DS9 (2019): Erste Informationen DS präsentiert 2019 eine Limousine

von Caspar Winkelmann 22.03.2019

Ende 2019 feiert die französische Nobelmarke die Weltpremiere des DS9. Neben dem markentypisch auffälligen Design soll vor allem die moderne Technik der Limousine überzeugen. Denn: DS will ganz offen die deutschen Premium-Konkurrenten angreifen.

Mit dem DS9 soll noch Ende 2019 eine Limousine präsentiert werden, die zum Flaggschiff der Marke avancieren soll. Mit den SUV-Modellen DS7 Crossback und DS3 Crossback, die auf komplett neuen Plattformen basieren, gibt DS bereits die Richtung für seine Neuausrichtung vor: Beide Modelle bieten eine besondere Designsprache, die eine deutliche optische Abgrenzung zu anderen Modellen der PSA-Gruppe ermöglicht. Gleichzeitig stellen die DS-Baureihen auch technisch die Speerspitze der Franzosen dar und sollen vor allem in puncto elektrischer Antriebe eine Vorreiterrolle im Konzern einnehmen. So steht für den DS7 Crossback eine Hybrid-Version in den Startlöchern und der DS3 Crossback wird ab Sommer 2019 auch vollelektrisch erhältlich sein. Mit gehobener Qualitätsanmutung im Innenraum, zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten sowie moderner Multimedia- und Sicherheitsausstattung wollen die Franzosen auch mit dem DS9 (2019) anderen Premium-Herstellern wie Audi oder Volvo zusätzlich Kunden abjagen. Mehr zum Thema: So fährt sich der DS3 Crossback

Neuheiten DS7 Crossback (2017)
DS7 Crossback (2017): Preis, Motoren & Crashtest So punktet der DS7 im Crashtest

Der DS7 im Video:

 
 

DS9 (2019) mit Hybrid- und Elektro-Antrieben

Für eine Nobelmarke ist jedoch ein echter Image- und Technologieträger unerlässlich. Diese Rolle können die beiden SUV-Modelle nicht einnehmen. Noch in diesem Jahr wird deshalb die Mittelklasse-Limousine DS9 (2019) präsentiert. Mit einer Außenlänge von rund 4,80 Metern wird sich der DS9 zwischen Konkurrenten wie Audi A4 oder A6 einordnen. Wie attraktiv eine Limousine von PSA daherkommen kann, beweist der neue Peugeot 508. Bei der Karosserie-Gestaltung wird der DS9 jedoch der aktuellen DS-Designlinie folgen. Wir rechnen mit besonderen Highlights, die das Flaggschiff der Marke optisch zu preisgünstigeren Modellen abgrenzen werden. Auf der Motorenseite richtet DS den Fokus wohl auf moderne Konzepte wie Plug-in-Hybride und batterieelektrische Versionen. Der 300 PS starke Hybrid-Antrieb des DS7 Crossback E tense wird vermutlich auch im DS9 (2019) verfügbar sein. Weil die Nobel-Limousine in China gebaut wird und dort auch die meisten Zulassungen erwartet werden, steht die Elektrifizierung bei den Entwicklern ganz oben im Lastenheft.

Test DS 7 Crossback BlueHDi 180
DS 7 Crossback BlueHDi 180/PureTech 225: Test DS 7 als Diesel und starker Benziner

 

DS9 (2019) greift deutsche Premium-Marken an

Im Visier der Franzosen befinden sich wohl vor allem die deutschen Premium-Hersteller Audi, BMW und Mercedes. Um gegen A4 und Co. bestehen zu können, wird der DS9 (2019) in puncto Technik einiges zu bieten haben: Moderne Sicherheitsfeatures wie Nachtsichtassistent oder teilautonome Fahrfunktionen gelten als gesetzt. Auch bei Multimediaausstattung und Vernetzung dürfte der DS9 im Vergleich mit den beiden SUV-Modelle der Marke noch eine ordentliche Schippe draufpacken. Ob sich die DS-Limousine in der Käufergunst dann wirklich gegen die etablierten Kontrahenten durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Zumal sich die Einpreisung des DS9 (2019) am Wettbewerb orientieren wird und auch der Peugeot 508 mit den stärkeren Motoren längst kein Sonderangebot mehr ist.

Vergleichstest
DS7 Crossback/Peugeot 5008/Renault Koleos: Test Französische SUV im direkten Duell

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.