Alle Tests zum Skoda Octavia

Skoda Octavia (2004): Gebrauchtwagen-Test Gebrauchte Octavia II im Check

von AUTO ZEITUNG 03.07.2018
Inhalt
  1. Gebrauchtwagen-Test: Skoda Octavia (2004)
  2. Ersatzteilpreise: Skoda Octavia 1.6 (2004)
  3. Motorenpalette: Skoda Octavia (2004)
  4. Skoda Octavia (2004): Vor- und Nachteile 
Eckdaten
Bauzeitraum2004 - 2013
AufbauartenFließheck/Kombi
Türen5
Abmessungen (L/B/H)4572-4579/1769/1447-1520
Leergewicht1305
Leistungvon 75 bis 200 PS
AntriebsartenVorderrad/Allrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin/Diesel
AbgasnormEuro 3 - Euro 5
Grundpreisab 14.490 Euro

Der Skoda Octavia (2004) überzeugt als Gebrauchtwagen mit VW-Technik und günstigen Preisen. Zudem punktet er mit guter Verarbeitungsqualität und hoher Zuverlässigkeit. Das sind alle wichtigen Informationen!

Dem Skoda Octavia (2004) aus dem böhmischen Skoda-Werk Mladá Boleslav sagen viele Fachleute nach, dass er einen höheren Qualitätsstandard habe als der VW Golf, auf dessen technischer Plattform er basiert. Da verwundert es kaum, dass der Tscheche mittlerweile auch als Gebrauchtwagen immer beliebter wird. Schließlich bietet er zu Kompaktklasse-Preisen Mittelklasse-Format. Schluckt schon die Limousine überdurchschnittlich viel Gepäck (bei umgeklappten Rücklehnen bis zu 1350 Liter), so sind es beim Combi sogar bis zu 1620 Liter im glattflächigen Ladeabteil. Vorne ist man auf bequemen Sitzen gut untergebracht, das Fahrverhalten ist sicher, der Federungskomfort gut. Die meisten gebrauchten Octavia sind mit den bewährten TDI-Motoren aus dem VW-Regal mit bis zu 140 PS ausgestattet. Mit denen fährt man sehr sparsam. Allerdings sollten die vorgeschriebenen Wartungsintervalle und dabei vor allem die Zahnriemenwechsel eingehalten werden. Bei den Benzinern ist der kultiviert laufende 1,6-Liter mit 102 PS eine gute Wahl. Für sportliche Naturen steht der Skoda Octavia RS (2004) mit 200 Turbo-PS bereit.

Neuheiten Skoda Octavia Clever Sondermodell
Skoda Octavia Facelift (2017): Preis (Update!)  

Aktuell nur drei Octavia-Motorisierungen

 

Gebrauchtwagen-Test: Skoda Octavia (2004)

1997: Einführung Octavia als Limousine
1998: Start Octavia Combi
1999: 2,0-Liter-Benziner mit 115 PS
2000: Facelift, Combi 1.9 TDI 4x4
2001: Octavia 1.8 RS mit 180-PS-Turbo
2004: Einführung Octavia II, 1.6 mit 102 PS und Tiptronic, 1.9 TDI DSG mit 105 PS
2005: Debüt Octavia II Combi
2006: Octavia II RS mit 200 PS
2007: 1.8 TSI mit 160 PS

Neuheiten Skoda Octavia IV (2019)
Skoda Octavia IV (2019): Neue Informationen  

Octavia IV markiert Designfortschritt

 

Ersatzteilpreise: Skoda Octavia 1.6 (2004)

Satz Bremsscheiben vorn 134
Satz Bremsbeläge vorn 65
Auspuffanlage (inkl. Kat.) 1289
Kupplung 320
AT-Wasserpumpe 55
AT-Lichtmaschine 306
AT-Anlasser 218
Stoßfänger vorn 126
Kotflügel vorn 114
Frontscheibe 189
Batterie 158

 

Motorenpalette: Skoda Octavia (2004)

Benziner: 1.4 (75 PS), 1.6 (75, 100, 102, 115, PS), 1.6 FSI (116 PS), 1.8 (125, 150, 180 PS), 1.8 TSI (160 PS), 2.0 (115, 200 PS), 2.0 FSI (150 PS), 2.0 TFSI (200 PS)
Diesel: 1.9 TDI (90, 100, 105, 110, 130 PS), 2.0 TDI (140, 170 PS)

 

Skoda Octavia (2004): Vor- und Nachteile 

PLUS
Gutes Platzangebot vorn, sicheres Fahrverhalten, solide Verarbeitung
MINUS
Knapper Fußraum hinten, eingeschränkte Übersichtlichkeit hinten

von AUTO ZEITUNG von AUTO ZEITUNG
Unser Fazit

Bei älteren Skoda Octavia (2004) sollten die Bremsen gründlich inspiziert werden. Eingelaufene Scheiben und verschlissene Beläge kommen dann häufiger vor. Auch den Halterungen der Abgasanlage sollte man erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Ebenfalls angebracht ist eine Überprüfung der Leuchtweitenregelung, die zuweilen ohne Funktion ist. Beim noch jungen Octavia II haben die Prüfer keine besonderen Mängel festgestellt.

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.