close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Autogarage (Plane): Vergleich Sechs Autogaragen im Check

Dominik Mothes 19.09.2022
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Autogarage
Schützt den Lack: Autogaragen halten den Wagen sauber und bewahren vor Schäden durch Witterung und UV-Strahlung. Foto: iStock/imagedepotpro
Inhalt
  1. Voll- und Halbgaragen im Vergleich
  2. Worauf sollte bei Autogarage geachtet werden?
  3. Kann eine Autogarage im Regen benutzt werden?
  4. Dürfen Autogaragen überall benutzt werden?

Witterung, Schmutz und die Sonne setzen jedem noch so gut gepflegten Lack zu. Autogaragen bieten eine schützende Abdeckung für den Wagen und sind schnell angebracht. Das sind die besten Planen für den PKW im Vergleich, darauf müssen Sie beim Kauf achten und das ist beim Parken mit Abdeckung erlaubt!

Egal ob Alltagswagen oder Oldtimer: Witterung, Schmutz und UV-Strahlung machen vor keinem Autolack halt. Dabei ist ein gepflegter Lack beim Wiederverkauf einer der größten Wertsteigerer: Glänzt der Wagen wie neu, wurde er wohl pfleglich behandelt. Damit dieser Zustand auch bis ins hohe Autoalter so bestehen bleibt, ist neben regelmäßiger Lackpflege mit Reinigern und Versiegelungen auch der passende Schutz beim Parken wichtig. Eine softe Autogarage zum Überziehen hilft, den PKW vor Umwelteinflüssen wie Regen, Schnee, Baumharz, Vogelkot oder auch UV-Strahlung zu schützen. Der Wagen bleibt so sauber, Autowäschen werden seltener. Auch in der Garage kann die Autoabdeckung helfen: Bei längeren Standzeiten setzen Klassiker und Exoten so keinen Staub an. Wir zeigen die besten Voll- und Halbgaragen fürs Auto. Diese Halbgarage schützt das Auto für wenig Geld:

 

Voll- und Halbgaragen im Vergleich

Wer nach einer guten Autogarage sucht, hat die Wahl zwischen sogenannten Voll- und Halbgaragen. Während eine Voll- oder Ganzgarage das gesamte Fahrzeug umhüllen, schützen die "halben" Abdeckungen nur die Fahrerkabine, also Dach und Fenster. Motorhaube und – je nach Fahrzeugform – Kofferraumdeckel bleiben also weiterhin den Naturgewalten ausgesetzt. Vorteil: Kennzeichen und Beleuchtung bleiben frei, das Kfz darf so auch problemfrei am Straßenrand parken. Das sind unsere Favoriten:

Fitprobo Autogarage

Die Autogarage von Fitprobo kommt in den Größen L (bis 4,8 Meter Länge) und XL (bis 5,3 Meter). Die Plane aus hochwertigem Polyester ist wasserabweisend und mit orangenen Reflektoren bestückt. Zudem gibt es transparente Fenster für die Kennzeichen – die allerdings nicht bei jedem Auto passen. Dank wasserdichtem Reißverschluss können Türen geöffnet werden, ohne die Autoabdeckung abnehmen zu müssen.

Amazon Basics Autogarage

Besonders günstig ist die Autogarage von Amazon Basics. Die Abdeckung besteht aus vier Schichten, und sorgt dafür, dass weder Wasser noch UV-Strahlung bis auf den Lack durchdringen. Die Innenseite besteht aus einer lackschonenden Baumwoll-Schicht. Befestigt wird mit einem elastischen Gummizug und integrierten Gurten, Reflektoren an Front, Heck und den Spiegelaussparungen sorgen für Sichtbarkeit im Dunkeln.

Aroba Hagelschutzgarage

Die Hagelschutzgarage von Aroba bewahrt mit einer fünf Millimeter dicken Schaumstoffschicht vor Hagelschäden am Auto. Die Garage kommt in vier Größen und schützt so alles von Kompaktwagen bis Van vor Witterung, Sonne, Schmutz und Hagel. Belüftungsklappen sorgen für ausreichend Luftaustausch, drei Spanngurte halten das Cover auch bei Wind auf dem Auto.

Cartrend Halbgarage

Mit der Halbgarage von Cartrend bleiben zumindest die Scheiben eisfrei. Die vier Größen reichen von S (etwa 2,5 Meter Dachlänge) bis XL (3,1 Meter), die Befestigung ist immer dieselbe: Die Plane wird mit vier elastischen Befestigungsbändern per Kunststoffhaken an den Felgen arretiert. Das Polyester-Cover schützt vor Sonnenstrahlung, Witterung, Schmutz, Staub, Vereisung, aber auch Hitze im Sommer. Ideal auch für Cabrio-Fahrer:innen mit Stoffdach.

Ninonly Halbgarage

Anders als die besonders günstige Cartrend-Plane bietet die Halbgarage von Ninonly Schutz für die gesamte Motorhaube. Auch hier wird die Garage mit elastischen Bändern fixiert. Die wasserdichte Außenhülle aus PEVA-Aluminiumfolie ist zudem sonnenfest und kratzbeständig. Die Innenseite aus Polypropylen-Baumwolle ist dagegen besonders lackschonend.

Car-e-Cover Indoor-Autogarage

Die Abdeckung von Car-e-Cover eignet sich perfekt dafür, den wertvollen Oldtimer in der heimischen Garage vor Staub und Kratzern zu schützen. Das atmungsaktive Tuch für den Innenraum kommt in acht Größen (XXS bis XXL) und drei Farben – somit ist für alle Fahrzeuge von Kleinstwagen bis Van die passende Hülle gefunden. Das atmungsaktive Polyester-Stretchmaterial passt sich elegant der Außenhülle des Autos an.


Ratgeber Lackreiniger
Lackreiniger (Auto): beste Produkte Das sind die besten Lackreiniger fürs Auto

 

Worauf sollte bei Autogarage geachtet werden?

Vor dem Kauf einer Autogarage muss besonders auf Größe, Befestigung und Atmungsaktivität sowie Wetterbeständigkeit des Materials geachtet werden. Natürlich muss die Softgarage auch auf den eigenen Wagen passen. Die Abdeckung sollte nicht zu klein sein, aber auch nicht zu groß. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Plane nicht richtig befestigen lässt und bei kleinen Windstößen davonfliegt. Aus diesem Grund sollte auch auf eine passende Befestigung der Schutzgarage geachtet werden: Neben elastischen Planen mit Gummizug, die sich wie eine Haut über die Karosserie legen, gibt es auch starre Kunststoffplanen, die mit Hilfsmitteln wie Gurten und Steckschnallen am Auto befestigt werden.

Je nach Einsatzgebiet sollte die Softgarage auch unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden. Wer ein Auto draußen parkt, möchte natürlich, dass der Wagen optimal vor Witterung, Sonneneinstrahlung und Schmutz, wie Vogelkot oder Baumharz, verschont bleibt. Das Material sollte demnach wasserabweisend sein und möglichst dicht, um UV-Strahlung außen vor zu lassen. Steht das Auto in einer Garage oder einem wettergeschützten Stellplatz, sollte das Material besonders atmungsaktiv sein, damit sich unter der Folie keine Feuchtigkeit sammeln kann.

Ratgeber Snow Foam
Snow Foam fürs Auto: Anwendung Schonende Vorwäsche mit Snow Foam

 

Kann eine Autogarage im Regen benutzt werden?

Ist die gekaufte Outdoor-Autogarage wasserdicht, dann kann sie auch bei Regen auf dem Auto bleiben. Schließlich werden einige Schutzabdeckungen genau aus diesem Grund gekauft. Auch im Winter helfen die Planen, dass das Auto nicht so schnell zufriert. Allerdings sollte das Auto trocken und möglichst sauber sein, bevor die Autogarage übergezogen wird. Wasser auf dem Lack oder in verstopften Abläufen sorgt für Staunässe unter der Folie, Schmutz kann beim Überziehen für unschöne Kratzer im Lack sorgen. Eine Garage, die nur für den Indoor-Gebrauch ausgeschrieben ist, sollte auch nur dort genutzt werden.

Test Insektenentferner fürs Auto: Test
Insektenentferner fürs Auto: Produkte im Test Wirksame Insektenentferner

 

Dürfen Autogaragen überall benutzt werden?

Grundsätzlich darf ein Auto laut Gesetz abgedeckt geparkt werden. Was jedoch zu beachten gilt, unterscheidet sich darin, ob das Auto im öffentlichen Raum oder auf einem privaten Grundstück steht. Während das Auto in der eigenen Einfahrt, einem angemieteten Stellplatz – zum Beispiel auf einem Parkplatz, in einer Tiefgarage oder einem Parkhaus – steht, kann das Auto auch mit einer bodenlangen Vollgarage vor äußeren Einwirkungen geschützt abgestellt werden. Steht das Auto jedoch im öffentlichen Raum – also auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatz oder an der Straße – muss auf folgende Dinge geachtet werden:

  • Kennzeichen: Jedes Fahrzeug, das auf einem öffentlichen Stellplatz parkt, muss zugelassen sein. Das Kennzeichen muss stets sichtbar sein. Eine Abdeckplane darf also weder Kennzeichen noch HU-Plakette verdecken. In Umweltzonen sollte zudem die Umweltplakette sichtbar gemacht werden, was selbst Halbgaragen in die gesetzliche Grauzone rücken lässt.

  • Beleuchtung: Ein Fahrzeug muss – ob mit oder ohne Plane – durch Beleuchtung oder Reflektoren nachts für andere Autofahrer:innen erkennbar sein. Sollte die Plane die Reflektoren des Autos bedecken, sollte eine Warntafel angebracht werden.

  • Befestigung: Selbst bei stärkerem Wind darf die Autogarage sich nicht vom Wagen lösen und so zu einer Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer:innen werden.

Eine Ganzgarage auf dem Auto anzubringen, ohne wichtige Teile des Wagens zu verdecken, ist demnach im öffentlichen Verkehrsraum eher ein schwieriges Unterfangen. Selbst wenn das Kennzeichen – etwa durch ein transparentes Sichtfenster – erkennbar ist, kann die Abdeckplane bei Wind verrutschen. Für Laternenparker:innen empfiehlt sich deshalb eine Halbgarage, die nur das Dach und die Scheiben vor Witterung und Schmutz bewahrt.

Auch interessant:

Ratgeber Autowachs
Autowachs: Versiegelung & Carnauba So schützt Autowachs den Lack

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.