Euro-Norm (6c/6d): Das muss man wissen! Das bringt die neue Norm

von Lena Reuß 27.12.2017
Inhalt
  1. Das muss man zur Euro-6c/6d-Norm wissen
  2. Warum heißt die neue Norm nicht Euro 7?
  3. Wie finde ich meine Euro-Norm heraus?
  4. Einfluss der Euro-Norm auf die Kfz-Steuer?
  5. Welche Euro-Norm, welche Plakette?

Seit den 70er Jahren gelten festgelegte Grenzwerte für die Emissionen von Autos. Im September wurde mit den Normen Euro 6c und 6d wieder neue Vorgaben eingeführt, die die Hersteller vor neue Herausforderungen stellen. Alle Informationen und Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Euro-Normen.

Spätestens seit dem Dieselskandal und den Diskussionen um die blaue Plakette sind die Euro-Normen bei Autos in aller Munde. Die moderne Euro-6-Norm beinhaltet Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe (HC), Stickoxide (NOx), Kohlenstoffmonoxid (CO), Nichtmethankohlenwasserstoffe (NMHC), Feinstaub und Partikel. Besonders die Stickoxide und Feinstaub gelten als klima- und gesundheitsschädlich, weswegen die Abgasnormen hier immer strenger nachjustiert werden. Die aktuelle Abgasnorm ist die Euro 6-Norm. Aber Vorsicht, Euro 6 ist nicht gleich Euro 6: Seit dem 1. September 2017 gelten schärfere Kriterien für die Abgasmessung. Statt im bisherigen NEFZ-Verfahren werden die Emissionen im WLTP- (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) und RDE-Zyklus (Real Driving Emissions) getestet. Die neue Norm Euro 6c gilt dabei für den WLTP-Zyklus, die Norm Euro 6d-Temp bzw. 6d für den RDE-Zyklus. Die Grenzwerte der Euro-6-Norm bleiben jedoch gleich, das heißt: Im Prüfstands-Messverfahren WLTP dürfen Benziner den NOx-Grenzwert  von 60 mg pro Kilometer nicht überschreiten. In der Straßenmessung RDE sind es 126 mg. Für Diesel gelten Grenzwerte von 80 mg und 168 mg. Der Unterschied zwischen Euro 6d und 6d-Temp liegt in dem Faktor, um den die Messung im RDE-Verfahren von den Prüfstands-Ergebnissen abweichen darf. Bis Ende 2019 gilt die Euro-6d-Temp, solange dürfen die Pkw im Realbetrieb noch 110 Prozent mehr Stickoxide ausstoßen als im WLTP. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen es nur noch 50 Prozent mehr Abgase (Euro 6d) sein.

News Neue Abgastests ab 2018
WLTP & RDE: Verbrauchsmessung (Abgasmessung)  

WLTP und RDE ersetzen den NEFZ

Hersteller zögern mit Euro-6d-Typzulassungen (Video):

 
 

Das muss man zur Euro-6c/6d-Norm wissen

Der Grund für die neue Messung der Euro-Norm ist der veraltete NEFZ-Zyklus, dessen Ergebnisse unter Laborbedingungen erhoben werden und den Herstellern hier viel Spielraum für Optimierungen ließen. Die Erhebung der Abgaswerde im Realbetrieb soll die Einhaltung der Normen auch auf der Straße gewährleisten. Trotz der neuen Abgasmessung, ändern sich die Grenzwerte für die Euro-Normen nicht. Es gelten nach wie vor die Vorgaben der im September eingeführten Euro-6-Norm. Die ersten Abgasnormen wurden bereits in den 70ern eingeführt, damals noch von der Europäischen Gemeinschaft (EG), die später zur EU wurde. Die Begrenzungen galten vorerst nur für Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe. 1988 wurden außerdem Grenzwerte für Partikel aus Dieselmotoren eingeführt. Die erste Euro-Norm kam dagegen erst 1992. Sie erlaubte noch 970 mg NOx-Ausstoß pro Kilometer. Hinzu kommt, dass sowohl bei Euro 1 als auch bei Euro 2 vor dem NEFZ-Zyklus 40-sekündige Warmlaufphasen vorgesehen waren. Erst seit dem Inkrafttreten der Euro-3-Norm im Jahr 2000 ist bei dem Prüfverfahren der Kaltstart vorgesehen.

News BNOx-SCR-System von Twintec
Euro 6 nachrüsten bei Dieselmotoren (SCR): So geht's!  

So erhält der Diesel die blaue Plakette

 

Warum heißt die neue Norm nicht Euro 7?

Genau genommen haben sich mit der Norm Euro 6d nicht die geltenden Grenzwerte verändert. Lediglich das Messverfahren zur Erhebung der Abgaswerde wurde modernisiert. Deswegen wäre es vermutlich irreführend von einer Euro-7-Norm zu sprechen, während sich die eigentlichen Grenzwerte nicht verändert haben. Denn bisher ging jede neue Euro-Norm mit einer Verschärfung einher. Wann eine mögliche Euro-7-Norm eingeführt wird, kann man noch nicht sagen. Zunächst wird erst mal schrittweise die Euro-6d-Norm eingeführt. Dabei gilt sie als Euro-6c bzw. Euro-6d-Temp seit dem 1. September für neue Fahrzeugtypen und ab dem 1. September 2018 gilt die 6c zudem für alle Neuzulassungen. Erst am 1. September 2019 tritt auch die 6d-Temp für alle Neuzulassungen in Kraft. Dann ist für neue Typgenehmigungen noch Zeit bis zum 1. Januar 2020, um auf die 6d-Norm umzustellen und für alle Fahrzeugzulassungen wiederum bis zum 1. Januar 2021. Solange diese Entwicklung nicht abgeschlossen ist, wird wohl auch keine neue Euro-Norm beschlossen.

 

Wie finde ich meine Euro-Norm heraus?

Wer wissen möchte, welcher Euro-Norm sein Auto entspricht, kann dies in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) nachsehen. Im Feld 14 ist der Schadstoffschlüssel angegeben, der Aufschluss darüber gibt. Bei den Normen 1 bis 4 stehen außerdem die letzten zwei Ziffern der Schlüsselnummer für die Abgasnorm. Bei Euro 5 und Euro 6 ist es eine vierstellige Zahlen-Buchstaben-Kombination.

SchlüsselnummernEuro-Norm
01-04, 09, 11-14, 16, 18, 21, 22, 77Euro 1
25-29, 34, 35, 40, 41, 49, 71Euro 2
30, 31, 36, 37, 42, 44-61Euro 3
32, 33, 38, 39, 43, 62-70Euro 4
35AO bis 35MOEuro 5
36NO bis 36YOEuro 6
00, 05-08, 10, 15, 17, 19, 20, 23, 24, 88Sonstige
 

Einfluss der Euro-Norm auf die Kfz-Steuer?

Die Kfz-Steuer wird aus unterschiedlichen Faktoren berechnet. Dazu zählen der Hubraum, CO2-Ausstoß und auch die Schadstoffklasse, welche die Euro-Norm angibt. Zusätzlich wird zwischen Benzin- und Dieselmotoren unterschieden. Für letzte wird ein höherer Steuersatz zugrunde gelegt. Dabei gilt sowohl bei Benzinern als auch bei Dieseln: Je besser die Euro-Norm, desto günstiger die Kfz-Steuern.

News Neuer Prüfzyklus WLTP
Kfz-Steuer 2018: Das muss man wissen!  

Wird die Kfz-Steuer deutlich teurer?

 

Welche Euro-Norm, welche Plakette?

PlaketteEuro-Norm
Grüne PlaketteDiesel mit Euro 4 bis 6, D4*
Diesel mit Euro 3 & Partikelfilter
Benziner mit Euro 1 bis 6
Kfz ohne Verbrenner
Gelbe PlaketteDiesel mit Euro 3, D3*, Euro 2 & Partikelfilter
Rote PlaketteDiesel mit Euro 2, Euro 1 & Partikelfilter
Keine PlaketteDiesel mit Euro 1 oder schlechter
Benziner ohne geregelten Katalysator bzw. mit geregeltem Katalysator nach Anlage XXIV und XXV StVZO

*Die D-Normen galten nur in Deutschland und stellten vor Einführung der jeweiligen Euro-Normen eine Übergangslösung dar. Die Grenzwerte von D3 und D4 entsprachen in etwa der gleichnamigen Euro-Norm.

Tags:
Wirkaufendeinauto

Wir kaufen jedes Auto!

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.