Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN
Porsche Logo

Porsche

Die Ursprünge der Porsche AG liegen in einem Stuttgarter Konstruktionsbüro, das Ferdinand Porsche 1931 gründete. Im Auftrag verschiedener Fahrzeughersteller entwickelte das Unternehmen zunächst Kleinwagenmodelle. So zeichnete das Büro 1934 den weltbekannten VW Käfer. 1948 wurde mit dem 356 der erste Sportwagen der Zuffenhausener vorgestellt. Das Fahrzeug entstand auf Vorantreiben des Gründersohns Ferry Porsche. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er die Hälfte dessen Gesellschafteranteile und baute das heutige Sportwagen-Unternehmen auf. Seit 2009 ist die Porsche AG Teil des VW-Konzerns. Der 911 ist der bekannteste Wagen des Herstellers und gilt bis heute als Inbegriff der Marke. 1963 wurde die erste Version des heckangetriebenen Sportwagens vorgestellt, derzeit gibt es ihn in siebter Generation (intern 991) zu kaufen.

Mit SUV treibt Porsche seine Produktpalette voran

Die Produktion des Spitzenmodells Porsche 918 Spyder wurde nach der Fertigung des exakt 918. Fahrzeugs im Sommer 2015 eingestellt. Im Oberklasse-Segment ist Porsche mit dem Panamera vertreten. 2002 schlugen die Schwaben mit dem Cayenne einen neuen Weg in Richtung breit aufgestellter Produktpalette ein. Das SUV basiert auf derselben Plattform wie der VW Touareg und der Audi Q7 und ist besonders auf dem amerikanischen Markt beliebt. Es folgte die Markteinführung des Porsche Macan im Jahr 2014. Im Bereich der alternativen Antriebsform präsentierte Porsche auf der IAA 2015 die Konzeptstudie "Mission E". 500 Kilometer Reichweite soll das Fahrzeug bieten und durch ein neuartiges Anzeige- und Bedienkonzept punkten: Frei stehende Displays mit organischen Leuchtdioden, Hologrammen und die Steuerung mit Blicken oder berührungslosen Gesten sollen die Sicherheit des Fahrens maximieren.

Ford Mustang GT/Porsche 911 Carrera S: Vergleichstest
Mustang GT/911 Carrera S: Vergleichstest

Mustang gegen 911 – Hubraum oder Turbo?

Wenn diese Ikonen von Ford und Porsche aufeinandertreffen, ist das feinster Stammtisch-Zündstoff. Der Ami ist fast 90.000 Euro günstiger!