close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Golf/Focus/Ceed: Kombi-Vergleichstest Knackt der Focus den Golf Kombi?

Stefan Novitski Freier Mitarbeiter
Inhalt
  1. VW Golf Variant, Ford Focus Turnier & Kia Ceed Sportswagon im Vergleichstest
  2. Karosserie: VW Golf Variant mit durchdachtem Kofferraum
  3. Fahrkomfort: Ford Focus Turnier mit komfortabler Abstimmung
  4. Motor/Getriebe: Golf, Focus & Ceed zeigen ähnliche Spurtwerte
  5. Fahrdynamik: Kia Ceed Sportswagon tut sich hervor
  6. Umwelt/Kosten: Ford Focus Turnier ist überraschend teuer
  7. Technische Daten & Messwerte von VW Golf Variant 1.5 TSI, Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost Hybrid & Kia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI
  8. Ergebnis in Punkten 
  9. Fazit

Im Vergleichstest der kompakten Lademeister muss sich der aufgefrischte Ford Focus Turnier gegen die bewährten Kombi-Talente Kia Ceed Sportswagon und VW Golf Variant verteidigen.

Die frische Brise kommt aus Köln und tritt im Vergleichstest gegen den VW Golf Variant und Kia Ceed Sportswagon an – denn diesmal zeigt sich der Ford Focus Turnier überarbeitet. Zur Modellpflege zählen feine Details wie die nun serienmäßigen LED-Scheinwerfer an der überarbeiteten Front. Höchste Zeit war es zudem, sich des alten und etwas fummeligen Infotainment-Systems zu entledigen. In jedem Focus fährt ab sofort das neue Ford Sync 4-System mit, das im Mustang Mach E sein Debüt feierte, dort allerdings mit vertikal ausgerichteten Zentraldisplay. Was sich hingegen nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass der VW Golf Variant und der Kia Ceed Sportswagon weiterhin zwei starke Gegenspieler für den Ford Focus Turnier sind. Gegen die 150 PS (110 kW, VW) und 160 PS (118 kW) starken Benziner-Kombis muss sich der Focus im Vergleichstest mit seinem 155 PS (114 kW) starken Mild-Hybrid-Dreizylinder behaupten. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Leslie & Cars zeigt den VW ID.7 (2023) im Video:

 
 

VW Golf Variant, Ford Focus Turnier & Kia Ceed Sportswagon im Vergleichstest

Mit Längen von rund 4,60 Meter bieten alle drei Kombis im Vergleichstest gute Platzverhältnisse, können in Anbetracht ihrer ordentlichen Raumausbeute sogar mit einigen Vertretern der Mittelklasse mithalten. Eine kleine Einschränkung ergibt sich allerdings beim immerhin 4,67 Meter langen Ford Focus Turnier. Weil der Testwagen mit dem 1200 Euro teuren Panoramaschiebedach ausgerüstet ist, stimmt zwar das Raumgefühl, die Kopffreiheit vorn und hinten allerdings ist leicht eingeschränkt. Die Betonung liegt auf leicht, doch der Unterschied zu den schiebedachlosen Kia Ceed Sportswagon und VW Golf Variant ist durchaus spürbar. Kein Sorgen um die Beine muss man sich im Fond des Turnier machen, denn das Maßband bestätigt: Zwischen Knie und Vordersitz bleibt im Ford am meisten Platz. Ähnliche Verhältnisse herrschen im Golf, nur der Kia wirkt auf allen Plätzen etwas beengter. Das gilt nicht für den Kofferraum, zumal der Koreaner laut Datenblatt das größte maximale Ladevolumen im Vergleichstest zu bieten hat. Die Unterschiede von ein paar Litern fallen allerdings kaum ins Gewicht. Dafür begeistert der Ceed mit einem Schienen-Trenn-System (Serie ab der Ausstattungslinie Spirit), das weder Golf noch Focus zu bieten haben.

Neuheiten VW Golf 8 Variant (2020)
VW Golf 8 Variant (2020): R-Line/Alltrack/Preis VW verbessert die Bedienung des Golf 8 Variant

 

Karosserie: VW Golf Variant mit durchdachtem Kofferraum

Gut gelöst bei allen drei Kombis aus diesem Vergleichstest sind die Aufnahmen für die Trennnetze im doppelten Ladeboden. Von denen hat der Ford Focus Turnier gleich zwei zu bieten. Allerdings missfallen die dort lose eingelegten Matten ebenso wie auch die Materialqualität der Teppiche, die in einem Kombi meist einiges auszuhalten haben. Auch im Ceed-Kofferraum wünscht man sich festere Fasern – so wie etwa im Golf. Der begeistert zudem mit durchdachten Lösungen wie dem in die Heckklappen-Verkleidung eingeclippten Warndreieck und der ordentlichen Führung für die Gurte der äußeren hinteren Plätze. Bei Ceed und Focus kommen die Gurte beim Zurückstellen der umgelegten Rückbanklehne ins Gehege mit den Verriegelungszapfen – nervig bei häufigem Gebrauch der großen Ladefläche. Übrigens öffnen bei allen drei Kombis die Heckklappen auf Wunsch elektrisch und per Geste. Das kostet beim Turnier je nach Ausstattungslinie 500 oder 750 Euro, erfordert beim Sportswagon mindestens die Linie Spirit sowie eines der Technologie-Pakete (ab 1490 Euro). Und beim VW Golf Variant muss es die Ausstattungslinie Style oder R-Line sein. Dann kommen nochmals 520 Euro hinzu. Obacht vor der großen Urlaubsfahrt: Im Kia Ceed Sportswagon kann es mit einer ermittelten Zuladung von 444 Kilo knapp werden für Sack und Pack. Variant und Turnier schultern 85 respektive 100 Kilogramm mehr. Und weil der günstige Kia sicherheitstechnisch in der Basis etwas karg ausgestattet ist, ziehen Ford und VW im Karosserie-Kapitel des Vergleichstests davon.

Neuheiten Ford Focus Turnier Facelift (2021)
Ford Focus Turnier Facelift (2021): ST-Line Erste Fotos vom Focus Turnier Facelift

 

Fahrkomfort: Ford Focus Turnier mit komfortabler Abstimmung

Klare Rollenverteilung im Vergleichstest: Den Ford Focus Turnier schickte man uns als ziemlich soft abgestimmten Titanium mit 17-Zoll-Bereifung. Der Kia Ceed Sportswagon hingegen stellt als GT Line sein dynamisches Können in den Vordergrund. Dazu steht der Kia (wie auch der VW) auf optionaler 18-Zoll-Bereifung inklusive Niederquerschnittsreifen. Und auch der VW Golf Variant ist als R-Line durchaus dynamisch ausgerichtet, zeigt sich mit seinem vielseitigen DCC-Fahrwerk (1045 Euro) erfahrungsgemäß aber kompromissbereiter. Die sportliche Note macht sich vor allem im koreanischen Kombi schnell bemerkbar. Im Gegensatz zum VW verfügt der Ceed auch optional nicht über wählbare Dämpfer-Setups. Gröbere Unebenheiten verarbeitet der Kia relativ spröde, harte Querfugen bringen die Karosserie schon mal ins Zittern. Der Focus Turnier wirkt auf den gleichen Strecken deutlich geschmeidiger und nimmt alles ziemlich entspannt, was ihm an Unebenheiten unter die Räder kommt. Und der grundsätzlich straffere Golf Variant bietet in der Individual-Einstellung seiner variablen Dämpfer ganze 15 verschiedene Härtegrade an. In der weichsten wogen Variant und Turnier um die Wette. Solider wirkt dabei allerdings die Karosserie des Golf, die auch bei herben Stößen nicht aus der Fassung gerät. Grundsätzlich gelassen bleibt aber auch der sanfte Kölner, sogar im beladenen Zustand. Allerdings sind die Reserven seiner Federwege mit Beladung im Vergleichstest am schnellsten aufgebraucht. Im Kia Ceed Sportswagon nimmt das Gewicht dem Fahrwerk dagegen etwas von der Härte. Hochstehende Kanaldeckel etwa werden durch die zusätzliche Last spürbar entschärft. Allerdings wippt die Karosserie auf holperigen Landstraßenstücken am stärksten nach, während der vollbeladene Variant Querfugen nun über die Hinterachse deutlicherer als im leeren Zustand kommuniziert. Gefällig zeigt sich der Ford Focus Turnier auch hinsichtlich der Akustik. Feinfühlige Typen spüren die Vibrationen des Dreizylinders. Doch das nur 1,0 Liter große Turbo-Triebwerk ist hervorragend gedämmt und vergreift sich unter Volllast und bei maximaler Drehzahl nie im Ton. Da dringen die rauen Töne des 1,5-Liter-TSI im VW Golf Variant zuweilen deutlicher an die Ohren. Auch die betont sportlich gestalteten Sitze in Ceed und Golf sind voll reisetauglich: Die straffen Polster mit zupackenden Flanken sorgen nicht nur für ausreichend Seitenhalt, sondern auch für ordentlichen Reisekomfort. Im Focus fehlt es den weich unterschäumten Standardsitzen dagegen an stützender Kontur.

Neuheiten Kia Ceed SW Facelift (2021)
Kia Ceed Sportswagon Facelift (2021): Hybrid Kia nennt Preis des Ceed Sportswagon

 

Motor/Getriebe: Golf, Focus & Ceed zeigen ähnliche Spurtwerte

Bis zu 16 PS (12 kW) und 24 Newtonmeter steuert der Riemen-Starter-Generator des EcoBoost-Hybrid-Triebwerks im Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost Hybrid bei. Das macht sich nicht nur subjektiv bemerkbar. Wenige Zehntel schneller als der VW Golf Variant 1.5 TSI und auch der etwas stärkere Kia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI spurtet der Kölner auf Tempo 100. Obendrein kaschiert die Sieben-Stufen-Automatik das zuweilen etwas träge Ansprechverhalten des Dreizylinders. Eigentlich soll die 48-Volt-Technik mit dem Zehn-Amperestunden-Akku unter dem Beifahrersitz besonders sparsam sein. Im Vergleich zum Ceed und Golf kann der Focus allerdings keinen Vorteil herausfahren, im Gegenteil. Im Alltag merkt man dafür permanent, wie das System bei Gaslupfern in den Rekuperationsmodus geht und mit spürbar mehr Schleppmoment verzögert. Das ist vor allem beim direkten Umstieg aus den anderen Kandidaten im Vergleichstest etwas gewöhnungsbedürftig. Ungewöhnlich: Abgesehen von der altmodischen Low-Stellung in der Automatik-Gasse (das Getriebe schaltet dabei erst bei rund 5000 Touren in die nächsthöhere Stufe) kann man keinen Einfluss auf das Schaltverhalten des Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost Hybrid nehmen, einen manuellen Modus inklusive Schaltwippen am Lenkrad gibt es nur für die ST-Linien. Das Doppelkupplungsgetriebe im Kia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI dagegen lässt sich zwar manuell bedienen, doch der Wechsel der Gänge geschieht zu verzögert. Schon beim Anfahren wundert man sich über das verhaltene Einkuppeln der Schaltautomatik. Und bei forcierter Gangart lässt einen das Getriebe schnell merken, dass die Elektronik das letzte Wort hat. Einfach und unkompliziert ist dagegen das bewährte manuelle Sechsgang-Getriebe des VW Golf Variant 1.5 TSI, das mit leichter Schaltbarkeit und guten Anschlüssen punktet. Subjektiv fühlt sich der TSI des VW zwar weniger temperamentvoll an als der freudvoll hochdrehende 1.5 TGDi des Kia, tatsächlich liegen die Spurtwerte aller drei Kombis des Vergleichstests aber auf gleichem Niveau.

Vergleichstest Mercedes T-Klasse/Renault Kangoo/VW Caddy
T-Klasse/Kangoo/Caddy Clevere Kisten

 

Fahrdynamik: Kia Ceed Sportswagon tut sich hervor

Doch sobald Kurven ins Spiel kommen, kann sich der Kia distanzieren. Mit wenig Seitenneigung und reichlich Traktion drückt sich der straff liegende Kombi aus Korea aus den Kurven des Handling-Kurses. Dazu liefern seine effektiven Bremsen hervorragende Werte ab. Bei den zehn Vollbremsungen, die wir zur Ermittlung des Warmbremswertes durchführen, stand der Ceed teilweise schon nach weniger als 32 Metern. Da kann auch der VW Golf Variant mit seiner optionalen Sportbereifung nicht mithalten. Allerdings gefällt der Volkswagen im Fahrdynamik-Kapitel mit seiner direkteren Lenkung, die im Vergleichstest am wenigsten synthetisch wirkt. Und aufgrund seines ausgewogenen Fahrwerks hat man am Steuer des Golf auch in brenzligen Situationen jederzeit das Gefühl, Herr der Lage zu sein. Der Ford Focus Turnier verliert aufgrund seiner im Vergleich schlechteren Bremswerte reichlich Punkte. Mit deutlichem Abstand zum Ford entscheidet der Kia Ceed Sportswagon das Fahrdynamik-Kapitel für sich.

Vergleichstest Mazda3/VW Golf/Ford Focus
Mazda3/VW Golf/Ford Focus Drei Gassenhauer

 

Umwelt/Kosten: Ford Focus Turnier ist überraschend teuer

Traditionell gut schneidet der Kia an der Kasse ab. Fast schon erschreckend ist hingegen, wie teuer der Ford im Vergleich ist. Bereits in der Basis verlangt der Autobauer 33.500 Euro für den Ford Focus Turnier mit dem 155 PS (114 kW) starken EcoBoost. Hinzu kommen 2000 Euro für das Automatikgetriebe. Das hat der VW Golf Variant zwar nicht an Bord, ist ansonsten mit adaptivem Fahrwerk, großem Radsatz und der teuren R-Line jedoch sehr gut ausgestattet. Am Ende ist er damit lediglich 600 Euro teurer als der Focus Turnier. Dem halten wir an dieser Stelle zugute, dass sein neues Infotainmentsystem inklusive Navigation und brauchbarer Sprachbedienung serienmäßig ist. Mit seiner langen Garantie besitzt der Kia Ceed Sportswagon jedoch in dieser Kategorie des Vergleichstests die besten Argumente.

Auch interessant:

Vergleichstest BMW X1/Mercedes GLA/VW Tiguan
BMW X1/Mercedes GLA/VW Tiguan Offensive aus München

 

Technische Daten & Messwerte von VW Golf Variant 1.5 TSI, Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost Hybrid & Kia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI

AUTO ZEITUNG 25/2022VW Golf Variant 1.5 TSIFord Focus Turnier 1.0 EcoBoost HybridKia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo3/4; Turbo; Riemen-Starter-Generator, 48-V-Bordnetz4/4; Turbo
Hubraum1498 cm³999 cm³1482 cm³
Leistung150 PS/110 kW bei 5000-6000 U/min155 PS/114 kW bei 6000 U/min160 PS/118 kW bei 5500 U/min
Max. Drehmoment250 Nm bei 1500-3500 U/min190 Nm bei 1900-5000 U/min253 Nm bei 1500-3500 U/min
Getriebe/Antrieb6-Gang, manuell / Vorderrad7-Stufen, Automatik / Vorderrad7-Gang, Doppelkupplung / Vorderrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1317/1401 kg1387/1461 kg1407/1406 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)8,9 s8,6 s8,7 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)224 km/h206 km/h210 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
35,1/33,5 m34,7/36,0 m33,5/33,3 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)6,9/5,8 l7,3/5,4 l7,1/5,8 l
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)163/132 g/km173/121 g/km168/132 g/km
Preise
Grundpreis31.745 €33.500 €26.290 €
Testwagenpreis36.610 €36.000 €33.780 €
 

Ergebnis in Punkten 

Gesamtbewertung (max. Punkte)VW Golf Variant 1.5 TSIFord Focus Turnier 1.0 EcoBoost HybridKia Ceed Sportswagon 1.5 T-GDI
Karosserie (1000)641625603
Fahrkomfort (1000)722690687
Motor/Getriebe (1000)669647650
Fahrdynamik (1000)686655693
Eigenschaftswertung (4000)271826172633
Kosten/Umwelt (1000)380379404
Gesamtwertung (5000)309829963037
Platzierung132

 
Stefan Novitski Stefan Novitski
Unser Fazit

Der überarbeitete Ford Focus Turnier gewinnt durch sein neues Infotainmentsystem – allerdings nicht diesen Vergleichstest. Wenig überraschend ist, dass der VW Golf Variant hier wieder einmal nicht zu schlagen ist. Der Wolfsburger überzeugt eben nicht nur als Kompakter, sondern auch als cleverer und geräumiger Kombi. Dass der etwas knapper geschnittene Kia Ceed Sportswagon den aufgefrischten Ford allerdings auf den dritten Platz verweisen kann, verdankt der Koreaner vornehmlich seinen besonders effektiven Bremsen sowie dem saftigen Preisanstieg des Focus Turnier, der in der Basis inzwischen fast 4000 Euro teurer geworden ist. Zudem verpasst es der groß gewordene Kölner, sich Effizienzvorteile durch seinen Mild-Hybrid- Antrieb zu verschaffen. 

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.