X
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Alfa Romeo Tonale

Neuer Alfa Romeo Tonale (2022): Erste Testfahrt Ist der Tonale das neue Alfa-Tier?

Johannes Riegsinger 05.05.2022

Der neue Alfa Romeo Tonale (2022) soll kein Alfa-Tier für Marken-Fans sein, sondern auch bei Fahrer:innen ohne italophile Vorkenntnisse mit Funktion und Fahrfreude punkten – ob er das kann wollen wir bei der ersten Testfahrt herausfinden.

Der neue Alfa Romeo Tonale (2022), den wir zur ersten Testfahrt ausführen dürfen, soll nicht hartgesottene Alfisti ansprechen, wie es Alfa Romeo mit Giulia und Stelvio genau richtig macht. Die beiden sind nämlich nicht nur tadellose Autos, sondern auch hochemotionales Fan-Material. Mit gehobener Motorleistung, gehobenem Preis und scharfem Fahrverhalten treiben sie ihren Käuferkreis aber höchst selektiv zusammen – nicht Jede oder Jeder beißt bei einem 50.000-Euro-aufwärts-Auto ab 190 PS (140 kW) an, das auch noch ein superdirektes Skalpell-Handling für Fortgeschrittene hat. Mit dem neuen, kompakten SUV Tonale möchte Alfa es nun deutlich Volumen-kompatibler angehen – allerdings ohne erneut einen alten Fehler zu begehen und lediglich Konzernmaterial per Alfa-Logo zu veredeln. Der Tonale basiert zwar auf der vom Jeep Compass bekannten "Small-Wide"-Plattform, liefert aber in vielerlei Hinsicht für Alfa originäre Technik und einen eigenen Charakter. Seine Größe platziert ihn in Konkurrenz zu Audi Q3, BMW X1 & Co., allerdings setzt der Tonale die bereits mit dem Stelvio eingeführte Strategie fort, tendenziell eines der geräumigeren Fahrzeuge einer Klasse zu sein: Der Kofferraum des Tonale ist groß, im Fond sitzen auch drei Passagier:innen mittelstreckentauglich und das Cockpit passt selbst für Sitzriesen. Material und Qualität sind gut, mit einer kompletten Assistenzsystem- und Infotainment-Ausstattung lässt der neue Alfa Romeo Tonale (2022) auch in Sachen Modernität nichts anbrennen. Digitale Instrumente verbinden sich mit funktionalen Software-Oberflächen und analog-edlem Erscheinungsbild. Dass der Tonale moderne Konnektivitätsansprüche elegant durch die Integration des Amazon-Sprachdienstes "Alexa" bedient, hätte man noch erwarten können – die Umsetzung eines digitalen NFT-Blockchain-Zertifikats (unter dem beispielsweise die komplette Fahrzeughistorie manipulationssicher gespeichert werden kann) eher nicht. Hier wird Alfa Romeo zum Vorreiter. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Alfa Romeo Tonale (2022)
Alfa Romeo Tonale (2022): Preis & Innenraum Alfa Romeo greift mit dem Tonale an

Der Alfa Romeo Stelvio (2017) im Fahrbericht (Video):

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Alfa Romeo Tonale (2022)

Und trotzdem wollen alle Alfisti des Planeten nun natürlich wieder nur eines wissen wollen: Fährt der neue Alfa Romeo Tonale (2022) wie ein echter Alfa? Selbst Alfa Romeo-CEO Jean-Philippe Imparato gibt das als Mindesterwartung aus, definiert aber auch ein weiteres Ziel, das man sich für den Tonale gesteckt hat: Er soll Kund:innen "zu Alfa Romeo zurückholen, die man an Wettbewerber verloren" hat. Die Messlatte fürs erste Kompakt-SUV der Marke liegt also hoch, denn "Fahren wie ein echter Alfa" und das Attribut "Volumenmodell" haben nicht zwingend eine Schnittmenge. Beim Blick auf die Technik ist klar: Alfa geht mit der Zeit. Zwei 48V-Mildhybrid-Benziner mit 130 PS (96 kW) oder 160 PS (118 kW) und Doppelkupplungsgetriebe bilden die Basis, ein Diesel sowie ein sportlich ausgelegter Plug-in-Hybrid folgen später. Handschalten und die Drehzahlnadel glühen lassen ist also out, es geht ums Sparen und Gleiten, um Effizienz und Moderne. Rangieren kann der Mildhybrid sogar rein elektrisch und ist so eher ein "Volumenmodell 2022" als ein "Cuore sportivo". Fahren lässt sich der Tonale mit dem getesteten 160-PS-Antrieb agil, sauber, freundlich – man kann ihn wirklich mögen. Rote Ohren vor lauter Fahrfreude wird er einem aber nicht machen. Ähnliches gilt bei unserer ersten Testfahrt für das Fahrwerk: Gänzlich unsperrig wirbelt der neue Alfa Romeo Tonale (2022) los, fühlt sich genauso kompakt an, wie er ist, schlenzt mit leichtgängiger Lenkung durch einen urbanen Alltag. Autobahnetappen nimmt er tapfer, hier geht es nicht um Speed und Druck, sondern um niedrigen Verbrauch. Haken dran, auch das kann der Tonale. Sein Fahrwerk ist sportlich abgestimmt, deutsche Bundesstraßen sind ihm also lieber als italienische Provinz-Winkel, aber durch rabiate Härte blamieren tut sich der Tonale trotzdem nicht. Nur beim Rumtoben bleibt die etwas zu leichtgängige, rückmeldungsarm abgestimmte Lenkung unserem inneren Nuvolari echte Targa Florio-Momente schuldig. Dass das stabile und gutmütige Chassis für Härteres taugt, bleibt leider verborgen.

Weiterlesen:

Ausblick Dodge Hornet (2023)
Dodge Hornet (2023): Preis & Tonale Dodge bedient sich bei Alfa

 

Technische Daten des neuen Alfa Romeo Tonale (2022)

AUTO ZEITUNG 11/2022Alfa Romeo Tonale
Technische Daten
Motor1,5-Liter-Vierzylinder; 48V-Mildhybrid
Getriebe/Antrieb7-Gang-Doppelkupplungsgetr.; Vorderradantrieb
Leistung118 kW/160 PS
Max. Drehmoment240 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)4528/1835/1601 mm
Leergewicht/Zuladung1600/535 kg
Kofferraumvolumen500 bis 1550 l
Fahrleistungen (Werksangaben)
Beschleunigung (0-100 km/h)8,8 s
Höchstgeschwindigkeit212 km/h
Verbrauch auf 100 km (Werk)6,2 l S
Kaufinformationen
Basispreisk.A.
MarktstartSommer 2022

Johannes Riegsinger Johannes Riegsinger
Unser Fazit

Der hübsche und gut gemachte Alfa Tonale geht klar auf Volumenkurs: Als bezahlbares Kompakt-SUV ist er für viele da. Hardcore-Alfisti müssen auf sportlichere Varianten warten.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.