close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Lucid Motors Air

Lucid Air (2021): Preis, Dream Ed., Reichweite Lucid legt mit dem Air Sapphire nach

Victoria Zippmann 23.08.2022

Der Lucid Air ist 2021 zu den US-amerikanischen Händlern gerollt und kommt Ende 2022 auch nach Deutschland. Der Preis startet mit der besonders starken Dream Edition bei 218.000 Euro. Bis Mitte 2023 soll auch die neue Performance-Version Lucid Air Sapphire in Produktion gehen. Wir nennen die technischen Daten, die Reichweiten und zeigen den Innenraum!

Ein Jahr nach dem Start in den USA kommt der Lucid Air Ende 2022 auch nach Europa und Deutschland. Der Preis für die Erstauflage in der Dream Edition liegt bei 218.000 Euro (Stand: August 2022). Dann leisten die beiden E-Motoren entweder 828 kW (1111 PS, Performance) oder 696 kW (933 PS, Range) und beschleunigen die Fünf-Meter-Limousine auf bis zu 270 km/h. Mit seinen 118 kWh Batteriekapazität soll der Air als Dream Edition Range-Version auf eine WLTP-Reichweite von bis zu 900 Kilometern kommen, bei der Performance-Version soll die Reichweite 780 Kilometer betragen. Mit den weiteren Modellen sinken Motorleistungen und Preise gleichermaßen: Das Basismodel Pure soll laut Hersteller mit nur einem Motor und 353 kW (480 PS) auf eine Reichweite von rund 650 Kilometern kommen, der Touring kommt mit zwei Motoren auf 456 kW (620 PS) und fährt ebenfalls bis zu 650 Kilometer weit. Der Grand Touring stellt 602 kW (819 PS) und 845 Kilometer in Aussicht. Dank seiner 900-Volt-Technik soll der Lucid Air Saft für 482 Kilometern in nur 20 Minuten nachladen können. Und da die übliche Verbrenner-Technik unter der Motorhaube wegfällt, hat der Lucid gleich zwei Kofferräume – vorne und hinten –, die sich zu über 900 Liter Stauraum addieren. Teil der Basisausstattung sind LED-Scheinwerfer, 19 Zoll große Alufelgen, vier Bildschirme im Innenraum (davon drei mit Touch-Funktion), zehn Airbags und ein Audiosystem mit zehn Lautsprechern. Mit Annehmlichkeiten wie beheizten, belüfteten und massierenden Vordersitzen, einem Glasdach sowie einer aus 29 Lautsprechern erklingenden Soundanlage lässt sich der Lucid Air (2021) schließlich zu einem absoluten Luxusschiff hochrüsten. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Lucid Air (2022)
Neuer Lucid Air (2022): Erste Testfahrt Tesla-Gegner Lucid besticht mit Punch, Reichweite und luxuriösem Interieur

Porsche Taycan gegen Tesla Model S im Video:

 
 

Deutschland-Start Ende 2022: Preis, Reichweite & Kofferraumvolumen des Lucid Air (2021)

Bis zur Deutschland-Premiere des Serienmodells hat der Lucid Air (2021) eine bemerkenswerte Karriere hingelegt: Schließlich hat der Hersteller in der Zeit seiner Entwicklung sowohl den Namen der Firma als auch vom Vehikel geändert. Hieß das brandneue E-Auto auf den ersten, damals noch geleakten Bildern Atieva Atvus, wurde innerhalb kürzester Zeit Lucid Motors daraus. Die viertürige Schrägheck-Limousine, die das Tesla Model S, aber auch den BMW i7 und den Mercedes EQS ins Visier nimmt, möchte mit einer stark reduzierten Linienführung überzeugen: Die Türöffner sind kaum zu erkennen, von dem auffällig verkleideten Hinterrad auf den Konzeptzeichnungen hat man sich aber verabschiedet. An der Front der Limousine dominieren schlitzartige Scheinwerfer mit Mikrolinsen-LED-Technik, die nahtlos in den schmalen Kühlergrill übergehen. Eleganz, Hightech und Luxus bietet auch der üppig geschnittene Innenraum: ein sich um die Fahrer:innen wölbendes und 34 Zoll großes 5K-Display, außerdem viel Leder und platzsparend gebaute Sitze aus Aluminium, die vor allem in Fond eher an Massage-Sessel denn an die klassische Sitzbank erinnern. Gefertigt werden wird der Lucid Air (2021) in einer eigens für das Modell gebauten Fabrik in Arizona (USA).

Illustration Lucid Air Estate - TheSketchMonkey
Lucid Motors Air Estate: Kombi-Illustration Mehr Stauraum für den Lucid Air?

 

Lucid Air Sapphire (2023) als neues Top-Modell

Ab Mitte 2023 soll der Lucid Air Sapphire in Produktion gehen. Sapphire steht dabei für die Performance-Submarke von Lucid. Das bedeutet, dass die Leistungsdaten des Sapphire alle anderen Versionen des Lucid Air und auch aller anderen Limousinen – egal ob elektrisch oder nicht – in den Schatten stellen: Drei E-Motoren, zwei an der Hinterachse, einer an der Vorderachse leisten laut Hersteller zusammen 895 kW (1217 PS). Lucid nennt den Air Sapphire damit die stärkste Limousine der Welt. Die Sprintwerte gibt Lucid vorerst nur bis 60 und 100 mph an, was rund 97 und 161 km/h entspricht. Diese soll der Sapphire allerdings in unter zwei beziehungsweise unter vier Sekunden erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit soll zudem über 322 km/h betragen. Um der Leistung der elektrischen "Luxus-Supersport-Limousine" gerecht zu werden, hat der Hersteller entsprechende Optimierungen am Air vorgenommen: straffere Federn, Dämfer und Buchsen, Anpassungen bei ABS, Traktions- und Stabilitäskontrolle sowie Lenkung, breitere Aero-Räder mit Michelin PS4S-Bereifung (265/35R20 vorn, 295/30R21 hinten) und eine optimierte aktive Antriebsmoment-Verteilung. Damit soll der Lucid Air Sapphire (2023) dynamisch und ausbalanciert in Kurven und stabil bei Hochgeschwindigkeitsfahrten sein. Der Innenraum trägt mit Sportsitzen und speziellen Designdetails zum Fahrerlebnis bei. Ob die erste Sapphire-Version der Marke auch in Deutschand erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. In Übersee startet der Preis der Super-Limousine bei 249.000 US-Dollar (umgerechnet rund 249.400 Euro; Stand: August 2022).

Auch interessant:

Elektroauto Lucid Air SUV  (2023)
Lucid Air SUV (2023): "Project Gravity" Lucid Motors zeigt "Project Gravity"-SUV

Victoria Zippmann Victoria Zippmann
Unser Fazit

Wow, ein Startpreis von 218.000 Euro ist jenseits von Gut und Böse – aber: Mit den später folgenden, schwächeren Ausstattungslinien sinkt der Preis. Und selbst dann sind Reichweiten wie Ladezeiten absolut konkurrenzfähig. Der neue Konkurrent dürfte manchen Manager:innen bei BMW (i7), Mercedes (EQS) und Tesla (Model S) Kopfschmerzen bereiten. 

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.