close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Skoda Octavia

Skoda Octavia Combi Facelift (2024): Testfahrt

So solide fährt der Octavia Combi

Elmar Siepen Testredakteur
Inhalt
  1. Erste Testfahrt: Neues Skoda Octavia Combi Facelift (2024) nun mit Vierzylinder
  2. Niedriger Verbrauch und hohe Laufruhe
  3. Viel Platz und angenehme Federung
  4. Pfiffige Ausstattungsdetails im neuen Skoda Octavia Facelift
  5. Technische Daten des Skoda Octavia Combi Facelift (2024)
  6. Fazit

Mit dem Facelift spendiert Skoda dem Octavia eine neue Einstiegsmotorisierung. Wie gut man mit der Basis des neuen Skoda Octavia Combi Facelift (2024) fährt, klären die ersten Kilometer auf der Testfahrt.

Bis dato war die Einstiegsmotorisierung in Skodas Kompaktklasse ein klassischer Ausweis des Downsizings: Gegenüber früheren Basis-Antrieben wurde der Hubraum deutlich reduziert und durch Turboaufladung ersetzt. Für den Octavia der vierten Generation mündete dieses Vorgehen – wie in den Kompaktklassemodellen der anderen Marken im VW-Konzern – in einem 1,0-l-Dreizylinder-Turbo, der im Octavia 110 PS (81 kW)  leistete. Ein quirliger, sparsamer Antrieb, dem es konzeptionsbedingt allenfalls an Laufkultur mangelte. Unter Last war der Dreizylinder nämlich eindeutig als solcher zu identifizieren.

Das ist Geschichte, denn nunmehr schlägt in der günstigsten Variante des neuen Skoda Octavia Facelift (2024) (ab 30.730 Euro, Combi ab 31.430 Euro, jeweils als Selection) wieder ein Vierzylinder-Herz. Dabei handelt es sich um eine auf 115 PS (85 kW)  reduzierte Variante des konzernweit bekannten 1,5-l-TSI-Aggregats, was die Frage aufwirft, wie gut man damit im Alltag bedient ist. Die Antwort liefert die erste Testfahrt.
Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Leslie & Cars zeig das Skoda Octavia Facelift (2024) im Video:

 
 

Erste Testfahrt: Neues Skoda Octavia Combi Facelift (2024) nun mit Vierzylinder

All jenen, die bei der 50-prozentigen Hubraum-Erhöhung um den Verbrauch fürchten, sei gesagt, dass auch diese Variante des neuen Skoda Octavia Facelift (2024) über eine Zylinderabschaltung verfügt, die je nach Drehzahl und Lastzustand zwei Zylinder stilllegt und damit Benzin spart. So soll der kombinierte Verbrauch in Limousine und Combi nach WLTP-Norm im besten Fall bei jeweils 4,8 l Super auf 100 km liegen.

Auf die erste Testfahrt starten wir mit der handgeschalteten Sechsgang-Basis-Benziner-Variante des neuen Skoda Octavia Combi Facelift (2024). Schon nach wenigen Metern fällt auf, dass das Dreizylinder-Schnattern einem wohltuend sonorem Vierzylinder-Ton gewichen ist, der sich zwar in höheren Drehzahlbereichen akustisch etwas kernig präsentiert, sich dennoch jeglicher Aufdringlichkeit in Form unangenehmer Dröhnfrequenzen enthält. Dort muss man sich des Öfteren aufhalten, soll es flott vorangehen. Um den Motor bei bevorzugt zügiger Gangart mit Drehzahlen bei Laune zu halten, trägt das gut gestufte und exakt bedienbare Sechsgang-Getriebe sein Teil bei.

 

Niedriger Verbrauch und hohe Laufruhe

Wird das neue Skoda Octavia Combi Facelift (2024) aber so bewegt, wie es bei einem moderat motorisierten Familienfrachter der Fall ist, nämlich entspannt im Verkehr mitschwimmend, so reicht seine Kraft hierfür ebenfalls problemlos aus, denn die 220 Nm Maximaldrehmoment stehen bereits  bei 1500 /min zur Verfügung. Ein Turboloch, wie es vom 2.0 TDI-Diesel bekannt ist, tut sich erfreulicherweise nicht auf. Gern beobachtet man unterwegs den Bordcomputer: Während der Testfahrt über tschechische Landstraßen und österreichische Autobahnen mit maximal 130 km/h signalisierte die Anzeige einen Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 5,2 l auf 100 km.

Auch beim Komfort gibt sich der überarbeitete Skoda keine Blöße. Zwar reichen die Feder-Dämpfer-Eigenschaften nicht an jene heran, die die größeren Modelle mit ihren in Zug- und Druckstufe regelbaren Stoßdämpfern generieren, doch ist auch ein mit konventionellen Dämpfern bestückter Octavia gegen Murren der Insass:innen gefeit. Bodenunebenheiten werden nämlich überraschend recht geschmeidig eingeebnet.

Die Konkurrenten:

 

Viel Platz und angenehme Federung

Ansonsten bleibt das neue Skoda Octavia Combi Facelift (2024) – erkennbar an neu gestalteten Front- und Heckschürzen, modifizierten Scheinwerfern und neuen Displays im Innenraum – seinen klassischen und bekannten Qualitäten treu. Dazu zählt auch das großzügige Platzangebot für die Passagier:innen. Üppig fällt nach wie vor das Kofferraumvolumen beim Combi aus: 640 bis 1700 l bei umgelegter Rücksitzlehne sind in der Kompaktklasse nach wie vor einzigartig.

Serienmäßig bringt schon die derzeitige Basis-Version Selection (eine abgespeckte Version namens Essence kommt im Lauf des Jahres 2024) eine Zweizonen-Klimaautomatik mit, die übrigens selbst bei höher positionierten Kompaktklasse-Modellen des VW-Konzerns wie dem Audi A3 extra bezahlt werden muss.

 

Pfiffige Ausstattungsdetails im neuen Skoda Octavia Facelift

Des Weiteren offerieren die Tschechen mit dem Facelift für den Skoda Octavia ganz im Stil des Markenslogans "Simply Clever" auch praktische neue Online-Funktionen. Mit der neuen "App to pay Fuel" lässt sich zum Beispiel an der Tankstelle die Spritrechnung direkt über das Infotainment-System des Octavia zahlen. "Pay to park" bietet die Möglichkeit, sich nicht nur freie Parkplätze auf dem Smartphone anzeigen zu lassen, sondern den Stellplatz auch gleich über die App zu bezahlen.

Darüber hinaus wurde das Angebot an Assistenzsystemen verbessert. Der Müdigkeitswarner zum Beispiel bewertete bislang nur das Lenkverhalten, bevor Fahrer:innen eine Warnung erhielten. Nun fließen weitere Informationen, darunter jene des Spurassistenten, in die Bewertung mit ein, was eine präzisere Bewertung der Situation erlaubt. Werden Fahrer:innen gewarnt und reagieren nicht darauf, bremst der Octavia automatisch bis zum Stillstand ab und holt über den Notfallassistenten Hilfe.

 

Technische Daten des Skoda Octavia Combi Facelift (2024)

AUTO ZEITUNG 12/2024Skoda Octavia Combi Facelift
Technische Daten
Motor4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbo; 1498 cm³
Antrieb6-Gang; manuell; Vorderrad
Leistung85 kW/115 PS
Max. Drehmoment220 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)4698/1829(2003)*/1468 mm
Leergewicht/Zuladung1291/609 kg
Kofferraumvolumen640-1700 l
Fahrleistungen
Beschleunigung (0-100 km/h)10,5 s
Höchstgeschwindigkeit203 km/h
Verbrauch auf 100 km4,8 l S
Kaufinformationen
Grundpreis31.430 €
MarktstartMai 2024
Alle Daten Werksangaben; *Breite mit Außenspiegel

 
Elmar Siepen Elmar Siepen
Unser Fazit

Mit der Überarbeitung gewinnt das neue Skoda Octavia Combi Facelift (2024) spürbar an Qualitäten. Die verbesserte Ausstattung und der kultiviertere Motor lassen ihn erwachsener und hochwertiger erscheinen. Dafür knackt er aber auch die 30.000-Euro-Grenze.

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.