Ford Mustang Facelift (2017): Preis, Motor & Crashtest Mustang Facelift erhält ein Upgrade

von Alexander Koch 12.07.2018
Inhalt
  1. Preis: Ford Mustang Facelift (2017) ab 39.000 Euro
  2. Zwei Performance Packs für den Mustang GT
  3. Ford Mustang Facelift (2017) im Crashtest
Eckdaten
Bauzeitraum seit 2015
AufbauartenCoupé/Cabrio
Türen4
Abmessungen (L/B/H)4784/1916/1381 cm
Leergewicht1692 bis 1840 kg
Leistungvon 213 bis 450 PS
AntriebsartenHinterrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin
AbgasnormEuro 6
Grundpreis35.000 Euro

Für das Ford Mustang Facelift (2017), zum Preis ab 39.000 Euro,  sind ab Juni 2018 Upgrades lieferbar. Alles zu den Motoren. Und: Im Crashtest erzielt der Sportwagen drei Sterne. 

Das Ford Mustang Facelift (2017) ist ab Juni 2018 mit einem Upgrade erhältlich: Die innovative Klappen-Auspuffanlage mit "Gute-Nachbarschaft"-Modus ist auch für den 290 PS starken 2,3-Liter-Vierzylinder lieferbar, der bei einem Preis von 39.000 Euro startet. Bislang war das aktive Ventil, mit dem Klangfarbe und Soundvolumen der Auspuffanlage vom Fahrer selbst bestimmt werden können, nur für die Fünfliter-V8-Variante mit 450 PS verfügbar. Für die stärkere GT-Version mit manueller Sechsgang-Schaltung, die mindestens 46.000 Euro kostet, ist eine neue Motor-Abstimmung verfügbar, die ein sanfteres Zurückschalten bei sportlichem Sound ermöglichen soll. Der ehemalige V6, als goldene Mitte zwischen V8 und Vierzylinder, entfällt ersatzlos. Mit der Modellpflege wird nun eine neue Zehngang-Automatikan geboten angeboten, die die bisherige Sechsgang-Automatik ersetzt. Sie ist für beide Motoren zum Aufpreis von 2500 Euro erhältlich. Das neue Upgrade umfasst auch das B&O-Play-Sound-System, das optional für alle Mustang-Modelle verfügbar und mit Apple- und Android-Smartphones kompatibel ist. Auch mit einem sichtlich aufgefrischten Design möchte der Mustang seinem ärgsten Konkurrenten – dem Chevrolet – zusetzen. Die nach oben gehenden und deshalb gerne mal kritisierten Frontscheinwerfer verschwinden, die neuen, serienmäßigen aus LED-Technik leuchtenden Scheinwerfer schauen deutlich grimmiger drein. Kiemen in der Motorhaube und der tiefer positionierte sowie profiliertere Kühlergrill verstärken den Eindruck eines angriffslustigen Muscle Cars. Hinten röhrt im GT der neue Fünfliter-Achtzylinder aus vier ebenso neu gestalteten Auspuffendrohren, der 2,3-Liter-Vierzylinder (EcoBoost) muss sich mit zweien begnügen. Eyecatcher: Passend zur Front leuchten die Rückleuchten aus zeitgemäßer LED-Technik. Und: Mit dem Upgrade kommen auch neue Vintage-Lackierungen in die Farbpalette, wie beispielsweise "Dark Highland Green" als Originalfarbe des Mustang Bullit, der vor 50 Jahren im gleichnamigen US-Blockbuster mit Steve McQueen eingesetzt wurde.

Fahrbericht Ford Mustang GT Facelift (2018)
Neuer Ford Mustang GT Facelift (2018): Erste Testfahrt  

Mustang-Facelift angetestet

Ford Mustang Facelift (2017) im Video:

 

 

Preis: Ford Mustang Facelift (2017) ab 39.000 Euro

Das Ford Mustang Facelift (2017) erhielt eine überarbeitete Fahrwerksabstimmung mit neuen Dämpfern, zusätzlichen Verstrebungen und ein optionales Dämpfersystem namens MagnetRide. Mit dem Facelift rollt das Muscle Car je nach Wunsch auf einem von 12 verschiedenen Felgendesigns in der Größe 18 bis 20 Zoll. Zudem ergänzen drei neue Lackierungen das Farbspektrum auf nunmehr zwölf Töne. Im Innenraum kann der Kunde nun aus fünf verschiedene Lederbezüge und Armaturenverkleidungen seinen Lieblingsanstrich wählen. Wer es noch atmosphärischer haben möchte, kann seinen Innenraum mit dem MyColor-Ambientlightning in der Sonderausstattung Premium zusätzlich stimmungsvoll ausleuchten. Das optionales "Carbon-Sport-Paket" beschert dem Amerikaner Carbon-Blenden an Armaturenbrett und Schaltknauf sowie Alcantara an Türverkleidungen und Sitzen. Das beheizbare Lenkrad und gekühlte wie beheizte Sitze gehören ebenfalls dazu. Neben dem fast schon obligatorischen Anlasser-Button fährt Ford im Mustang Facelift (2017) sein SYNC-3-Infotainment-System auf und erweitert die Assistenzsysteme um ein Reifendruck-Kontrollsystem und eine Rückfahrkamera. Ebenfalls erhältlich sind Assistenzsysteme wie der Spurhalte-Asstistent, der Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung und der adaptive Tempomat mit Abstandswarnung. Außerdem hält ein zwölf Zoll großes digitales Cockpit mit den drei wählbaren Programmen Normal, Sport und Track Modus in das Muscle Car Einzug.

 

Zwei Performance Packs für den Mustang GT

In Deutschland muss man sich noch ein wenig gedulden, aber wenn das Ford Mustang Facelift (2017) in den Handel kommt, dann dürfte schon kurze Zeit später das "Performance Pack Level 2" für den Mustang GT zur Verfügung stehen. Dieses schärft nicht nur das Aussehen des Ponycars noch einmal kräftig nach, sondern soll mit dem deutlich tiefer angebrachten Frontsplitter, den Seitenschwelleraufsätzen, einem modifizierten Diffusor sowie der Spoilerlippe am Heck für mehr Anpressdruck und damit auch für ein dynamischeres Handling und mehr Grip in den Kurven sorgen. In ihm enthalten sind auch bereits alle Neuerungen des in den USA bereits erhältlichen "Performance Pack Level 1", darunter das tiefer liegende Fahrwerk mit verstellbaren Dämpfern, einer direkter übersetzten Lenkung, größerem Kühler, einer Brembo-Sportbremsanlage mit Sechs-Kolben-Sätteln und Recaro-Sportsitze im Innenraum. Wann die beiden Stufen des Performance-Pakets in Deutschland erhältlich sein werden, steht derzeit noch nicht fest.

Ford Mustang (2015)
Beim Crashtest im Januar 2017 verwies Ford noch auf das Facelift-Modell, das mit neuen Sicherheitsfeatures das Ergebnis verbessern sollte. Die Gesamtwertung steigt immerhin um einen Stern. © Euro NCAP
 

Ford Mustang Facelift (2017) im Crashtest

Nachdem das Euro NCAP das Vor-Facelift-Modell des Mustang getestet hat und die Gesamtwertung mit zwei Sternen für das Pony Car ziemlich ernüchternd ausfiel, musste sich nun auch das Ford Mustang Facelift (2017) dem Crashtest stellen. Ford hatte damals auf das Facelift verwiesen, dass des Crashverhalten verbessern sollte. Das Fahrzeug bleit zwar strukturell unverändert, aber immerhin hat Ford das Rückhaltesystem angepasst. Zuvor bestand die Gefahr, dass Fahrer und Beifahrer durch die Airbags durchschlagen. Außerdem gibt es mit dem Ford Mustang Facelift (2017) ein Update bei den Assistenten: Fußgängererkennung, Kollisionswarner und Notbremsassistent sind nun mit an Bord. Für ein richtig zufriedenstellendes Ergebnis reicht das zwar noch immer nicht, aber immerhin erlangt der Mustang nun drei Sterne. Schlecht sieht es vor allem für Kinder im Fond aus, hier erreicht das Muscle Car nur 32 Prozent der Punkte. Sicherer fahren Erwachsene mit (72 Prozent), wobei gerade dem Beifahrer bei Frontalcrashs schwere Verletzungen drohen. Beim Fußgängerschutz lautet das Ergebnis des Facelift-Mustang 78 Prozent, dank der neuen Assistenten und der aktiven Motorhaube. Auch in der Kategorie Assistenzsysteme führt die neue Ausstattung immerhin zu 61 Prozent.

News Mustang/Camaro/Challenger/Charger im Crashtest
Mustang/Camaro/Challenger/Charger: Crashtest  

Muscle Cars gegen die Wand

Tags:

Amazon Prime Day 2018

Die Schnäppchenjagd beginnt!

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.