Ford Elektro-Crossover (2020): Erstes Foto Ford plant sportliches E-Modell für 2020

von Sven Kötter 07.09.2018

Ab 2020 soll mit dem noch namenlosen Ford Elektro-Crossover ein vom Ford Mustang inspiriertes Performance-Fahrzeug auf die Straßen rollen. Ein erstes Foto zeigt eine Skizze vom Heck. Das sind alle Informationen zum möglicherweise "Mach 1" genannten Modell!

Mit dem Ford Elektro-Crossover, von dem es nun ein erstes Teaser-Foto gibt, machen die Dearborner ab 2020 ernst mit der Elektrifizierung ihrer Modellpalette. Das noch namenlose Fahrzeug soll sich an den Mustang anlehnen – der ersten Skizze nach wohl vor allem optisch. Das Heck des E-Sportlers weist die charakteristischen sechs vertikalen Leuchtbalken auf, die schon seit je her den Mustang zieren. Viel mehr ist vom Design leider noch nicht zu sehen. Als Name steht "Mach 1" im Raum, der Anfang des Jahres von Ford selbst ins Spiel gebracht wurde – bestätigt ist dies aber noch nicht, auch weil viele Mustang-Fans den vom Performance-Modell der 60er-Jahre entlehnten Namen nicht an einem Crossover sehen wollen. Entwickelt wird das Modell vom "Ford Team Edison" am Stammsitz im amerikanischen Dearborn, das extra für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen gegründet wurde. Als Entwicklungsziel wird eine Reichweite von rund 480 Kilometern genannt. Weitere technische Daten gibt es noch nicht. Das Ziel von Ford ist ambitioniert: bis 2022 werden über elf Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von 16 vollelektrischen und 24 hybridisierten Neuheiten investiert. Parallel zum Ford Elektro-Crossover (2020) wird zeitgleich auch mit einer Hybrid-Version des Mustang gerechnet. Inwieweit die beiden sich technische Komponenten teilen werden, kann aktuell nur spekuliert werden. Mehr zum Thema: Das wissen wir zum Ford Mustang Hybrid

Neuheiten Ford Mustang Facelift (2017)
Ford Mustang Facelift (2017): Preis, Motor & Crashtest  

Mustang Facelift erhält ein Upgrade

Das Ford Mustang Facelift (2017) im Video:

 
 

Erstes Foto zeigt Ford Elektro-Crossover (2020)

Wir erwarten, dass es das Ford Elektro-Crossover 2020 oder später auch nach Deutschland schaffen wird. Ford kündigte an, alle 40 geplanten elektrifizierten Fahrzeuge weltweit anbieten zu wollen. Interessante Randnotiz: Ford will nicht nur E-Autos anbieten, sondern auch eine entsprechende Infrastruktur bereitstellen. Spätestens 2020 wissen wir mehr – nicht nur was den Ford Elektro-Crossover angeht, sondern auch wie die konkrete E-Strategie der Dearborner aussehen wird.

Messe Ford Kuga Facelift 2016
Ford Kuga Facelift (2016): Preis (Update)  

Das kostet der neue Ford Kuga

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.