close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Opel Grandland

Neuer Opel Grandland GSe (2023): Testfahrt Opels Superlativ im ersten Check

Sven Kötter 10.03.2023

Er ist derzeit nicht nur der stärkste, sondern auch der teuerste Rüsselsheimer. Wird der neue Opel Grandland GSe (2023) den 57.600 Euro gerecht? Die erste Testfahrt gibt Antwort.

Was früher Diplomat, später Omega und zuletzt Insignia hieß, hört nun auf den Namen Opel Grandland GSe (2023): das Topmodell des Rüsselsheimer Autobauers. Dabei ist das Modell, das wir zur ersten Testfahrt übernehmen dürfen, an sich gar nicht neu, denn das 300 PS (221 kW) starke Plug-in-Hybrid-SUV wird bereits seit 2019 angeboten. Zum Modelljahr 2023 wertet es der Hersteller allerdings zum starken GSe auf, was einen Preisaufschlag von mehreren tausend Euro zur Folge hat. Den gestiegenen Einstiegspreis kann man mit der besseren Ausstattung verargumentieren. So zählen unter anderem bequeme, ausreichend Seitenhalt bietende Performance-Sitze wie auch ein optimiertes Fahrwerk samt frequenzselektiver Dämpfung und eine überarbeitete Lenkung zum Serienumfang. Alles Merkmale, die – wie auch der 300 PS starke Antrieb – exklusiv dem GSe vorbehalten bleiben. Als Energie-speicher kommt eine auf 14,2 kWh vergrößerte Batterie zum Einsatz, die bis zu 66 Kilometer rein elektrische Reichweite verspricht. Dass der Grandland mittlerweile fast sechs Jahre auf dem Buckel hat, kaschiert die 2021 übergestülpte neue Designlinie gekonnt, auch wenn der Vizor-Grill nicht ganz so elegant integriert werden konnte wie etwa beim Mokka. Etwas angestaubter präsentiert sich der Innenraum des neuen Opel Grandland GSe (2023), in dem sich noch zahlreiche GM-Bauteile wiederfinden. Das muss kein Nachteil sein, wie die gut bedienbare Klimaautomatik beweist. Nicht ganz so intuitiv präsentieren sich das überfrachtete Lenkrad und der zentrale Touchscreen. Doch das ist nichts GSe-Exklusives. Das, was den GSe hier ausmacht, überzeugt hingegen: Die Performance-Sitze verfügen nicht nur über das AGR-Gütesiegel (Aktion Gesunder Rücken), sondern werden diesem mit ihrer Bequemlichkeit auch gerecht. Allerdings muss man auf eine elektrische Sitzeinstellung verzichten. Das Platzangebot passt soweit, der Kofferraum liegt mit 390 bis 1528 Liter Fassungsvermögen allerdings am unteren Ende des Klassenniveaus – hier fordert die "alte" Plattform ihren Tribut, weil die PHEV-Technik nach wie vor Stauvolumen raubt. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Opel Astra Sports Tourer GSe (2023)
Opel Astra Sports Tourer GSe (2023) Elektro statt Einspritzung

Konkurrenten:

Neuheiten Hyundai Tucson Plug-in-Hybrid (2021)
Hyundai Tucson (2020): Preis, N Line & Hybrid Tucson sammelt alle Crashtest-Sterne

Neuheiten Peugeot 3008 Facelift (2020)
Peugeot 3008 Facelift (2020) Ab 2023 auch als Vollhybrid

Neuheiten VW Tiguan R (2020)
VW Tiguan R (2020): Preis & technische Daten Das ist der Preis des VW Tiguan R

Leslie & Cars fährt den Opel Astra Sports Tourer (2022) im Video:

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Opel Grandland GSe (2023)

Steht der neue Opel Grandland GSe (2023) voll im Saft, fallen 300 PS (221 kW) Systemleistung und füllige 520 Newtonmeter Systemdrehmoment über alle vier Räder her. Dass die Kraftverteilung dabei mit einem Verbrennungs- und zwei E-Motoren gar nicht so trivial ist, merkt man bei der ersten Testfahrt kaum. Allerdings würde man auch nicht zwingend auf eine derart hohe Leistung tippen, was der Souveränität aber keinen Abbruch tut. Im Vergleich zum Astra GSe fällt das Zusammenspiel der Motoren einen Hauch unharmonischer aus, was sich besonders bei der Geräuschkulisse bemerkbar macht. Unter Last heult der Verbrenner lautstark auf, während die eigentliche Leistung mit einer geringen Verzögerung quasi nachgeliefert wird. Entspannter geht es naturgemäß im Elektro-Modus voran, der zwar eine autobahntaugliche Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h erlaubt, aber primär im urbanen Raum punktet. Doch wirklich zuhause will der neue Opel Grandland GSe (2023) auf der Landstraße sein. Hier überzeugt vor allem sein Fahrwerk, das sich am Kompromiss aus Dynamik und Komfort versucht und diesen tatsächlich auch überzeugend schafft. Die frequenzselektiven Dämpfer von Koni passen sich blitzschnell und ohne eigenes Zutun an die jeweilige Fahrsituation an. Das Ergebnis ist ein vergleichsweise wankarmes und straffes, aber keinesfalls unkomfortables Fahren. Auch die angepasste Lenkung gefällt mit ihrer gesteigerten Rückmeldung. Das alles macht den Grandland GSe zwar nicht zum besten Performance-SUV, wohl aber zu einem durchaus spannenden Gesamtpaket im umkämpften Kompakt-Segment.

Auch interessant:

Neuheiten Opel Grandland GSe (2022)
Opel Grandland GSe (2022) Opel nennt den Preis

 

Technische Daten

AUTO ZEITUNG 05/2023Opel Grandland GSe
Technische Daten
Motoren4-Zyl., 4-Vent., Turbo + permanenterregte Synchronmaschine
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Autom.; Allradantrieb
Gesamtleistung221 kW/300 PS
Max. Drehmoment520 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)4477/1906/1609 mm
Leergewicht/Zuladung1792/578 kg
Kofferraumvolumen390-1528 l
Fahrleistungen (Werksangaben)
Beschleunigung (0-100 km/h)6,1 s
Höchstgeschwindigkeit235 km/h
Verbrauch auf 100 km1,2 l S + 16,5-16,3 kWh
Elektrische Reichweite66 km
Kaufinformationen
Basispreis (Testwagen)57.600 €
MarktstartFrühjahr 2023

Sven Kötter Sven Kötter
Unser Fazit

Den 300 PS starken Grandland in Zukunft ausschließlich unter dem sportlichen GSe-Label anzubieten, schärft nicht nur dessen Image, sondern auch seine Fahreigenschaften. Dass das SUV so langsam in die Jahre kommt, kann aber auch die Aufwertung nicht verschleiern. Angesichts dessen ist der Preis sehr ambitioniert.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.