Ford Mach-E (2020): Erste Informationen & Video Ford zeigt Mach-E-Prototypen

von Volker Koerdt 06.09.2019

Das Elektro-SUV mit dem Namen Ford Mach-E soll Tesla und den deutschen Premium-Anbietern ab 2020 Konkurrenz machen. In einem Video zeigt Ford nun den Prototypen in Aktion. Das sind die ersten Informationen!

Dass der Mustang für den Ford Mach-E (2020) als Ideengeber herhält, ist dem Elektro-SUV im ersten offiziellen Ford-Video überhaupt nicht anzusehen: Höchstwahrscheinlich als Mule – die neue Technik befindet sich zu Testzwecken unter einer bekannten Karosserie – getarnt, lässt der Autobauer seinen Prototypen durch tiefkalte und verschneite Winterlandschaften fahren. Diverse Kurven- und Driftaktivitäten sollen die Agilität des Elektroantriebs unter Beweis stellen. Damit die in Teilen der Gesellschaft noch immer kritisch beäugte Elektromobilität bei Ford schnell auf Gegenliebe stößt, soll das SUV durch ein Mustang-ähnliches Design schnell Fans finden. Die Rückleuchten sind dabei vom Mustang entlehnt, und auch in den vorderen Scheinwerfern wurde die Dreiteilung der Leuchten übernommen – hier sogar mit auffälligen Aluminiumeinlagen. Markant ist zudem der leichte Hofmeisterknick, ähnlich wie bei BMW am hinteren Seitenfenster. Mit dem Ford Mach-E (2020) möchten der US-amerikanisch-deutsche Autobauer eine Offensive gegen Audi e-tron, Mercedes EQC, vor allem aber gegen das Tesla Model X starten, dem das E-Auto in den Abmessungen weitestgehend entspricht. Mehr zum Thema: Das wissen wir zum Ford Mustang Hybrid

Neuheiten Ford Mustang Facelift (2017)
Ford Mustang Facelift (2017): Preis, Motor & Crashtest Mustang Facelift erhält ein Upgrade

Ford Mach-E (2020) im Erlkönig-Video:

 
 

Elektro-SUV Ford Mach-E (2020) im Video

Der Ford Mach-E (2020) ist über fünf Meter lang und soll als reines batterieelektrisches Fahrzeug auf den Markt kommen. Die Batterie ist in den Wagenboden integriert, das Auto soll 480 bis 600 Kilometer Reichweite nach WLTP realisieren. Sowohl Allrad als auch Heckantriebsvarianten wird es je nach Leistungsstufeangeboten geben. In der stärksten Ausbaustufe, dessen Leistung noch nicht bekannt ist, soll der Mach-E in unter drei Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und schneller als ein Mustang GT sein. Opulente, 19 Zoll große Räder verleihen dem SUV die nötige Präsenz. Der fünfsitzige Innenraum bietet ein riesiges Raumangebot und einen 15 Zoll großen Touchscreen, sodass die Bedienung nur noch wenige Knöpfe erfordert. Auffällig ist ein Automatik-Button, der – ähnlich wie bei den früheren Jaguar-Modellen – in der Mittelkonsole versenkt ist und im Fahrbetrieb ausfährt. Updates over-the-air sollen möglich sein. Auch im Vertrieb will Ford neue Wege gehen. Der Ford Mach-E (2020) wird nicht nur über die Händler verkauft, sondern zudem über das Internet angeboten.

Neuheiten Ford Puma (2019)
Ford Puma: IAA 2019 Das kostet der neue Puma

 

Erste Informationen zum Ford Mach-E (2020)

Bereits 2020 soll der Ford Mach-E auf den Markt kommen. Es ist der Beginn einer groß angekündigten Elektrostrategie des US-amerikanischen Automobil-Giganten. Wie mittlerweile bekannt ist, haben die US-Amerikaner eine enge Kooperation mit VW vereinbart, um eine gemeinsame Elektrostrategie auszurollen. So können die Amerikaner in Zukunft auf den Modularen Elektrobaukasten (MEB) von VW zugreifen. Ford restrukturiert parallel das Europageschäft, trennt sich von rund 7000 Mitarbeitern und wird auch klassische Modelle aus dem Lineup streichen. In Detroit und in Wolfsburg ist man sich jedenfalls einig: Die E-Mobilität ist, wie der Ford Mach-E (2020) zeigt, nicht mehr aufzuhalten. Mehr zum Thema: Kommentar zur Ford-VW-Allianz

News Ford & VW: Allianz
VW-Ford-Allianz: E-Mobilität & Leichte Nutzfahrzeuge VW und Ford arbeiten zukünftig noch enger zusammen

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.