Änderung der Führerscheinprüfung: Andreas Scheuer Entfällt die Automatikregel der Führerscheinprüfung?

von Christina Finke 27.08.2019

Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer zur Änderung der Führerscheinprüfung sollen den Automatik-Führerschein attraktiver machen und gleichzeitig dafür sorgen, dass die E-Mobilität in Deutschland endlich Fahrt aufnimmt. Doch es gibt Kritik!

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plant eine Änderung der Führerscheinprüfung, um Automatikautos zu fördern. Autofahrer, die bislang ihre Führerscheinprüfung mit einem Automatik-Auto machen, dürfen kein Auto mit manueller Schaltung fahren – außer sie absolvieren eine zusätzliche praktische Prüfung auf einem Fahrzeug mit manueller Schaltung. Künftig soll jedoch ein zusätzliches Fahrtraining ausreichen, um auch Schaltwagen fahren zu dürfen. Zudem will Scheuer den Automatik-Führerschein attraktiver machen, damit mehr E-Autos in Fahrschulen genutzt werden. Auch die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände bemüht sich seit langem, eine "praxisgerechte Regelung" zum Einsatz von Autos ohne Schaltgetriebe zu erreichen, wie es im Geschäftsberichht 2019 heißt. Demnach verhindere die bisherige Regelung, dass Fahrschulen schneller auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben umsteigen – weil mit der Prüfung auf diesen Fahrzeugen keine "Schalter" gefahren werden eürfen. "Wir bilden nicht mehr zeitgemäß aus, denn die Fahrerassistenzsysteme können nur im Zusammenhang mit Fahrzeugen ohne Schaltgetriebe ihre volle Wirkung entfalten." Für die neue Regelung müsste eine EU-Richtlinie geändert werden. Dem Vernehmen nach wäre es aber auch möglich, dass Deutschland eine Änderung einführt, die dann von der EU "toleriert" wird. Derzeit laufen "Vorabstimmungen" auf Arbeitsebene zwischen dem Verkehrsministerium und der EU-Kommission, wie das Ministerium mitteilte. Mehr zum Thema: Regierung senkt Mindestalter für Rollerführerschein

News Motorradfahren mit Autoführerschein
Motorradfahren mit Autoführerschein: Andreas Scheuer Scheuer will Autofahrer ohne Prüfung aufs Motorrad lassen

Experte rät von Automatik ab (Video):

 
 

Andreas Scheuer plant Änderung der Führerscheinprüfung

Die von Andreas Scheuer geplanten Änderungen der Führerscheinprüfung mit einer Aufwertung von Automatik-Autos stoßen nicht nur auf Zustimmung: Die TÜV-Organisationen etwa sind alles andere als begeistert, ihr Dachverband sieht die Verkehrssicherheit gefährdet. "Im Gegensatz zu Ländern wie den USA ist der Schaltwagen in Deutschland immer noch der Normalfall – gerade bei Fahranfängern", sagte Geschäftsführer Jochaim Bühler. "Sind diese ohne ausreichende Fahrpraxis mit einem Auto mit Schaltung und Kupplung unterwegs, wird es gefährlich." Die Anforderungen an Fahrer würden mit zunehmender Verkehrsdichte, neuen Fahrzeugen wie E-Scootern und zusätzlicher Technik in den Fahrzeugen zunehmen. Fahranfänger müssten deswegen im Interesse aller Verkehrsteilnehmer nachweisen, dass sie ihr Fahrzeug sicher beherrschen. Der TÜV-Verband stützt sich dabei auf die Ergebnisse einer Umfrage, die er selbst in Auftrag gegeben hatte. Dabei hätten vier von fünf Befragten die Ansicht vertreten, dass "Fahranfänger ohne ausreichende Schaltkompetenz eine Gefahr für die Verkehrssicherheit" seien. Und: Nur jeder Fünfte sei der Auffassung, dass sich Autofahrer Schalten und Kuppeln selbst beibringen könnten. Zusammen mit der Dekra führen die TÜV-Organisationen die theoretischen und praktischen Fahrerlaubnisprüfungen in Deutschland durch und stellen die amtlich anerkannten Sachverständigen, die bei der praktischen Prüfung auf dem Rücksitz mitfahren und Fahrschüler bewerten. Mehr zum Thema: Führerschein nochmal bestehen?

Verkehrsrecht Führerschein umtauschen bis 2033
Führerschein Gültigkeit: Dann muss getauscht werden! Fristen für den Führerscheinumtausch

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.