Mercedes CLE (2018): Erste Informationen Aus CLS wird der neue CLE

2018 kommt der neue Mercedes CLE. Der neue Name soll die Anbindung an die Stammbaureihe E-Klasse verdeutlichen. Das wissen wir bereits jetzt über den CLS-Nachfolger.

2018 beerbt das neue viertürige Coupé namens Mercedes-Benz CLE den noch auf der E-Klasse basierenden CLS. Mit der Umbenennung möchte Mercedes die Stammbaureihe und damit auch den Rang in der Modellhierarchie verdeutlichen. Optisch hingegen entwickelt der Mercedes CLE das quasi vorgegebene Design nur behutsam weiter. So fällt beim Mercedes CLE der angedeutete Ponton-Hüftschwung weg, am Heck orientieren sich die Rückleuchten in die Waagerechte. Am anderen Ende halten beim Mercedes CLE nicht mehr die bereits bekannten V6-Motoren, sondern Reihensechszylinder Einzug. Zudem folgen im Mercedes CLE neue Zweiliter-Diesel auf die zwar sparsamen, aber akustisch wenig zurückhaltenden 2,1-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel.

)

 

CLE ja, Shooting Brake nein

Die neuen Diesel-Aggregate im CLE sollen nochmals sparsamer sein und eine deutlich bessere Laufkultur bieten. Wie in der neuen E-Klasse blickt auch der CLE-Fahrer auf zwei Bildschirme, von denen das Display hinter dem Lenkrad frei programmierbar ist. Mit dem ersten CLS hat Mercedes 2004 das Segment der viertürigen Coupés begründet. 2012 folgte der Versuch, den CLS noch mit einer Kombiversion zu erweitern. Wir wissen, es bleibt beim Versuch: Der Shooting Brake wird mit dem neuen Mercedes CLE keinen Nachfolger erhalten. Der CLE rollt 2018 – ein Jahr nach dem Mercedes E-Klasse Coupé – zu den Händlern.

Mehr zum Thema: So fährt die neue E-Klasse

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.