close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

A6/5er/E-Klasse: Vergleichstest Dreikampf von Audi, BMW und Mercedes in der Oberklasse

Michael Godde 04.04.2022
Inhalt
  1. Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Guter Langstreckenkomfort bei der Mercedes E-Klasse
  3. Motor/Getriebe: Überlegene Automatik im BMW 540i xDrive
  4. Fahrdynamik: Satte Straßenlage beim Audi A6
  5. Umwelt/Kosten: Kraftstoffkosten sprechen für den BMW 540i xDrive
  6. Messwerte & technische Daten Audi A6 55 TFSI quattro S tronic, BMW 540i xDrive & Mercedes E 450 4Matic
  7. Ergebnis in Punkten

Der Wettkampf zwischen Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse geht in eine weitere Runde. Im Vergleichstest: die Oberklasse-Limousinen mit Sechszylinder-Turbobenziner und Allradantrieb.

Wer nach dem Vergleichstest zwischen Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse eines der Oberklasse-Modelle sein Eigen nennen möchte, muss geduldig sein. Auf die Verkaufszahlen zu schauen und daraus die Beliebtheit eines Fahrzeugs abzuleiten, war zwar bisher ein durchaus probates Mittel. Stets wurde die Nachfrage nach den Erfolgsmodellen so schnell wie möglich von den Herstellern befriedigt – sie bestimmt nun mal üblicherweise das Angebot. Und wenn diese Nachfrage stieg, wurde die Produktion hochgefahren – zur Freude der Hersteller klingelte dann die Kasse. Das ist das Ziel einer Marktwirtschaft. Aber wir befinden uns im Jahr 2022, Lieferketten sind unterbrochen, weltweite Krisen fordern ihren Preis. Für Mercedes-Kund:innen bedeutet das: Bestellstopp für die E-Klasse Limousine. Alle eingegangenen Anfragen sollen zwar noch abgearbeitet werden, dann ist Schluss mit dem Typ W213 der fünften Generation. Das T-Modell soll aber weiter bestellbar bleiben. BMW und Audi gehen noch nicht so weit. Aber auch in München und Ingolstadt werfen die Lieferengpässe und die Chipkrise dunkle Schatten auf die Produktion verschiedener Modelle: Einzelne Optionen können vorübergehend nicht mehr geordert werden oder sind gänzlich aus der Optionsliste gestrichen worden. Doch auch wenn die individuelle Bestellung einer neuen Mercedes E-Klasse Limousine nicht mehr möglich ist, so ist noch ein Bestand an Neufahrzeugen im Händlernetz verfügbar. Der Vergleichstest des Mercedes E 450 4Matic gegen Audi A6 55 TFSI quattro und BMW 540i xDrive zeigt, ob sich der Weg zu einem Händler lohnt, um eine der nun raren E-Klasse Limousinen mit Dreiliter-Reihensechszylinder und 367 PS zu ergattern. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Das BMW 5er Facelift (2020) im Video: 

 
 

Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse im Vergleichstest

Beim Raumangebot haben Mercedes E-Klasse und Audi A6 nach wie vor reichlich Bewegungsfreiheit zu bieten. Grund zur Klage gibt es hier nicht, auch wenn der BMW 5er noch etwas mehr Luft zu den Seiten und über dem Scheitel bietet. Mit dem Facelift 2020 erhielt der Mercedes das neue Lenkrad mit kapazitiven Flächen. Die Bedienung der auf verschiedenen Ebenen verteilten Menüstrukturen bleibt aber auch damit umständlich. Ein Lichtblick ist das serienmäßige MBUX-Multimediasystem, das anders als die haptische Bedienung intuitiven Befehlen folgen kann. Die exzellente Spracheingabe löst die meisten gesprochenen Befehle schon bei der ersten Aufforderung. Dabei ist es egal, ob es ein Navigationsziel, das Einstellen der Klimaanlage oder das Abspielen der Lieblingsmusik ist. Das klappt auch im BMW ohne Fehl und Tadel. Beim 5er-System gelingt es obendrein, über Sprachbefehle einen Zugang bis tief in verschiedene Untermenüs zu finden. Dazu kommt der nach wie vor superbe Dreh-Drück-Steller des iDrive-Systems. Ein ähnlich funktionierender Controller war auch für Mercedes E-Klasse Limousine und T-Modell erhältlich, ist aber aus dem Angebot verschwunden. Der Audi-Spracheingabe fehlt hier und da das gute Verständnis der Systeme aus München und Stuttgart, und die Touch-Oberflächen der Monitore lassen sich nur unpräzise während der Fahrt anwählen. Eine bessere haptische Rückmeldung der Bedienflächen wäre zudem wünschenswert. Auch wenn alle drei klassische Limousinen sind, sollte ein Mindestmaß an Variabilität vorhanden sein. Das erfüllt allerdings nur der BMW 5er mit seiner standardmäßig dreiteiligen Fondlehne. Eine solche Option kostet beim Audi A6 400 Euro, für die Mercedes E-Klasse ist sie für happige 518 Euro zu haben. Dieses Manko kann sie aber mit einer enormen Zuladung von 652 Kilogramm im Vergleich zu den ordentlichen 631 Kilogramm des BMW 5er und den – für eine Oberklasse-Limousine mickrigen – 486 Kilogramm des Audi A6 sowie einer um 100 Kilogramm höheren Anhängelast ein Stück weit ausgleichen. Dass der Münchner dieses Kapitel des trotz seiner nicht ganz so umfangreichen Sicherheitsausstattung im Vergleich zu der des Mercedes gewinnt, liegt an seiner piekfeinen Verarbeitung. Beim Ingolstädter knirscht es gern mal ungeniert beim Überfahren von Kanten im Vorderwagen, und Mercedes steckt im Vergleichstest mit dem BMW nicht ganz so viel Detailliebe in die Oberflächenverarbeitung.

Neuheiten Mercedes E-Klasse Facelift (2020)
Mercedes E-Klasse (2020): Preis & Innenraum Bestellstopp verhängt

 

Fahrkomfort: Guter Langstreckenkomfort bei der Mercedes E-Klasse

Dieses Augenmerk, das BMW der Verarbeitung und der Materialqualität zukommen lässt, haben sie auch beim Fahrwerk nicht aus dem Blick verloren. Der BMW 5er empfiehlt sich vor allem bei langsamem Tempo mit seinem ausgesprochen feinen Ansprechverhalten der adaptiven Dämpfer (optional) und den darauf exzellent abgestimmten Stahlfedern. Der Audi A6 dagegen verstolpert sich innerhalb des City-Tempolimits teilweise sehr ungelenk auf Querfugen, und auch die Mercedes E-Klasse kann hervorstehende Kanten nicht ganz so elegant ausblenden, wie es dem 5er gelingt. Mit steigendem Tempo gewinnt die E-Klasse allerdings zunehmend an Souveränität. Das gilt auch für den A6, wenngleich er immer noch etwas hölzern auf Unebenheiten reagiert – ein Tribut an die optionalen 20-Zöller. BMW und Mercedes setzen hier auf aufpreispflichtige 18-Zoll-Formate. Im Gegensatz zu unserem letzten Testexemplar des Audi A6 sind dieses Mal einfache Sportsitze statt der behaglicheren Multikontursitze installiert. Sie bieten zwar guten Halt und genügend Komfort, können aber den exzellenten Gesamtkomfort der BMW-Komfortsitze mit individuell einstellbaren Schulterbereichen nicht erreichen. Auch die Multikontursitze der Mercedes E-Klasse unterstützen den Körper auf langen Strecken besser als die Sitze des Audi. Der gesteigerte Komfort hat aber seinen Preis: Die Sportsitze für den A6 kosten nur 635 Euro, für die top Komfortsitze des 5er muss man dagegen 2300 Euro hinblättern, bei Mercedes für die Multikontursitze 2321 Euro. Auch wenn die Geräusche bei Konstantfahrt annähernd auf einem gleich leisen Niveau liegen, trumpft der BMW 5er vor allem unter Last mit seinem seidenweichen Lauf auf und gleitet zudem bei Topspeed leiser durch den Wind als seine beiden Mitstreiter im Vergleichstest.

Neuheiten Audi A6 (2018)
Audi A6 (2018): S Line, Hybrid & Preis Feinschliff für den A6 Plug-in-Hybrid

 

Motor/Getriebe: Überlegene Automatik im BMW 540i xDrive

Obwohl die Sechszylinder-Benziner mit jeweils über 300 Pferdestärken nicht den Hauptanteil am Geschäft mit den Oberklasse-Limousinen ausmachen, so sind sie dennoch nach wie vor eine überlegenswerte Alternative zu den üblichen Selbstzündern und den Plug-in-Hybriden, die aktuell in dieser Klasse überwiegen. Der leichtfüßig und verzögerungsfrei ansprechende Reihensechszylinder im Münchner findet dank seiner hellwachen und niemals hektisch werdenden Achtstufen-Automatik immer die perfekte Balance zwischen voluminösem Drehmoment und leichtfüßiger Drehfreude. Dass der BMW 540i xDrive zudem mit seinem Sprint von unter fünf Sekunden von null auf 100 km/h den Audi A6 55 TFSI quattro und den Mercedes E 450 4Matic düpiert und trotzdem einen gesitteten Durst von nur 8,5 Litern auf 100 Kilometern an den Tag legt, macht ihn unschlagbar. Der Audi A6 55 TFSI quattro hadert hier und da mit seinem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Dem Getriebe fehlt die überlegene Schaltstrategie der BMW-Automatik von ZF. Zudem setzt der V6 des Audi Gaspedalbefehle stets mit einer leichten Verzögerung in Vortrieb um. Beides zusammen führt vor allem beim ständigen Tempowechsel im langsamen Großstadtverkehr zu einem – im Vergleich zu den Antriebseinheiten der Konkurrenten – unharmonischen Zusammenspiel der Systeme. Im Mercedes E 450 4Matic funktioniert das Ganze deutlich besser. Zwar verschleppt die Neunstufen-Automatik die Kraft des Sechszylinders mit übereilten Schaltvorgängen zu oft in hohe Drehzahlen, dafür spricht das Triebwerk dank des zusätzlichen verzögerungsfrei reagierenden elektrischen Turboladers deutlich feiner und spontaner an als das Aggregat des Audi. So lassen sich Leistung und Drehmoment in der E-Klasse mit viel Gefühl abrufen. Auch beim Verbrauch bleibt die schwäbische Limousine mit 8,7 Litern auf 100 Kilometern noch überzeugend genügsam. Der Ingolstädter gönnt sich im Vergleichstest hingegen mit 9,4 Litern für die gleiche Distanz einen großen Schluck mehr an der Tankstelle.

Neuheiten BMW 5er Facelift (2020)
BMW 5er Facelift (2020): Hybrid/M Paket/Preis 5er Facelift auch mit Hybrid-Antrieb

 

Fahrdynamik: Satte Straßenlage beim Audi A6

Zwar kann der BMW 5er bereits bis hier hin – wenn auch knapp – drei Kapitel des Vergleichstests für sich entscheiden. Aber er wird in seiner ihm einst auf Leib geschnittenen Lieblingsdisziplin sprichwörtlich ausgebremst. Und der 540i xDrive verliert nicht nur beim Bremsen zu viele Punkte. Auch auf dem Handlingparcours muss er sowohl Audi A6 als auch Mercedes E-Klasse ziehen lassen. Ihm fehlen der Grip und die Spurtreue, mit der die Rivalen den Kurs umrunden. Die präzise Lenkung des BMW kann noch überzeugen, allerdings neigt seine Hinterachse zu früh dazu, nach außen zu drängen. Vor allem der Audi A6 liegt im Vergleich wie das sprichwörtliche Brett auf der Ideallinie. Auch die Mercedes E-Klasse markiert sein Limit klar und deutlich mit einem sanften Untersteuern. Die mitunter nervösen Reaktion des BMW 5er sorgen zudem beim zackigen Durchfahren der Slalomgasse für zu viel Arbeit hinter dem Lenkrad. Die Kontrahenten sind auch hier deutlich präziser, schneller und sicherer unterwegs.

Vergleichstest Genesis G70 Shooting Brake/VW Arteon Shooting Brake
Genesis G70/VW Arteon: Vergleichstest G70 gegen Arteon – Welcher Shooting Brake ist besser?

 

Umwelt/Kosten: Kraftstoffkosten sprechen für den BMW 540i xDrive

Die Kostenrechnung zeigt, wie genau die Hersteller ihre Mitbewerber im Auge haben – die Preise liegen auf einem Niveau. Der BMW 540i xDrive ist zwar in der testrelevanten Ausstattung der Teuerste in diesem Vergleichstest, gleicht seinen Aufpreis mit einer umfangreichen optionalen Multimediaausstattung und den niedrigeren Kraftstoffkosten aber wieder aus. Und so kann in diesem Kapitel keiner der drei Kontrahenten Audi A6 55 TFSI quattro, BMW 540i xDrive und Mercedes E 450 4Matic Akzente setzen – Gleichstand.

Weiterlesen:

Vergleichstest BMW 5er/Genesis G80/Audi A6/Jaguar XF/Volvo S90
A6/5er/G80/XF/S90: Vergleichstest Neuer G80 stellt sich dem Fünfkampf in der Oberklasse

 

Messwerte & technische Daten Audi A6 55 TFSI quattro S tronic, BMW 540i xDrive & Mercedes E 450 4Matic

AUTO ZEITUNG 06/2022Audi A6 55
TFSI quattro
S tronic
BMW 540i
xDrive
Mercedes E
450 4Matic
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.V6/4; Turbo &
48-Volt-Technik
R6/4; Turbo &
48-Volt-Technik
R6/4; Turbo &
48-Volt-Technik
Hubraum2995 cm³2998 cm³2999 cm³
Leistung250 kW/340 PS
5000 - 6400 /min
245 kW/333 PS
5500 - 6250 /min
270 kW/367 PS
5500 - 6100 /min
Max. Drehmoment500 Nm
1370 - 4500 /min
450 Nm
1600 - 4800 /min
500 Nm
1600 - 4500 /min
Getriebe/Antrieb7-Gang-Doppelkupplung/
Allrad
8-Stufen-Automatik/
Allrad
8-Stufen-Automatik /
Allrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1770/1914 kg1745/1824 kg1865/1948 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)5,4 s4,8 s5,2 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)250 km/h250 km/h250 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
33,3/33,4 m35,5/34,9 m33,9/32,9 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)9,4/8,0 l S8,5/7,5 l S8,7/8,2 l S
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)223/183 g/km201/170 g/km206/186 g/km
Preise
Grundpreis64.700 €66.400 €67.402 €
Testwagenpreis72.135 €73.450 €72.222 €
 

Ergebnis in Punkten

Gesamtbewertung (max. Punkte)Audi A6 55
TFSI quattro
S tronic
BMW 540i
xDrive
Mercedes
E 450 4Matic
Karosserie (1000)667699691
Fahrkomfort (1000)774804794
Motor/Getriebe (1000)680720713
Fahrdynamik (1000)788737784
Eigenschaftswertung (4000)290929602982
Kosten/Umwelt (1000)271271271
Gesamtwertung (5000)318032313253
Platzierung321

Michael Godde Michael Godde
Unser Fazit

Auch wenn die Mercedes E-Klasse Limousine nicht mehr individuell bestellbar ist, lohnt sich der Weg zum Händler, um vielleicht noch ein Bestandsmodell unseres Testsiegers Mercedes E 450 4Matic zu ergattern. Der Schwabe leistet sich im Vergleich zum BMW 540i xDrive keine Schwächen und kann den Bayern in seiner einstigen Paradedisziplin, der Fahrdynamik, in die Schranken weisen. Zudem hat Mercedes bei der Preisgestaltung der E-Klasse Limousine mit kräftigem Reihensechszylinder und 367 PS nicht die Bodenhaftung verloren. Platz zwei geht an den BMW 5er, der mit einem ausgesprochen komfortabel abgestimmten Fahrwerk, hervorragenden Sitzen und seinem sparsamen, aber dennoch sehr gut aufgelegten Antriebsstrang dem Mercedes die Stirn bietet. Etwas mehr Grip würde den Vorsprung der E-Klasse schnell wieder zusammenschmelzen lassen. Dem Audi A6 55 TFSI quattro bleibt nur Rang drei auf dem Siegerpodest in diesem Vergleichstest. Ihm fehlen die Sorgfalt in der Verarbeitung, etwas Feinschliff beim Komfort und ein sparsamer sowie vor allem sensibler ansprechender Antriebsstrang, um hier als Sieger die Strecke zu verlassen.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.