close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum BMW 5er

BMW 5er (E34): Classic Cars Der 5er in der Kaufberatung

von Jürgen Gassebner 06.04.2022
Inhalt
  1. Classic Cars Kaufberatung: Schwachstellen beim BMW 5er (E34)
  2. BMW 5er (E34) mit geringem Wartungsbedarf
  3. Attraktiver Kombi und viele Motorisierungen
  4. Werterhalt: BMW-M5-Modelle bleiben preisstabil 
  5. Technische Daten des BMW 5ers (E34)

Fahrdynamik, zeitloses Design und Sahne-Motoren sind die Stärken des BMW 5ers Baureihe E34. Unsere Kaufberatung zeigt, auf welche Schwachstellen zu achten ist, wenn man sich diesen Klassiker zulegen möchte.

Noch heute erinnere ich mich mit größter Begeisterung an meinen eigenen BMW vom Typ E34, eine 535i Limousine Baujahr 1989 mit Schaltgetriebe. Als ich ihn mit 80.000 Kilometer auf der Uhr aus erster Hand erstand, war er drei Jahre alt und stand – wie man im Schwabenländle sagt – da "wie aus dem Schächtele". Will sagen: Er war super gepflegt. Was mit der 218 PS (160 kW) starken Limousine folgte, waren höchst positive Erfahrungen. Dank eines geregelten Kats (der beim Kauf aufgrund der Kat-Vorbereitung einfach nachzurüsten war) lag die Kfz-Steuer im Rahmen, und mit Verbrauchswerten zwischen 9,5 und 14 Litern/100 km hielt sich der Kraftstoffkonsum in erträglichen Grenzen. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Classic Cars BMW M5 E12, E28, E34 & E39: Classic Cars
BMW M5 E12, E28, E34 & E39: Classic Cars Die M-usterschüler von BMW

Der BMW 5er im Video:

 
 

Classic Cars Kaufberatung: Schwachstellen beim BMW 5er (E34)

Ein schlichtes Gedicht ist der Reihensechszylindermotor vom Typ M30B35. 92 Millimeter Bohrung und 86 Millimeter Hub resultierten in 3430 Kubikzentimeter Hubraum, was bei einem Verdichtungsverhältnis von 10:1 in einer Leistung von 211 PS (155 kW) bei 5700 Umdrehungen pro Minute sowie einem maximalen Drehmoment von 305 Newtonmeter bei 4000 Touren gipfelte. Damit sprintete der 535i in 7,7 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h. Mit diesem Motor schuf BMW einen für die hauseigene Sechszylinder-Faszination prägenden Meilenstein. Er entstand bereits 1968 zunächst als M06 und wurde später zum M30. Mit obenliegender Nockenwelle, je zwei über Kipphebel betätigten Ventilen pro Brennraum und viel "Fleisch" im Gehäuse ausgestattet, bot er 25 Jahre lang große Spielräume für 3,5-Liter. Bis heute zieht er seine Fans mit Leistung, Laufkultur und Klang von der ersten Sekunde an in seinen Bann. Welch großartiger Wurf BMW mit dem M30-Motor gelungen war, verdeutlicht rückblickend die Tatsache, dass er sukzessive bis auf 3,5 Liter Hubraum getrimmt und nach den Baureihen E3 und E9 später auch in der 5er-, 6er- und 7er-Modellreihe eingesetzt wurde. Kurzum: Ein Jahrhundert-Motor, der in meinem 535i die Tachonadel auf den stolzen Wert von 262 km/h trieb, wo ihn schließlich der einsetzende Drehzahlbegrenzer an weiterem Vortrieb hinderte.

Classic Cars
BMW 750 iL aus James Bond: Classic Cars Der Bond-BMW aus "Tommorow Never Dies"

 

BMW 5er (E34) mit geringem Wartungsbedarf

Am Ende meiner persönlichen 535i-Ära standen nach fünf Jahren Nutzung schließlich 264.000 Kilometer auf der Uhr. Der Wartungs- beziehungsweise Ersatzteilbedarf hielt sich trotz Ganzjahresbetrieb in sehr engen Grenzen. Es wurden lediglich die üblichen Inspektionen durchgeführt und abgesehen von ein paar wenigen durchvibrierten Scheinwerferbirnchen standen keinerlei außerplanmäßige Defekte an. Mit einem Verbrauch von bis zum Schluss nur 0,5 Litern Öl pro 1000 Kilometer zeigte sich der Sechszylinder noch immer kerngesund. Lediglich das Kapitel Bremsen stellte ein Thema dar. Während die mit ABS ausgerüstete Anlage ihren Dienst im üblichen Straßenverkehr gut und unauffällig verrichtete, offenbarte sie auf der Rennstrecke die vorhandenen Schwächen. So genügte eine knappe, scharf gefahrene Runde auf dem kleinen Kurs des Hockenheimrings, um die Bremsleistung der Anlage stark zu dezimieren. Hinzu gesellte sich hierbei noch ein sehr grobes Regelverhalten des ABS. Auf der klaren Habenseite bei derartigen Umtrieben verbuchte der Typ E34 hingegen sein überaus gutmütiges, leicht beherrschbares Fahrverhalten und die ausgeprägte Fähigkeit, dank ausgiebigen Drehmoments und geringen Gewichts auf der Hinterachse spektakuläre Drifts zuzulassen. Summa summarum: Der E34 taugte auch ganz prächtig als Spaßmobil für sportive Umtriebe.

Classic Cars BMW M1, M3 und M5
BMW M1/M3/M5 M-Legenden auf der Nordschleife

 

Attraktiver Kombi und viele Motorisierungen

Parallel zur E34-Limousine entstand im September 1991 die fünftürige Kombi-Variante namens Touring. Sie wartete mit einer separat zu öffnenden Heckscheibe und einem üppigen Raumangebot auf. Neben dem 535i wurde der unter Designchef Claus Luthe entstandene und von Ercole Spada gezeichnet E34 zunächst auch als 530i – ebenfalls M30-Motor, mit 188 PS (138 kW) – als 525i mit 170 PS (125 kW), als 520i mit 129 PS (95 kW) sowie als 518i mit 113 PS (83 kW) angeboten. Später folgten die besonders drehfreudigen 24-Ventil-Sechszylinder für den 520i mit 150 PS (110 kW) , 525i mit 192 PS (141 kW) sowie der neue M43-Vierzylinder mit 115 PS (85 kW) im 518i. 1992 wurden die beiden M30-Sechszylinder des 530i und 535i von den M60-V8-Motoren des 530i mit 218 PS (160 kW) und 540i mit 286 PS (210 kW) abgelöst. Damit rannte der 540i 240 km/h (von 1994 an sogar 250 km/h) schnell und sprintete in 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Im Oktober 1991 folgte mit dem 525iX zudem eine allradgetriebene Variante des beliebten Fünfers. Mit dem 524td und 525td mit je 115 PS (85 kW) sowie dem 525 tds mit 143 PS (105 kW) standen obendrein auch Sechszylinder-Diesel-Triebwerke zur Verfügung.

Classic Cars BMW M5 vs Mercedes 500 E
BMW M5/Mercedes 500 E Perfektes Understatement

 

Werterhalt: BMW-M5-Modelle bleiben preisstabil 

Als Top-Modell bot die BMW M GmbH den M5 an. Die erste M5-Version mit 3,6-Liter-Sechszylinder erschien im August 1988 als 315 PS (232 kW) starke und 250 km/h schnelle Sportlimousine. Im Frühjahr 1992 kam die überarbeitete Fassung mit 3,8 Liter, 340 PS (250 kW) und einer Spitze von ebenfalls 250 km/h. Zudem gab es den M5 von da an auch als Kombi M5 Touring. Insgesamt wurden vom E34 bis 1996 immerhin 1.331.056 Exemplare gebaut, bevor der noch aerodynamischer gestaltete Nachfolger E39 bereits im Dezember 1995 als vierte Generation des BMW 5ers eingeführt wurde.

Youngtimer Audi RS2 Avant/Volvo 850 T-5R/BMW M5 Touring (E34)
RS2 Avant/M5 Touring/850 T-5R: Classic Cars RS2 gegen M5 und 850 T-5R

 

Technische Daten des BMW 5ers (E34)

Motorvarianten des BMW 5er (E34)
 525i535i540i
MotorR6R6V8
Hubraum2494 ccm3430 ccm3982 ccm
Leistung192 PS211 PS286 PS
Maximales Drehmoment245 Nm305 Nm400 Nm
Getriebe5-Gang (Automatik optional)5-Gang (Automatik optional)Automatik (ab 1994 6-Gang, Automatik optional)
AntriebHinterradHinterradHinterrad
0-100 km/h8,6 s7,7 s6,3 s
Höchstgeschwindigkeit230 km/h235 km/h240 km/h
Leergewicht1530 kg1525 kg1721 kg
L/B/H in mm4720/1751/14124720/1751/14124720/1751/1412
Verbrauch11 l/100 km12 l/100 km13,5 l/100 km
Bauzeit1990-19961988-19921992-1996
Stückzahl (E34 gesamt)1.331.0561.331.0561.331.056
Grundpreis53.000 Mark (1991)67.800 Mark (1991)80.200 Mark (1994)

 

Weiterlesen:

von Jürgen Gassebner von Jürgen Gassebner
Unser Fazit

Noch heute gerate ich ob des E34, speziell als 535i mit M30-Motor, geradezu ins Schwärmen. Gutes Raumangebot, gutmütiges Fahrwerk und eine ganze Reihe leckerer Motoren zur Auswahl. Heute an der Schwelle zum Oldtimer, gilt aber auch beim E34 "gut und günstig" schon einige Zeit nicht mehr. Schöne, gepflegte Exemplare wollen entsprechend bezahlt sein, speziell im Falle des M5. Doch der Gegenwert spricht für sich: Hohe Fahrdynamik und zuverlässige Technik sind die BMW-typischen Vorzeige-Eigenschaften für Freude am Fahren. Und als Touring rangiert der E34 auch beim Nutzwert ganz weit oben.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.