Dachbox – Produkte für mehr Stauraum

Mit der Dachbox mehr Stauraum auf Reisen
Mit der Dachbox mehr Stauraum auf Reisen © iStock

Eine Dachbox sorgt für mehr Stauraum. Perfekt vor allem auf Reisen. Doch welches Modell ist das richtige? 

 

Dachbox - verschiedene Modelle

  • klassische Gepäckbox

Bei einer klassischen Gepäck-Dachbox handelt es sich im Prinzip um einen regelrechten zweiten Kofferraum für das Auto, in dem sich allerlei nützliche Dinge unterbringen lassen. Diese Boxen sind im Regelfall auch abschließbar, damit während der Fahrt oder auch bei Abwesenheit vom Auto sicher nichts verloren geht.

  • Skibox

Wer sich gerne auf die Piste stürzt, weiß um das Problem mit den Skiern. Die sind lang, nicht unbedingt leicht und daher schwierig im Auto zu verstauen. Für diesen Fall gibt es spezielle Ski-Dachboxen, die auch etwas länger sind und problemlos 2 Paar Ski samt Skischuhen fassen können. Sowohl Snowboards, Kiteboards und allerlei andere Dinge passen in eine solche Box.

  • Faltbox

Wenn es nicht gleich so teuer sein soll, weil sie nicht so oft benötigt wird, ist eine faltbare Dachbox eine sinnvolle Anschaffung. Eine Faltbox lässt sich problemlos zusammenfalten und somit platzsparend im regulären Kofferraum verstauen, wenn sie nicht im Einsatz ist. Die leichte Konstruktion aus Stoff ist dafür aber für spitze und sperrige Gegenstände ungeeignet und ist eher was für Kurztrips.

 

Dachbox kaufen – Unsere Kaufempfehlungen

Dachboxen lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen.

  • klassische Gepäckbox

  • Skibox

  • Faltbox

 

Dachbox - Tempo und Beladungsgrenzen

Zulässige Höchstgeschwindigkeit

In Deutschland gibt es zwar keine Obergrenze für Autos mit Dachgepäck, die Hersteller der Dachboxen geben jedoch meist Geschwindigkeiten von 130 bis maximal 160 km/h als zulässige Höchstgeschwindigkeit an. Wer gerne rasant unterwegs ist, ist mit einer Dachbox auf der Autobahn also nicht gut beraten und riskiert Unfälle.

Beladungsobergrenze

Ebenfalls in den Herstellerangaben findet sich außerdem die Beladungsobergrenze. Nicht jede Dachbox kann gleich beladen werden, selbst wenn das Volumen identisch sein mag. Sich an die Herstellerangaben zu halten, ist daher ratsam.

Achtung: Denn wer kurz vor einem Stau die Notbremse tritt, möchte die Dachbox sicher nicht gerne vom Auto in die Rückscheibe des Vordermanns fliegen sehen – was bei Crashtests günstiger Dachbox-Modelle vorgekommen ist.

Hier findest du die beliebste Dachbox auf Amazon © iStock
 

Dachbox – so beeinflussen sie das Fahrverhalten

Wichtig bei einer Dachbox ist auf jeden Fall, einige Dinge besonders zu beachten.

Fahrverhalten

Zum einen verändert sich das Fahrverhalten des Pkw, da nun einiges an Mehrgewicht an einer eher ungünstigen Stelle befestigt wird. Kurvenverhalten, Bremsweg und Beschleunigung ändern sich mitunter erheblich.

Größerer Spritverbrauch

Dadurch verbraucht ein Auto mit Dachbox natürlich auch mehr Sprit – bis zu 1,5 Liter mehr auf 100 Kilometer sollte man einplanen.

Befestigungssystem

Auf das Befestigungssystem sollte besonderen Wert gelegt werden: Minderwertige Dachboxen mit unzulänglichen Befestigungssystemen können bei Vollbremsungen vom Autodach nach vorne geschleudert werden oder können verrutschen und das Fahrverhalten massiv beeinflussen, was ein hohes Unfallrisiko birgt.

Wichtig: Hier also lieber ein paar Euro mehr ausgeben, als am falschen Ende sparen. Zusätzliche Spanngurte sind auf jeden Fall eine gute Investition.

 

Dachbox richtig beladen

Beim Beladen einer Dachbox ist außerdem zu beachten, dass Inhalte nicht wahllos eingeräumt werden sollten. Gute Dachboxen enthalten Beladungstipps.

Polstern 

Es ist empfehlenswert, sperrige Gegenstände mit einer Decke zu polstern und zu sichern.

Rutschfest

Allgemein sollten mitgenommene Dinge in der Dachbox überhaupt nicht rutschen, um das Fahrverhalten des Autos nicht allzu sehr zu beeinflussen.

Hier findest du diese Dachbox bei Amazon © iStock
 

Ist das Auto für eine Dachbox geeignet?

Es muss auf jeden Fall geprüft werden, ob das eigene Auto für die Montage der Gepäckträger überhaupt geeignet ist – das ist nämlich nicht bei jedem Kfz der Fall.

In der Betriebsanleitung nachlesen

Individuell lässt sich dies in der Betriebsanleitung des Autos einsehen. Cabrios und sehr kleine Autos sind aber definitiv nicht für die Nutzung einer Dachbox geeignet.

 

Dachbox Fazit

Die übrigen Facetten wie die Farbe der Dachbox, das exakte Material oder die Verschlussart hängt eher von persönlichen Vorlieben ab. Mit unseren Hinweisen ist es nun jedenfalls leichter, das richtige Dachbox-Modell auszuwählen und sicher ans Ziel der nächsten Urlaubsreise zu gelangen.

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.