Alle Infos zum Suzuki Swift

Suzuki Swift (2017): Hybrid, Automatik & Preis Suzuki hält den Swift fit

von Sven Kötter 09.07.2020
Eckdaten
Bauzeitraumseit 2017
AufbauartenLimousine
Türen5
Abmessungen (L/B/H)3845/1735/1480
Leergewichtab 940 kg
Leistung83 - 140 PS
AntriebsartenVorderrad/Allrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin
AbgasnormEuro 6
Grundpreis16.230 Euro

Der aktuelle Suzuki Swift ist seit 2017 erhältlich und wird 2020 dezent überarbeitet. Alle Informationen zur Modellpflege, dem Preis sowie zur Hybrid-Technik und der Automatik-Option!

Der Suzuki Swift (2017) bleibt sich auch nach der Modellpflege 2020 treu. Der Preis für den Fünftürer startet bei 16.230 Euro. Alle Swift (außer dem Swift Sport) verfügen über einen 1,2 Liter großen Benzinmotor, der auf einen Turbolader verzichtet, dafür aber über Mild-Hybrid-Technik verfügt. Das 83 PS starke Aggregat wird beim Anfahren und Beschleunigen von einem integrierten Starter-Generator unterstützt. Die Kapazität der zugehörigen Lithium-Ionen-Batterie wurde von drei auf zehn Amperstunden erhöht. Sie wird durch Rekuperation geladen. Serienmäßig ist ein Fünfgang-Schaltgetriebe, Freunde der Automatik können zu einem stufenlosen CVT-Getriebe greifen. Weiterhin ist auch ein Allradantrieb mit Visco-Kupplung lieferbar, der allerdings nur mit dem manuellen Schaltgetriebe kombinierbar ist. Der Allrad-Swift soll (nach EU-Norm) mit 4,2 Litern auf 100 Kilometern nur rund 0,3 Liter mehr als die frontgetriebene Variante brauchen. Erkennbar ist der modellgeflegte Suzuki Swift (2017) am dezent überarbeiteten Kühlergrill. Mehr zum Thema: Der Suzuki Swift Hybrid Allgrip im Test

Neuheiten Suzuki Swift Sport (2017)
Suzuki Swift Sport (2017): Preis & Motor (Update!)  

Mild-Hybrid für den Swift Sport

Der Suzuki Jimny im Video:

 
 

Alles zu Preis, Hybrid & Automatik des Suzuki Swift (2017)

Im Euro NCAP-Crashtest macht dem Suzuki Swift (2017) die geringe Zahl an Assistenzsystemen in der Standard-Ausführung zu schaffen. Die Gesamtnote liegt hier bei drei Sternen. In Vollausstattung erreicht der Kleinwagen jedoch eine Wertung von vier Sternen. Zwar liegt die Wertung in der Kategorie Assistenzsysteme mit 44 Prozent (ohne Sicherheitspaket 25 Prozent) nach wie vor recht niedrig, dafür verbessert sich der Schutz erwachsener Insassen mit Sicherheitspaket von 83 auf 88 Prozent. Hier kommt dem Swift vor allem die optionale Notbrems-Funktion zugute. Kinder auf dem Rücksitz müssen gegebenenfalls mit schweren Verletzungen im Brustbereich rechnen. Insgesamt erreicht der Swift hier jedoch eine Wertung von 75 Prozent, egal in welcher Ausführung. Auch auf den Fußgängerschutz wirkt sich das Sicherheitspaket nicht aus. Die gute Wertung von 69 Prozentberuht vor allem auf der aktiven Motorhaube. Das Crashtest-Ergebnis bezieht sich auf den Suzuki Swift vor der Modellpflege 2020.

Neuheiten Suzuki Across (2020)
Suzuki Across (2020): Preis & Reichweite  

Neues Hybrid-SUV von Suzuki

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.