close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

VW ID.2 X (2026): Preis & Reichweite Der T-Cross-Nachfolger fährt elektrisch

Stefan Miete 30.09.2022

Der Nachfolger des VW T-Cross heißt voraussichtlich VW ID.2 X (2026). Das kleine, wendige und vor allem elektrisch fahrende City-SUV soll einen vergleichsweise günstigen Preis und eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer haben. 

Bei VW arbeiten sie mit Hochdruck an der Verbilligung der Elektrischen – Teil des ehrgeizigen Plans ist der VW ID.2 X, der parallel als SUV-ähnliche Alternative zum ID.2 entwickelt und ab 2026 bei Seat im spanischen Martorell produziert wird. Der ID.2 steht für das Jahr 2025 auf dem Spielplan und soll den im Jahr 1975 eingeführten, aus dem damaligen Audi 50 hervorgegangenen VW Polo ersetzen. Der 4,03 Meter kurze Vollelektrische ist nicht nur in dieser Hinsicht ein echtes Konzernprodukt. Auch der sportliche Seat-Spross Cupra bereitet einen eigenständigen Ableger vor, den Urban Rebel, während Skoda mit dem New Fabia im Rennen ist. Der Technologiewechsel vom Verbrennungs- zum E-Motor im Kleinwagensegment ist die Folge stark verschärfter Abgasvorschriften. Und weil die auch vor den vergleichsweise jungen, SUV-ähnlichen Crossover-Modellen nicht Halt machen, entwickelt der VW-Konzern die Nachfolger von VW T-Cross & Co. gleich mit. Der Wolfsburger dürfte die Bezeichnung VW ID.2 X (2026) tragen, wobei das X für Cross steht. Auf den Punkt gebracht: Der ID.2 X verhält sich zum ID.2 wie der T-Cross zum Polo – also identische Antriebstechnik im eigenständigen Gewand. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Ausblick VW ID.2 (2025)
VW ID.1/2 (2025) Der E-Volks-Wagen kommt

Der Cupra Urban Rebel (2025) im Video:

 
 

T-Cross-Nachfolger: Preis & Reichweite des  VW ID.2 X (2026)

Als neue Basis für den VW ID.2 X (2026) dient dafür der sogenannte Small-MEB, der modulare Baukasten für Elektro-Fahrzeuge in seiner vereinfachten Form. Gegenüber dem mit dem VW ID.3 eingeführten "normalen" MEB, der bis hinauf zum VW ID.Buzz reicht, wird die schmalere Ausführung mit kleineren Batterien und durchweg nur einem E-Motor bestückt. Dieser treibt auch nicht wie beim ID.3 die Hinterachse an, sondern die vordere. Wir erwarten Batteriekapazitäten von 50 bis maximal 80 kWh und Reichweiten von rund 400 Kilometern. Während beim ID.2 mit rund 22.000 Euro zu rechnen ist, dürfte der VW ID.2 X (2026) bei gut 23.000 Euro landen – vorausgesetzt, die Rohstoffpreise bleiben im Rahmen. Der Marktstart erfolgt 2026. Auch interessant: Das ist der Cupra Urban Rebel

Auch interessant:

Ausblick Skoda "New Fabia" (2025)
Skoda "New Fabia" (2023) Elektrisierter Tscheche

Stefan Miete Stefan Miete
Unser Fazit

Die Neuwagenpreise ziehen weiter an. Die Gründe sind bekannt, und die Hoffnung ist berechtigt, dass es nicht ewig so weitergeht. Grundsätzlich aber muss die Industrie ihre Kundschaft im Auge behalten. Sie muss neue Modelle für den begrenzten Geldbeutel entwickeln. Mag Mercedes sein Heil in einer Luxus-Strategie versuchen. Was aber sollen die Ford-, Opel- oder VW-Händler künftig anbieten, die keine 30.000 Euro aufbringen können? Die größtenteils elektrischen Crossover der 20.000-Euro-Klasse sind eine Lösung. Deren Entwicklung aber wird alles abverlangen. Spielräume und Ressourcen sind knapp.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.