Schneeketten richtig anlegen – so geht's! So Schneeketten korrekt nutzen

von Christina Finke 04.01.2019
Inhalt
  1. Schneeketten richtig anlegen & verwenden
  2. Welche Schneeketten sind die richtigen?
  3. Wie lege ich Schneeketten richtig an?
  4. Regeln: Was muss ich bei der Fahrt mit Schneeketten beachten?
  5. Schneeketten nach Gebrauch richtig pflegen
  6. Schneeketten: Welche Vorschriften gelten im Ausland?

Vor allem bei der Fahrt in den Winterurlaub sollte auf Schneeketten nicht verzichtet werden, schließlich sind sie mancherorts sogar Pflicht. Wir erklären, welche die richtigen sind, wie sie korrekt aufgezogen werden und was bei der Fahrt sowie nach Gebrauch zu beachten ist!

Schneeketten sollten vor allem diejenigen an Bord ihres Fahrzeugs haben, die mit dem Auto zum Winterurlaub in die Berge fahren. Denn oft reichen taugliche Winterreifen allein nicht aus, um bei schneebedeckter Fahrbahn weiterzukommen – und manche Streckenabschnitte oder Alpenpässe dürfen ohne angelegte Schneeketten erst gar nicht befahren werden. Die Traktionshilfen verhindern, dass die Räder auf Schnee und Matsch durchdrehen und halten den Wagen besser in der Spur. Doch nicht einmal jeder zweite Autofahrer (40 %) ist in der Lage, Schneeketten ohne fremde Hilfe anzubringen, wie eine repräsentative forsa-Umfrage herausfand. Deshalb haben wir hier die wichtigsten Informationen und Fragen rund um das Thema Schneeketten zusammengefasst.

Reifen Winterreifen-Kennzeichnung
Winterreifen: Alpine-Symbol (Schneeflocke) ist Pflicht Auf Alpine-Symbol achten

So Schneeketten richtig aufziehen (ADAC-Video):

 
 

Schneeketten richtig anlegen & verwenden

Die Pflicht zur Verwendung von Schneeketten wird in Deutschland mit dem Verkehrszeichen 268 (rund, Reifensymbol mit Schneeketten auf blauem Hintergrund) gekennzeichnet. Bedeutet konkret: Ab hier geht es nur mit montierten Schneeketten weiter – wer ohne unterwegs ist, riskiert ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro. Eine allgemeine Schneekettenpflicht oder die Vorschrift zum Mitführen gibt es hierzulande nicht. Wer die mit montierten Schneeketten erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschreitet, muss mit Sanktionen zwischen 30 Euro (bis 10 km/h außerorts) und 760 Euro sowie zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot (ab 60 km/h innerorts) rechnen. Mehr zum Thema: Mit dem Auto in den Winterurlaub

 

Welche Schneeketten sind die richtigen?

Wichtig ist vor allem, dass die Schneeketten genau zur jeweiligen Reifengröße passen. Daher sollte idealerweise bereits beim Kauf von Winterreifen auf die vom Fahrzeughersteller empfohlene Reifendimension geachtet werden. Für die meisten Reifentypen liegen Empfehlungen vor. Beim Kauf sollte unbedingt Reifengröße und Felgenbreite parat gehalten werden. Außerdem zu beachten: Bei Fahrzeugtypen mit engem Radkasten kann nicht jedes Kettensystem montiert werden und Leichtmetallfelgen können beim Fahren mit montierten Schneeketten leiden.

Service Reifen-Profiltiefe messen
Reifenprofiltiefe prüfen: Video Trick zum Reifenprofil-Check

Generell lässt sich bei den Schneeketten-Systemen zwischen Seilketten, Ringketten und Schnellmontagesystemen unterscheiden – von denen alle ihre Vor- und Nachteile sowie Eigenheiten bei der Montage haben. Am günstigsten sind in der Regel die Seilketten, dafür ist die Montage aber vergleichsweise zeitaufwendig. Ringketten hingegen kosten etwas mehr, sind aber meist einfacher anzulegen. Bei Schnellmontagesystemen ist im Vorfeld ein Adapter am Rad zu befestigen, die anschließende Montage gestaltet sich dafür recht unkompliziert. Auch Alternativen zur klassischen Schneekette aus Metall wie etwa Ketten aus Kunststoffgeflecht, Spikes und Sprays versprechen bessere Haftung auf Eis und Schnee. Der ADAC empfiehlt jedoch nach wie vor die klassischen Exemplare als beste und ausreichend verschleißfeste Allrounder. Erhältlich sind Schneeketten im Kfz-Zubehörhandel, bei vielen Autohändlern sowie bei Automobilclubs. Beim ADAC und anderen Anbietern kann man Schneeketten auch leihweise kaufen – besonders praktisch für diejenigen, die vielleicht nur selten in die Berge fahren. Werden die Schneeketten nicht benutzt, wird der Kaufpreis abzüglich einer Miete erstattet. Mehr zum Thema: Neue Winterreifen-Kennung Alpine-Symbol

 

Wie lege ich Schneeketten richtig an?

Die Schneeketten sollten idealerweise vor dem ersten richtigen Einsatz mindestens einmal Zuhause im Trockenen montiert werden. Das ist nicht nur angenehmer als mit klammen Fingern auf dem Alpenpass im tiefen Schnee, sondern auch sicherer, denn jedes System hat seine Eigenheiten. Außerdem ist es ratsam, einen Fußabstreifer, auf den man sich im Schnee knien kann, sowie gefütterte Arbeitshandschuhe zu den Schneeketten ins Auto zu legen. Generell gilt: Schneeketten müssen auf der Antriebsachse angebracht sein. Bei Pkw mit Allradantrieb gehören die Ketten an mindestens zwei Räder einer Antriebsachse – an welche genau, ist den Herstellerangaben in der Bedienungsanleitung zu entnehmen. Um die volle Wirkung der Ketten auch beim Bremsen bergab und bei sehr widrigen Wetterbedingungen nutzen zu können, ist es sinnvoll, alle Achsen mit Schneeketten auszustatten.

Reifen EU-Reifenlabel
EU-Reifenlabel: Das muss man wissen! Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum EU-Reifenlabel

Das Wichtigste zuerst: Die Schneeketten sollten in jedem Fall rechtzeitig aufgezogen werden, bei einem bereits festgefahrenen Fahrzeug ist die Montage nämlich sehr mühsam. Wer sich also etwa einer schneebedeckten Passfahrt nähert, sollte sich einen ebenen Platz suchen, gegebenenfalls die Warnweste anlegen und die Warnblinkanlage einschalten. Der Schnee rund um die Reifenaufstandsfläche sollte entfernt werden: So bleiben Kette und Verschlusselemente sauber. Anschließend kann die Schneekette entsprechend der jeweiligen Montageanleitung über den Reifen gelegt werden. Im nächsten Schritt muss das Fahrzeug dann meist ein paar Meter bewegt werden, um die Traktionshilfen komplett aufzulegen. Dann wird die Schneekette verschlossen, wobei die richtige Spannung zu beachten ist: Die Schneekette sollte sich während der Fahrt kontinuierlich vor der Reifenaufstandsfläche auf die Straße legen. Sitzt sie zu locker, können Teile am Fahrzeug anschlagen – Schäden an Bremsleitungen, ABS-Sensoren und Radaufhängung sind möglich. Und wenn die Schneekette zu fest gespannt ist, kann sie reißen und das Fahrzeug beschädigen. Daher sollte die Kettenspannung in jedem Fall nach einer kurzen Fahrt noch einmal kontrolliert werden.

Tipps für sicheres Autofahren im Winter (Video):

 
 

Regeln: Was muss ich bei der Fahrt mit Schneeketten beachten?

Für Fahrzeuge mit aufgezogenen Schneeketten beträgt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Deutschland 50 km/h. Während der Fahrt sollte zudem auf Geräusche geachtet werden. Wird es zu laut oder unruhig, empfiehlt es sich, anzuhalten und die Schneeketten zu überprüfen. Generell sollten Fahrer sich keinesfalls blind auf die angelegten Schneeketten verlassen, denn auch sie haben Schwachpunkte und verändern das Fahr- sowie Bremsverhalten. Wurden sie etwa an den Vorderrädern montiert, greift die Hinterachse möglicherweise weniger gut und kann bei zu spritziger Fahrweise ausbrechen. Wurden die Schneeketten hingegen am Heck montiert, können Vorderräder unter Umständen nicht ausreichend Lenkkraft auf die schneebedeckte Fahrbahn bringen. Außerdem weist der ADAC darauf hin, dass das elektronische Stabilisationsprogramm ESP und die Antriebsschlupfregelung ASR die Wirkweise von Schneeketten beeinträchtigen können. Die elektronischen Helfer verhindern das Durchdrehen der Reifen und damit auch, dass sich die Kette wie vorgesehen in den Untergrund eingräbt. Solange Schneeketten montiert sind, sollten daher beide Systeme ausgeschaltet werden – sofern in der Bedienungsanleitung des eigenen Fahrzeugs nichts anderes vorgegeben ist.
Mehr zum Thema: Sind billige Winterreifen sicher?

Sobald die Straßen wieder frei von Eis und Schnee sind, müssen die Schneeketten bei nächster Gelegenheit wieder abgenommen werden. Auf trockener Fahrbahn beeinträchtigen sie Fahreigenschaften und haben deutlich schlechtere Bremswerte als Winterreifen. Außerdem können die Reifen beschädigt werden. Zudem sind sowohl Fahrbahn als auch Schneeketten einem erhöhten Verschleiß ausgesetzt.

Reifen Reifenwechsel
Reifenwechsel: Von O bis O Wann auf Sommerreifen wechseln?

 

Schneeketten nach Gebrauch richtig pflegen

Schneeketten sollten möglichst nach jeder Fahrt – spätestens aber zum Saisonende – gereinigt werden, um sie vor Korrosion zu schützen. Die Prüforganisation Dekra empfiehlt, die Ketten zunächst mit Wasser abzuspülen, gründlich zu trocknen und dann leicht mit Öl einzusprühen. Hierzu sollten aber in jedem Fall die Herstellerhinweise beachtet werden. Anschließend können die Schneeketten dann in der Verpackung oder einer Plastiktüte gelagert werden. Verschlissene Ketten sollten keinesfalls weiterverwendet werden – außer sie können gewendet werden, Informationen dazu stehen in der Bedienungsanleitung.

 

Schneeketten: Welche Vorschriften gelten im Ausland?

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in einigen EU-Ländern eine Schneekettenpflicht auf bestimmten Strecken. In Österreich beispielsweise müssen sie aufgezogen werden, wo dies auf einem runden Schild mit blauem Grund und Schneeketten-Symbol angezeigt ist. Vom 1. November bis 15. April müssen in jedem Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen Schneeketten für zwei Antriebsräder mitgeführt werden. Wer hier ohne Schneeketten erwischt wird, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen: Bei einem Verstoß gegen die Schneekettenpflicht kann ein Bußgeld von bis zu 5000 Euro fällig werden. Auch in der Schweiz müssen Schneeketten jederzeit im Fahrzeug mitgeführt werden, die Pflicht zur Nutzung wird mit Schildern vor Ort angezeigt. Für Fahrzeuge mit Allradantrieb können Ausnahmen gelten, die durch ein Zusatzschild "4x4 ausgenommen" angezeigt werden. Auch in Italien und Frankreich können Schneeketten temporär per Beschilderung angeordnet werden.

Reifen-Test Ganzjahresreifen im Langzeittest
Ganzjahresreifen im Dauertest (GTÜ) Ganzjahresreifen als ernste Alternative

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.