AUTO ZEITUNG Classic Cars 02/2020: Vorschau Die Themen der neuen Classic Cars

von Volker Koerdt 02.01.2020

Die Themen der AUTO ZEITUNG Classic Cars 02/2020: zehn kleine Coupés ab 4000 Euro sowie VW Käfer und Karmann Ghia im Cabrio-Vergleich. Dazu gibt es unter anderem spannende V8-Sportwagen, zahlreiche Vergleiche, Tests & aktuelle Notierungen!

Blicken wir zurück in das Jahr 1960. Das Wirtschaftswunder hatte schon Fahrt aufgenommen, aber der deutsche Automarkt befand sich noch in der Entwicklung. 877.546 Fahrzeuge wurden damals neu zugelassen (zum Vergleich: 2019 rund 3,5 Millionen Zulassungen). Die volksnahen Massenhersteller beherrschten noch die Szene. Statt "Premium" hieß es "Luxus", und den konnte sich kaum jemand leisten. Volkswagen führte mit über 320.000 Zulassungen die Hitliste an, gefolgt von Opel mit 168.000 und Ford mit knapp 100.000. Mercedes verkaufte etwas mehr als 53.000 Fahrzeuge, und BMW steckte mit 30.000 Zulassungen tief in der Krise. In dieser Zeit war die Ford "Badewanne" formal eine kleine Revolution. Der 17M P3 machte Schluss mit dem Barock des Vorgängermodells. Er besaß klare Flächen statt Heckflossen und Chrom, rundliche Formen dominierten. AUTO ZEITUNG Classic Cars als ePaper lesen

News AUTO ZEITUNG 04/2020
AUTO ZEITUNG 04/2020: Heft-Vorschau Neue AUTO ZEITUNG jetzt im Handel!

AUTO ZEITUNG Classic Cars: Jetzt abonnieren!

 

Große Themen-Vielfalt in der AUTO ZEITUNG Classic Cars 02/2020

Den P3 gab es sowohl zwei- als auch viertürig. Drei Motoren standen zur Wahl. Der Einstieg beim 17M mit 1,5 Litern lag bei 55 PS. Der 17M TS leistete ab September 1963 sogar 75 PS. Er beschleunigte in rund 15 Sekunden auf 100 km/h und kam dank seines niedrigen Luftwiderstands auf eine respektable Höchstgeschwindigkeit von 154 km/h. Weniger sportlich war das vom Vorgänger übernommene Fahrwerk. Dieser 17M war für Ford in der Tat ein "Meisterstück" und kommerziell erfolgreich. Bis 1964 wurden knapp 670.000 Fahrzeuge produziert, 86.000 davon als Kombi. Ford verkaufte den Taunus endlich auf Augenhöhe mit dem Opel Rekord. Der Karossier Karl Deutsch produzierte sogar etwa 150 Cabriolets und Coupés. Die von Designer Uwe Bahnsen gezeichnete und als "Linie der Vernunft" angepriesene Form avancierte zur Stilikone und beeinflusste gar die Gestaltung des JFK-Lincoln. Ohne Zweifel hat das Design einen starken, eigenständigen Charakter, wie wir ihn heutzutage bei vielen neuen Autos vermissen.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.