BMW 330i/Tesla Model 3: Dynamik-Vergleich Welcher 3er ist der bessere Dynamiker?

von Michael Godde 29.12.2020
Inhalt
  1. Tesla Model 3 Long Range und BMW 330i xDrive im Dynamik-Vergleich
  2. BMW 330i xDrive: ein Musterbeispiel für Fahrsicherheit
  3. Tesla Model 3 Long Range gefällt mit sicherer Dynamik
  4. BMW 330i xDrive hat beim Slalom die Nase vorn
  5. Tesla mit Problemen bei Dauerbelastung im Dynamik-Vergleich
  6. Messwerte & technische Daten BMW 330i xDrive und Tesla Model 3 Long Range

Im Dynamik-Vergleich stellt sich das Tesla Model 3 Long Range dem BMW 330i xDrive. Kann der US-Stromer mit dessen hohem Anspruch an Fahrsicherheit und -spaß überhaupt mithalten?

Wir werfen einen Blick auf die aktive Fahrsicherheit des Tesla Model 3 Long Range und lassen den US-Stromer im Dynamik-Vergleich gegen den Fahrdynamik-Professor BMW 330i xDrive antreten. Tesla ist die erste amerikanische Marke, die der deutschen Automobilbranche Kopfzerbrechen bereitet. Dabei verzichtet sie auf den in Europa unbeliebten amerikanischen Plüschkomfort und setzt auf Dynamik à la BMW. Trotz aller Assistenzsysteme und des oft für negative Schlagzeilen sorgenden Auto-Piloten präsentiert sich vor allem das Model 3 Long Range ausgesprochen agil. Mehr zum Thema: Das ist der BMW 3er

Elektroauto Tesla Model 3 (2017)
Tesla Model 3 (2018): Preis & Performance Leichte Modellpflege für das Model 3

Das Tesla Model 3 im Fahrbericht-Video :

 
 

Tesla Model 3 Long Range und BMW 330i xDrive im Dynamik-Vergleich

Das Tesla Model 3 hat im Test als Performance-Variante bereits eine beeindruckende Duftnote gesetzt. Zitat aus der AUTO ZEITUNG 24/2019 im direkten Vergleich mit einem Audi S4: "Das Model 3 reagiert im Track-Modus noch zackiger auf Lenkbefehle, liegt noch neutraler als der Audi und verteilt seine Kraft noch schneller zwischen Vorder- und Hinterräder, ohne es dabei an Fahrsicherheit missen zu lassen. Im Ergebnis umrundet der Tesla den Handling-Parcours noch 2,3 Sekunden schneller als der Audi und liegt mit seiner Rundenzeit im Bereich dessen, was Supersportler können. Aber die Long Range Variante verzichtet auf die extrem sportliche Michelin Pilot Sport 4S-Bereifung und nutzt schmalere Hankook Ventus S 1 Evo-Pneus. Auch die Sportbremse mit besserer Wärmeabfuhr und das Sportfahrwerk bleiben dem Top-Modell vorbehalten. Das feine, ausgesprochen sportliche Handling zeichnet aber auch das auf Reichweite optimierte Model 3 aus. Der Tesla macht richtig Spaß und ist selbst in kritischen Fahrsituationen extrem verlässlich. Seine Lenkung ist hochpräzise. Untersteuern? Fehlanzeige. Leichtes Übersteuern ist gewollt und wird vom ESP elegant verwaltet. Im Alltag glänzt das Tesla Model 3 Long Range so mit vorbildlicher Fahrsicherheit und extrem hoch angesiedeltem Grenzbereich. Die Bremsleistung des Tesla (kalt: 36,3 Meter/warm: 34,8 Meter) liegt nicht ganz auf dem Niveau des BMW 330i xDrive (kalt: 35,4Meter/warm: 33,7 Meter), der jedoch mit M-Paket und damit auf eine Sportbremse und Michelin Pilot Sport 4S-Mischbereifung zurückgreifen kann. Das erklärt die etwas schlechteren Verzögerunsgswerte des Tesla aus Tempo 100 sowie die langsameren Zeiten auf dem Handlingkurs und im Slalom.

Neuheiten BMW M3 (2021)
BMW M3 (2021): Preis des G80 & Competition Der M3 bekommt die große Niere

 

BMW 330i xDrive: ein Musterbeispiel für Fahrsicherheit

Zudem beschäftigt die brachiale Leistungsentfaltung des Tesla Model 3 Long Range das ESP permanent so stark, dass das Bremssystem im Dynamik-Vergleich nach ein paar schnellen Runden überhitzt. Wer also mit dem Tesla gern mal am Wochenende einen Trackday besuchen möchte, sollte das Performance-Model wählen. Dem BMW 330i xDrive ist das fremd. Er zieht ohne Probleme mit festem Bremspedaldruck und konstanter Verzögerung seine Bahn. Er ist das absolute Musterbeispiel für narrensicheres, extrem mitteilsames und fantastisch dynamisches Fahrverhalten. In dem bereits erwähnten Test mit dem Audi S4 trat das Tesla Model 3 Performance auch gegen einen 330e ohne M-Features an. Der BMW zeigte hier zwar keine Schwächen, hatte aber keine Chance und musste sich selbst beim Fahrspaß hinter dem US-Boy einordnen. Der Tesla macht also keine Kompromisse bei der Fahrsicherheit und bietet zudem Fahrspaß auf dem Niveau europäischer Premium-Modelle. Wie hoch der Grenzbereich angesiedelt ist, hängt dabei von der Ausstattung und nicht von der elektrischen Antriebsform ab. Das gilt in ähnlicher Weise auch für den 3er BMW.

Test BMW 318i
BMW 318i: Test Das kann der Einstiegs-3er

 

Tesla Model 3 Long Range gefällt mit sicherer Dynamik

Der im Vergleich zum BMW deutlich stärkere Tesla Model 3 Long Range erreicht auf dem Handling-Parcours mit 1:44,7 Minuten zwar nicht die 1:41,6 Minuten des BMW 330i xDrive, gefällt aber wie der 3er mit einem extrem aktiven und leichtfüßigem sowie sicheren Fahrverhalten. Da sich das ESP nicht wie beim Model 3 Performance auf Rennstrecke trimmen lässt, verhindert es mit kräftigen, aber fein arrangierten Regeleingriffen eine Zeit auf BMW-Niveau.

Deutschland-Touren Tesla Model 3
Tesla Model 3: Deutschland-Tour Mit dem Tesla Model 3 durch die Eifel

 

BMW 330i xDrive hat beim Slalom die Nase vorn

Im Slalom zeigt der Tesla Model 3 Long Range sein spielerisches Handling. Hier muss das ESP nicht mit der brachialen Power des E-Antriebs kämpfen und arbeitet so feindirigierend im Hintergrund. Dass das ausgesprochen neutral um die Pylonen wetzende Model 3 mit 65,4 km/h nicht die 66,2 km/h des BMW 330i xDrive erreicht, liegt an der sportlicheren Mischbereifung und an der im Vergleich etwas gefühlvolleren Lenkung des BMW mit M-Paket.

Test BMW 320d xDrive Touring
BMW 320d xDrive Touring: Test Der 320d macht Freude beim Sparen

 

Tesla mit Problemen bei Dauerbelastung im Dynamik-Vergleich

Im täglichen Umgang ist das Tesla Model 3 extrem sicher unterwegs. Sein ESP ist immer Herr der Lage und niemals zu aufdringlich in seinem Handeln. Eine Dauerbelastung wie auf dem Handling-Parcours bringt das System durch zu starke Aufheizung der Bremsanlage allerdings an seine Grenzen. Das wegen der geringeren Leistung deutlich weniger geforderte System des BMW 330i xDrive aus unserem Dynamik-Vergleich kennt solche Probleme nicht.

Elektroauto-Test Tesla Model 3 Performance
Tesla Model 3 Performance: Test (Update!) Das Model 3 überzeugt im Test

 

Messwerte & technische Daten BMW 330i xDrive und Tesla Model 3 Long Range

AUTO ZEITUNG 26/2020BMW 330i xDrive
Technik 
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo
Hubraum1998 cm³
Leistung190 kW/250 PS
5000 - 6500 /min
Max. Drehmoment400 Nm
1550 - 4400 /min
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik,
Allradantrieb
Messwerte 
Leergewicht (Werk)1684 kg
Kofferraum480 l
L/B/H4709/1827/1442 mm
Radstand2851 mm
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)5,7 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)250 km/h
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)8,2/5,9 l S /100km
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)194/135 g/km
Preise 
Testwagenpreis46.936 €
AUTO ZEITUNG 26/2020Tesla Model 3 Long Range
Technik 
E-MotorZwei permanenterregte
Asynchronmaschinen
Systemleistung324 kW/440 PS
Systemdrehmoment493 Nm
BatterieLithium-Ionen
Kapazität75 kWh
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung, Allradantrieb
Messwerte 
Leergewicht (Werk)1849 kg
Kofferraum542 l
L/B/H4694/1850/1443 mm
Radstand2875 mm
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)4,4 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)233 km/h
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)17,9/16,0 kWh/100 km
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)89/0 g/km
Preise 
Testwagenpreis52.490 €

von Michael Godde von Michael Godde
Unser Fazit

Die Kritik, dass durch den Fokus auf Effizienz bei der E-Mobilität die Fahrsicherheit auf der Strecke bleibt, widerlegt das Tesla Model 3. Es ist genau so souverän im Grenzbereich unterwegs wie der 3er BMW. Das Duell zwischen Tesla Model 3 Long Range und BMW 330i xDrive zeigt, dass es auch beim Fahrspaß eher auf die Ausstattung ankommt als auf die Antriebsform. Ein 3er ohne M-Paket verliert im Serientrimm ebenfalls einiges von seiner Fahrfreude, während sich ein Tesla Model 3 als Performance-Variante im Vergleich zum echten Supersportler mausert.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.