close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Porsche Cayenne

Porsche Cayenne GTS: Test über 60.000 km Cayenne GTS mit vielfältigen Talenten

Volker Koerdt 29.04.2022
Inhalt
  1. Dauertest: Porsche Cayenne GTS im Test über 60.000 km
  2. Großzügiges Raumangebot, unzuverlässiges Navi
  3. Porsche Cayenne GTS-Fahren ist teuer
  4. Werkstattkosten im 60.000-km-Test
  5. Technische Daten des Dauertest-Porsche Cayenne GTS

Der Porsche Cayenne GTS war ein Highlight im Dauertest-Fuhrpark der AUTO ZEITUNG. Beim 60.000-Kilometer-Test überzeugt das SUV auf der Langstrecke wie auf der Landstraße. Probleme mit dem Infotainmentsystem trüben aber das Bild.

An sich hätte der Cayenne das Ende von Porsche einläuten müssen. Als Anfang der 2000er-Jahre die Pläne des Stuttgarter Sportwagenherstellers bekannt wurden, ein SUV zu bauen, war der Aufschrei bei den Porsche-Fans riesengroß. Die 911-Gemeinde stand Kopf und war überzeugt, dass der Cayenne das sportliche Image des Sportwagenherstellers langfristig beschädigen und Porsche in der Konsequenz ruinieren würde. Mehr als zwei Jahrzehnte danach sind alle Pessimist:innen eines Besseren belehrt worden. Zwischenzeitlich haben sogar viele 911-Fahrende zusätzlich noch einen Cayenne in der Garage, und mit etwa einer Million an verkauften Fahrzeugen seit Produktionsbeginn ist der Cayenne der erfolgreichste Porsche – kein anderes Modell der Zuffenhausener fand im gleichen Zeitraum mehr Kund:innen. Grund genug, Porsches Erfolgsmodell auch im Langstreckentest der AUTO ZEITUNG zu erproben. So trat ein 460 PS (338 kW) starker Porsche Cayenne GTS am 13. Juli 2020 seinen Dauertest in der Redaktion an. Der GTS unterscheidet sich durch ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk, eine knackigere Lenkung und 20 PS Mehrleistung vom S-Modell mit Sechszylinder. Bis zum Jahreswechsel absolvierte das schwäbische SUV insgesamt rund 60.000 Kilometer. Die Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie, viele Homeoffice-Aufenthalte der Mitarbeitenden, der vorübergehende Lockdown und die Absage vieler Messen sowie Veranstaltungen führte dazu, dass der Cayenne deutlich weniger Kilometer abspulte als in normalen Zeiten. Der ursprünglich geplante 100.000-Kilometer-Test war so nicht zu realisieren. Dennoch blieb ausreichend Gelegenheit und Zeit, um ein aussagekräftiges Urteil über den Porsche zu fällen. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Porsche Cayenne GTS Coupé (2020)
Porsche Cayenne GTS (2020): Preis, Motor & PS Der Cayenne GTS rüstet auf

Der aktuelle Dauertest-Fuhrpark:

Der Porsche Taycan Cross Turismo (2021) im Video:

 
 

Dauertest: Porsche Cayenne GTS im Test über 60.000 km

Da wäre zunächst der bullige und durchzugsstarke V8-Zylinder, der aus vier Liter Hubraum 460 PS (338 kW) schöpft. Der kräftige Bariton-Sound untermalt – zur Freude der Fahrenden – die Fahrleistungen, die keine Wünsche offen lassen. In nur 4,3 Sekunden beschleunigt der immerhin knapp 2,3 Tonnen schwere Bolide von null auf 100 km/h. Und eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h katapultiert das SUV in Sportwagen-Sphären. Doch noch mehr als die reinen Fahrleistungen überzeugt das Fahren an sich. Der Porsche Cayenne GTS erweist sich im Test über 60.000 Kilometer als ein exzellenter Langstreckenbegleiter mit einem überzeugenden Komfort. Die Windgeräusche halten sich für ein SUV zudem in einem angenehmen Rahmen, und die wohlgeformten sowie üppig bemessenen Sportsitze lassen die Insassen auch nach hunderten von Kilometern entspannt aussteigen. Dazu passt die in mehreren Modi einstellbare Federung mit großer Spreizung. Kaum ein SUV dieser Größe und Gewichtsklasse glänzt mit einer derartigen Agilität. "Der Cayenne GTS nimmt schnell gefahrene, lang gezogene Autobahnkurven satt und sicher", notierte etwa Testredakteur Marcel Kühler schon zu Beginn des Dauertests im Fahrtenbuch. Hinzu gesellt sich ein top Geradeauslauf selbst bei höchsten Geschwindigkeiten, der jedem ICE zur Ehre gereichen würde. Unterstützt wird der Fahrspaß von einer präzisen sowie direkten Lenkung. Zum spontanen Ansprechverhalten des Motors passt übrigens auch die gute Getriebeanpassung des Achtstufen-Automaten. Und der Porsche Cayenne GTS wäre kein Porsche, wenn hier nicht auch eine perfekt dosierbare sowie extrem standfeste Bremsanlage mit exakt definiertem Druckpunkt für sichere Verzögerung sorgen würde: Nach nur 32,6 Metern kommt der Zuffenhausener aus 100 km/h zum Stehen. Für ein SUV dieser Größe ein absoluter Top-Wert. 

News Porsche-News
Porsche-News (März 2022): Russland-Boykott Porsche setzt Russland-Exporte aus

 

Großzügiges Raumangebot, unzuverlässiges Navi

Ein großzügiges Raumangebot rundet die gute Vorstellung des Porsche Cayenne GTS im Dauertest ab. Vier Personen finden gute Platzverhältnisse vor, und wer das Ladevolumen des Cayenne ausreizt, kann sich über einen Stauraum von 1708 (Standard: 772) Litern freuen. Dabei lässt sich die hintere Sitzbanklehne asymmetrisch geteilt umklappen. Die Verarbeitungsqualität erntet dagegen Lob, aber auch Tadel. Zwar hinterlässt der GTS insgesamt einen guten Eindruck, das gilt insbesondere für die steife Karosserie oder die stilvoll bezogenen Alcantara-Sitze, den Dachhimmel und das Lenkrad. Eine weniger angemessene Materialanmutung findet sich dagegen im Bereich des Einstiegs und der Sitzkonsolen, wo billige Kunststoffe verarbeitet wurden. "Auch der Filz des Laderaumbodens wirkt nicht hochwertig und lässt sich schlecht absaugen", urteilte Chefreporter Caspar Winkelmann im Test über 60.000 Kilometer. Ist der Cayenne GTS in Sachen Performance noch Spitzenklasse, rangiert das Infotainment nicht mal auf Kreisklasse-Niveau. Das Navigerät ist eher Zufallsgenerator als ein präziser Wegbegleiter. Es passierte des Öfteren, dass exakt eingegebene Ziele nicht gefunden wurden. So ertönte bei der Suche nach einer Straße in Köln aus dem Lautsprecher: "Sie nähern sich dem Zielgebiet." Toll. Dabei handelte es sich keineswegs um ein neu erschlossenes Wohngebiet. Unzuverlässig arbeitete auch die Schildererkennung. Oftmals erschienen die Anzeigen willkürlich – sich darauf zu verlassen, wäre fahrlässig. So ging auch die erste Störung nach 12.245 Kilometern auf das Konto des Infotainment-Moduls. Das Gerät zeigte nur noch einen schwarzen Bildschirm. Dann erschien die Fehlermeldung von der Verkehrszeichenerkennung, dass die Navi-Daten nicht mit einbezogen werden könnten. Tags darauf funktionierte das Gerät wieder. Von weiteren Störungen blieb der Porsche Cayenne GTS allerdings verschont.

Neuheiten Porsche Panamera (2024)
Porsche Panamera (2024): Turbo S & GTS Erlkönigbilder verraten das Panamera-Seriendesign

 

Porsche Cayenne GTS-Fahren ist teuer

Natürlich ist Cayenne-Fahren kein billiges Vergnügen. Der Grundpreis des Porsche Cayenne GTS betrug zum Testbeginn 111.211 Euro. Mit diversen Ausstattungsoptionen addierte sich die Summe auf 152.814 Euro. Dafür ist der Cayenne aber für alle, die sich ein sportliches V8-SUV leisten wollen, erste Wahl. Verblüffend sind die Einträge im Fahrtenbuch zum 60.000-Kilometer-Test zum Verbrauch: Testredakteur Elmar Siepen attestierte dem GTS "gemessen an Fahrzeuggröße und -gewicht einen vergleichsweise moderaten Verbrauch von durchschnittlich 13,5 Liter Super Plus." Verlagsleiter Philipp Kesternich schaffte es noch deutlich sparsamer, unterwegs zu sein: "Man kann den Wagen auch mit 9,5 Liter Durchschnittsverbrauch über 700 Kilometer nach Bayern bewegen." Durch die aktuellen Benzinpreise zahlt sich eine sparsame Fahrweise umso mehr aus – zu Beginn des Dauertests kostete der Liter Super noch gut einen Euro weniger. Noch ein letztes Wort zur Bedienung: Trotz der vielen Knöpfe gab der Porsche Cayenne GTS den Redaktionsmitgliedern keine Rätsel auf. Allerdings sind die Klavierlackoberflächen und der Bildschirm sehr schmutzempfindlich.

Classic Cars Porsche 754-T7 (1959)
Porsche-Prototypen: Unbekannte Studien Geheimakte Zuffenhausen

 

Werkstattkosten im 60.000-km-Test

Infolge der vergleichsweise geringen Kilometerleistung während des Dauertests war der Porsche Cayenne GTS nur einmal bei Kilometerstand 32.045 zum Service in der Werkstatt. Die Kosten hierfür beliefen sich auf 2850,33 Euro. Darin enthalten war allerdings der Austausch der durch Steinschlag beschädigten Windschutzscheibe, der mit gut 1100 Euro zu Buche schlug. Außerplanmäßige Werkstattaufenthalte waren darüber hinaus nicht nötig.

Vergleichstest Porsche Cayenne GTS Coupé/Porsche Panamera GTS Sport Turismo
Cayenne GTS/Panamera GTS: Vergleichstest Geräumige Porsche im GTS-Vergleich

 

Technische Daten des Dauertest-Porsche Cayenne GTS

AUTO ZEITUNG 10/2022Porsche Cayenne GTS
Technik, Maße & Gewicht
MotorV8-Zyl., 4-Vent., Biturbo
Hubraum3996 cm³
Leistung338 kW/460 PS bei 6000-6500 /min
Max. Drehmoment620 Nm bei 1800-4500 /min
Getriebe/Antrieb8-Gang, Automatik; Allradantrieb
L/B/H4918/1983/1696 mm
Leergewicht2270 kg
Kofferraumvolumen772-1708 l
Fahrleistungen & Verbrauch
0-100 km/h (Test)4,3 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)270 km/h
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)13,5/13,3-14,1 SP
CO2-Ausstoß (WLTP)319-301 CO2/km
Kosten
Grundpreis111.211 €
Testwagenpreis152.814 €

Volker Koerdt Volker Koerdt
Unser Fazit

Insgesamt hat der Porsche Cayenne GTS die 60.000 Kilometer mit Bravour absolviert. Die überragenden Fahrleistungen, der exzellente Langstreckenkomfort, das üppige Raumangebot und die herausragende Fahrdynamik ergeben in der Summe eines der besten und fahraktivsten SUV im Markt. Weniger überzeugen konnte im Dauertest dagegen das stark kritisierte Infotainment-System, das überarbeitungswürdig ist. An der Qualität gibt es wenig auszusetzen. Der Cayenne blieb nie liegen, ist allerdings kein billiges Vergnügen. Den hohen Einstandspreis, die Unterhaltskosten und den Wertverlust verschmerzen nur SUV-Fans mit entsprechenden Rücklagen auf dem Konto.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.