X
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Ford Kuga

Ford Kuga Facelift (2022): Preis & Innenraum Der Kuga wird eigenständiger

Alexander Koch 30.05.2022

Mit dem Ford Kuga Facelift (2022) wird das beliebte SUV der Marke sichtbar eigenständiger. Die technischen Daten, darunter auch die Maße sowie die Größe des Kofferraums, dürften sich hingegen kaum verändern. Es bleibt wohl auch bei den Benzin-, Diesel- und Hybridantrieben.

Sichtbar anders als die anderen SUV seiner Klasse war er schon vor der Modellpflege. Doch nun differenziert sich das Ford Kuga Facelift (2022) auch stärker vom Ford Focus, dessen Front er zum Leidwesen vieler Ford-Fans fast 1:1 übernommen hatte. Das 2021 präsentierte Focus Facelift wiederum dürfte nicht nur beim Design einen Fingerzeig geben, wo die Reise für den Kuga hingeht. Mit der Überarbeitung wird auch das Kompakt-SUV die Ausstattungslinien Trend, Cool & Connect, Titanium, ST-Line und Vignale durch unterschiedlich gestaltete Kühlergrills stärker voneinander abgrenzen. Waren bis dato LED-Hauptscheinwerfer das Höchste der Gefühle, rechnen wir beim Ford Kuga Facelift (2022) fest mit dem Einzug von erstmalig erhältlichen Matrix-LED-Scheinwerfern. Für das Heck erwarten wir erneuerte Leuchtengrafiken. Die Maße von 4614 Millimetern Länge, 1883 Millimetern Breite und 1658 Millimetern Höhe dürften sich mit der Modellpflege allenfalls geringfügig verändern. Apropos geringfügig: Der noch aktuelle Kuga startet derzeit bei 31.150 Euro (Stand: Mai 2022) und bietet eine gute Größenordnung, wie der Preis nach dem Facelift ausfallen könnte. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Ford Focus Facelift (2021)
Ford Focus Facelift (2021): ST-Line & Active Feinschliff für den Focus

Das Ford Focus Facelift (2021) im Video:

 
 

Preis, Motoren (Hybrid) & Ausstattungen (ST-Line, Vignale & Co.) des Ford Kuga Facelift (2022)

Der Anblick des Innenraums wird sich vor allem durch einen deutlich größeren Touchscreen verändern: Hier dürfte sich der Bildschirm von vorherigen acht auf neue 13,2 Zoll vergrößern. Auch das dahinterliegende Infotainmentsystem erfährt sehr wahrscheinlich eine Aufwertung von SYNC 3 auf SYNC 4, das unter anderem eine Cloud-basierte Navigation und eine vernetzte Sprachsteuerung bietet. Beim Motorenangebot sind für das Ford Kuga Facelift (2022) keine großen Veränderungen zu erwarten. Das Kompakt-SUV ist derzeit mit einem Benziner (120 PS/88 kW) und zwei Dieseln mit 120 PS (88 kW) sowie 150 PS (110 kW) erhältlich. Ob der stärkere Diesel wie beim Focus aus dem Programm fliegt, ist unklar. Dafür könnte der Kuga dessen neues Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe erben. Von den zwei Hybridvarianten mit 190 PS (140 kW) respektive 225 PS (166 kW) ist die stärkere ein Plug-in-Hybrid, dessen Lithium-Ionen-Batterie über eine Ladekapazität von 14,4 kWh (netto) verfügt und eine elektrische Reichweite von 64 Kilometern nach WLTP ermöglichen soll. Abhängig von der Motorvariante bietet das SUV 405 bis 435 Liter und bei umgeklappter Rücksitzbank 1481 bis 1534 Liter Kofferraumvolumen. Das Ford Kuga Facelift (2022) wird ähnliche Werte aufweisen.

Weiterlesen:

Neuheiten Ford Fiesta Facelift (2022)
Ford Fiesta Facelift (2022): ST-Line & Active Ford streicht den Fiesta Dreitürer

Alexander Koch Alexander Koch
Unser Fazit

Das Focus und Fiesta Facelift machen die Modellpflege des Kuga relativ berechenbar, was dem Mehrwert des Facelifts aber keinen Abbruch tut. Eine optische Differenzierung von den kleineren Modellen dürfte der Kundschaft gefallen. Einen echten Mehrwert bringen das neue Infotainment und die neue Scheinwerfertechnik. Wer nun noch einen rein elektrischen Antrieb vermisst, der sollte bis 2023 warten: Dann möchte Ford ein Elektro-SUV in Kuga-Größe auf den Markt bringen.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.