close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Hyundai Inster

Hyundai Inster (2024): Günstiges E-Auto für Europa

Hyundai bringt elektrisches City-SUV

Victoria Zippmann Leitende Redakteurin
Inhalt
  1. Preis: Hyundai Inster (2024) soll klein und günstig sein
  2. Antrieb: 64 kW (87 PS), 35-kWh-Batterie & 200 km Reichweite?
  3. Exterieur: Gestreckter Casper?
  4. Interieur: Größerer Bildschirm, neues Lenkrad
  5. Fazit

Die südkoreanische Marke schickt mit dem Hyundai Inster (2024) ein kleines City-SUV nach Europa. Er ist die elektrische Version des Casper und soll mit niedrigem Preis die sparsame Kundschaft ansprechen. Das verraten die Erlkönig-Fotos!

 

Preis: Hyundai Inster (2024) soll klein und günstig sein

Die Information, dass der Hyundai Casper, der 2021 in Südkorea startete, auch als E-Auto kommen soll, schwirrt schon länger durchs Netz. Nun hat Hyundai nicht nur die Elektroversion, sondern auch ihren Start in Europa bestätigt. Allerdings nicht unter dem Namen Casper EV, wie auf dem heimischen Markt. Das Miniatur-SUV wird hierzulande als Hyundai Inster (2024) in den Handel rollen. Der Preis soll niedrig angesetzt sein, um auch sparsamen oder weniger betuchten Menschen den Zugang Elektromobilität zu ermöglichen. In Zahlen: Rund 20.000 bis 25.000 Euro könnten für den Inster in Deutschland fällig werden. Zum Vergleich: Die Verbrennerversion Hyundai Casper kostet in Südkorea umgerechnet knapp unter 10.000 Euro (Stand: Juli 2024).
Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Die Kaufberatung zum Hyundai Kona (2024) im Video:

 
 

Antrieb: 64 kW (87 PS), 35-kWh-Batterie & 200 km Reichweite?

Noch möchte der Hersteller keine offiziellen Daten zum Hyundai Inster (2024) preisgeben. Doch gibt es bereits zahlreiche Gerüchte, die besagen, die Antriebstechnik könnte der kleine Südkoreaner vom hierzulande nicht erhältlichen Kia Ray EV beziehen. Das würde dem Inster eine Leistung von 64 kW (87 PS) und eine 35 kWh große Batterie verleihen, die rund 200 km Reichweite ermöglicht. Mit Blick auf die Konkurrenz wie den Citroën ë-C3 mit 83 kw (113 PS), 44-kWh-Akku und rund 320 km Reichweite allerdings etwas schwachbrüstig, weswegen wir von mehr Power für den Inster ausgehen. Ein weiteres Gerücht, das unter anderem bei KoreanCarBlog aufgetaucht ist, stützt diese These und spricht von einem anwachsendem Radstand für das europäische Modell. Der Akku könnte demnach ebenfalls wachsen und die Reichweite deutlich in Richtung 300 km strecken.

Die Konkurrenten:

 

Exterieur: Gestreckter Casper?

Wie bereits im Kapitel zum Antrieb erwähnt, könnte der Hyundai Inster (2024) einen längeren Radstand als der Casper erhalten. Damit einhergehen könnte somit auch eine gestreckte Karosserie. Die Beschränkung des Caspar auf rund 3,60 m Länge ist dem steuerlichen Vorteil für "light cars" in Südkorea geschuldet, der eine bestimmte Karosseriegröße vorschreibt. Da die Basis so oder so der Casper ist, handelt es sich beim Inster übrigens nicht um eine dezidierte Elektro-Plattform, was jedoch die Voraussetzung dafür wäre, sich namentlich in die Ioniq-Familie einzureihen.

Was die Fotos eines Erlkönigs bereits verraten, betrifft allerdings weniger die Maße als viel mehr das Design. Wir erkennen an der Front kreisrunde Scheinwerfer, getrennt davon die Blinker knapp unter der Haubenkante und am Heck die überaus präsenten Rückleuchten knapp unter der Heckscheibe sowie runde Blinkerelemente auf Höhe des Kennzeichens – alles so, wie es auch der Casper trägt. Wie bei vielen Herstellern üblich, könnte sich auch der elektrische Inster mit einem geschlossenen oder zumindest verändertem "Kühler"grill vom Casper unterscheiden. Zudem befindet sich mittig in der Front die Ladeklappe.

 

Interieur: Größerer Bildschirm, neues Lenkrad

Hyundai Inster (2024)
Foto: SH Proshots

Beim ersten Blick ins Cockpit des Hyundai Inster (2024) lassen die Fotos des Erlkönigs ein zum Casper verändertes Lenkrad erkennen. Es hat nun drei anstelle von zwei Speichen und auch die Funktionen scheint Hyundai angepasst zu haben. Der zentrale Touchscreen erscheint größer und auch die digitale Tachoeinheit wurde offenbar aufgewertet. Inwieweit die Bedieneinheiten auf der Mittelkonsole angeordnet sind, lässt sich aufgrund der Abdeckung im Erlkönig noch nicht sagen. Wir gehen von einer Modernisierung auch in diesem Bereich aus.

 
Victoria Zippmann Victoria Zippmann
Unser Fazit

Der Hyundai Inster (2024) soll neuen Schwung auf den Elektroautomarkt bringen und will sich mit Kampfpreisen der Konkurrenz entgegenstellen. Die Kundschaft wird es freuen, denn günstige Elektroautos muss man hierzulande immer noch mit der Lupe suchen. Warum man jedoch nicht einfach beim Namen Casper geblieben ist, bleibt ein Rätsel.

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.