×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Winter-Ratgeber: Die zehn besten Winter-Tipps

So kommen Sie sicher durch Eis und Schnee

Seit 4. Dezember 2010 gilt die Winterreifenpflicht, wer mit Sommerpneus erwischt wird, bezahlt mindestens 40 Euro. Plus zehn Tipps für Eis und Schnee

Nicht nur für die Fahrt in den Skiurlaub ist auf Winterreifen zu achten. Seit dem 4. Dezember 2010 gilt die Winterreifenpflicht, ein Verstoß kostet bis zu 80 Euro. Wird ein Autofahrer mit Sommerreifen erwischt, muss er 40 Euro bezahlen. Behindert er andere, sind 80 Euro fällig. Zulässig sind bei winterlichen Straßenverhältnissen Winter-, Allwetter- oder Ganzjahresreifen mit dem M+S-Symbol. Die Regelung gilt für alle Kraftfahrzeuge, also auch Motorräder.

Die bisherige Regelung hatte das Oberlandesgericht Oldenburg in einem Urteil als zu schwammig verworfen. Bisher galt, dass die Ausrüstung "an die Wetterverhältnisse anzupassen" sei.

Ein Tipp für Skiurlauber: Skier und Schlitten haben im Kofferraum nichts zu suchen – bei einer Vollbremsung können sie schwere Verletzungen verursachen. Auch Skischuhe sind gefährlich: Bei einem Unfall mit Tempo 50 kann ein einzelner Stiefel mit der Wucht von 75 Kilogramm durch das Auto fliegen.

Die Wintersportausrüstung gehört am besten in eine Dachbox. Nach dem Urlaub sollte diese jedoch sofort wieder runter vom Auto – eine leere Box erhöht den Spritverbrauch um bis zu vier Liter auf 100 Kilometern.

Auch Schneeketten sollten nur dann im Auto liegen, wenn sie wirklich gebraucht werden. In den Alpen besteht auf vielen Gebirgsstrecken eine Schneekettenpflicht, ein blaues Schild weist darauf hin (siehe Bild). Fährt man ohne Ketten weiter und wird ertappt, kostet das beispielsweise in Österreich mindestens 35 Euro Verwarngeld, bei Gefährdung anderer sogar bis zu 5000 Euro.

Der große Batterietest der AUTO ZEITUNG:
» Wir haben aktuelle Autobatterien für Sie getestet

Schneeketten müssen jedoch nicht unbedingt gekauft werden, man kann sie auch bei den Verkehrsclubs leihen. So liegt die Miete für einen Kettensatz etwa beim ADAC für Nichtmitglieder bei fünf Euro pro Tag. Werden die Ketten benutzt oder wird die Verpackung beschädigt, muss man diese kaufen und je nach Größe ab 50 Euro bezahlen.

Wer mit einem Mietwagen unterwegs ist, sollte bei der Buchung unbedingt nach Winterreifen fragen: Diese sind noch immer nicht selbstverständlich. Im Ernstfall ist der Fahrer für die Ausrüstung des Autos verantwortlich.
Markus Bach

Lesen Sie auf Seite 2:
Die zehn besten Winter-Tipps für Ihr Auto