zu anderen Herstellern behält Opel aber Tasten für Funktionen wie die Klimaanlage auch weiterhin bereit. Sie sind unauffällig in das neue Cockpit-Layout integriert. Vor dem als Knopf ausgelegten Gangwählhebel befindet sich in der Mittelkonsole eine Ladeschale für Smartphones. Apropos Handy, das lässt sich via Apple CarPlay und Android Auto mit dem Infotainmentsystem verbinden. Hier stehen zwei Varianten mit 7-Zoll- oder das Multimediasystem mit 10-Zoll-Touchscreen zur Auswahl. Mit zahlreichen Sicherheitsfunktionen wie dem optionalen, adaptiven LED-Matrix-Licht, das den Gegenverkehr ausblendet, aber auch Assistenzsystemen wie dem adaptiven Tempomaten, dem Spurhalteassistenten oder der 180 Grad-Panorama-Rückfahrkamera möchte der Opel Mokka-e (2021) überzeugen. Ab Spätsommer 2020 ist das SUV bestellbar, Marktstart feiert es Anfang 2021. Einen Preis nennen die Rüsselsheimer noch nicht, der ebenfalls elektrische und technisch vergleichbare Opel Corsa ist ab 29.990 Euro erhältlich.

Neuheiten Opel Manta (2022)
Opel Manta (2022): Erste Informationen Opel Manta könnte 2022 sein Comeback feiern

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.