close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Subaru Crosstrek

Subaru Crosstrek (2022): Preis & Motoren XV Facelift mit neuem Namen

Alexander Koch 22.09.2022

Das umfangreiche Subaru XV Facelift geht 2023 als Subaru Crosstrek in den Handel. Wie gehabt kommt die Kraft von einem 2,0-Liter-Boxermotor, dafür zeigen sich Design, Innenraum und Assistenzsysteme runderneuert. Den Preis verrät Subaru noch nicht.

Um das tiefgreifende Subaru XV Facelift auch mit dem Namen kenntlich zu machen, heißt der kompakte Crossover weltweit ab Marktstart Subaru Crosstrek. Dieser erfolgt im Laufe des Jahres 2023 erst in Japan, später auch bei uns. Optisch bleibt sich der XV-Nachfolger treu: Zwar wächst der Kühlergrill an, zeigt eine Wabenstruktur und wird von umso schmaleren Voll-LED-Scheinwerfer – erstmals mit LED-Abbiegelicht – flankiert, doch an der Grundform der Karosserie ändert sich wenig. Es bleibt bei den markanten Radhausbeplankungen, ausgefüllt von neu gestalteten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, und dem sanft abfallenden Heck. Auf den Pressebildern ist der Subaru Crosstrek (2023) in den zwei neuen Farben Offshore Blue Metallic und Oasis Blue zu sehen. Im Interieur ist das 11,6 Zoll große Informationsdisplay nun höher platziert und soll Smartphones besser integrieren. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Subaru Solterra (2022)
Neuer Subaru Solterra (2022): Erste Testfahrt Erster Stromer aus dem Hause Subaru

Der Subaru Solterra (2022) im Video:

 
 

Preis & Motor des Subaru Crosstrek (2023)

Wie der XV baut auch der Subaru Crosstrek (2023) auf der Subaru Global Platform auf, die Aufhängung ist aber genauso wie die Karosserie nun steifer ausgelegt. Zusammen mit dem reduzierten Fahrzeuggewicht verspricht Subaru ein besseres Handling, zumal die neue elektrische Servolenkung mit linearem Lenkmoment und variabler Übersetzung Lenkbefehle nahezu verzögerungsfrei umsetzen soll. Die neu konzipierten Sitze sind nun direkt an der Karosserie befestigt, was Wankbewegungen minimieren soll. Eine bessere Geräusch- und Vibrationsdämmung trägt laut Subaru ebenfalls zu einem höheren Komfort bei. Die Kraft kommt von einem 2,0-Liter-Boxer mit dem Mildhybrid-System e-Boxer und wird über alle vier Räder auf die Straße gebracht. Ein optimierter Fußgängerschutz und überarbeitete Assistenzsysteme runden die umfangreiche Modellpflege ab. Einen Preis nennt der Autobauer für den Subaru Crosstrek (2023) noch nicht. Der noch erhältliche Vorgänger XV steht derzeit ab 26.440 Euro (Stand: September 2022) im Konfigurator.

Auch interessant:

Test Subaru Forester e-Boxer
Subaru Forester e-Boxer: Test Forester mit e-Boxer im Test

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.