Renault: Interims-Chefin Clotilde Delbos (Update!) Delbos übergangsweise Renault-Chefin

von AUTO ZEITUNG 11.10.2019
Inhalt
  1. Oktober 2019: Delbos neue Renault-Chefin
  2. Oktober 2019: Nissan-Chef Saikawa tritt zurück
  3. Juni 2019: Frankreich kündigt Anzeige gegen Ex-Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn an
  4. 2018: Dacia-Erfolg pusht deutsche Renault-Bilanz

Clotilde Delbos ist die neue Renault-Chefin! Die ehemaligen FInanzchefin rückt übergangsweise bis zur Ernennung eines neuen Vorstandsvorsitzenden ins erste Glied. Auch die Renault-Nissan-Allianz befindet sich nach der Ghosn-Affäre im Umbruch. Dieser Artikel wurde am 11.10.2019 aktualisiert!

Clotilde Delbos ist übergangsweise die neue Renault-Chefin, wie der Autobauer am 11. Oktober 2019 bekannt gibt, und ersetzt mit sofortiger Wirkung Thierry Bolloré, der als enger Vertrauter des geschassten Renault-Chefs Charlos Ghosn galt. Seinen Abgang von den Ämtern als Renault-Vorstandsvorsitzender und als Renault-Präsident hatte Bolloré schon kommen sehen: Ein Tag vor der Bekanntgabe Delbos' als neue Renault-Chefin hatte er der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" gesagt, er sehe einen "Putsch" gegen sich im Gange. Delbos rückt von ihrem Amt als Finanzchefin Renaults nun also in den Posten der Vorstandsvorsitzenden, bis ein neuer Chief Executive Officer gefunden ist. Olivier Murguet und José-Vicente de los Mozos unterstützen sie als stellvertretende Generaldirektoren. Der Renault-Verwaltungsratsvorsitzende Jean-Dominique Senard wird in dieser Übergangszeit auch den Vorsitz der Renault s.a.s. übernehmen. Außerdem bleibt er dem Konzern in seiner Funktion als Präsident erhalten, wie die Gruppe mitteilt.

News Renault Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz
Renault Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz: Interview "Für die Automobilindustrie eine gute Zukunft"

Alpine A110 im Video:

 
 

Oktober 2019: Delbos neue Renault-Chefin

Hiroto Saikawa, Chef des Renault-Partners Nissan, trat am 16. September 2019 zurück. Das teilte der japanische Autobauer nach einer Sitzung des Verwaltungsrates am Montag, 9. September 2019, in Yokohama mit. Der scheidende Nissan-Chef hatte bereits seine Bereitschaft zum Rücktritt signalisiert. Nun hat der Verwaltungsrat ihn aufgefordert, seinen Posten als Vorstandschef zur Mitte September zu räumen. Saikawa hat dem zugestimmt. Ein Nachfolger solle bis Ende Oktober 2019 gefunden werden. Saikawa stand nach dem Rausschmiss des ehemaligen Renault-Chefs Carlos Ghosn im April 2019 unter dem Druck, die Renault-Nissan-Allianz wieder aus dem Tief zu holen. Im Juli 2019 hatte Saikawa eine Fusion der beiden Marken aber noch als "keine gute Idee" bezeichnet. Vielmehr wolle der japanische Renault-Partner die Konzernführung reformieren. Offenbar kursiert bei Nissan die Ansicht, dass die aktuelle Verflechtung unausgewogen sei. Nun muss die Veränderung der Konzernstruktur ohne Saikawa vorangehen.

Elektroauto Nissan Leaf Modelljahr 2019
Nissan Leaf (2017): Motor & Reichweite (Update) Limitierter Leaf mit mehr Reichweite

 

Oktober 2019: Nissan-Chef Saikawa tritt zurück

Der Ex-Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn hat in den Niederlanden Klage gegen Nissan und Mitsubishi eingereicht, wie am 19. Juli 2019 bekannt wurde. Eine Sprecherin Ghosns bestätigte einen entsprechenden Bericht der französischen Zeitung "Le Figaro". Demnach wirft der 65-Jährige den Automobilherstellern eine missbräuchliche Beendigung seines Arbeitsvertrags als Mitarbeiter der NMBV vor. Dabei handelt es sich um eine Tochter der japanischen Konzerne mit Sitz in den Niederlanden. Ghosn fordert "Le Figaro" zufolge 15 Millionen Euro Schadenersatz, weil nach Ansicht seiner Anwälte der Vertragsbruch nicht ausreichend begründet ist.  Die japanische Staatsanwaltschaft wiederum wirft dem Ex-Renault-Nissan-Chef schweren Vertrauensbruch und Verstoß gegen Unternehmensgesetze vor. Ihm wird zur Last gelegt, gegen die Offenlegungspflichten des Wertpapier- und Börsengesetzes verstoßen zu haben. Darüber hinaus soll der ehemalige Renault-Nissan-Chef Ghosn private Investitionsverluste in Höhe von umgerechnet 14 Mio. Euro auf seinen früheren Arbeitgeber Nissan übertragen haben. Außerdem wird dem Ex-Manager vorgeworfen, unerlaubt Millionenbeträge einer niederländischen Tochterfirma von Nissan und Mitsubishi kassiert haben. Das sei das Ergebnis einer gemeinsamen internen Prüfung. Anfang Februar 2019 hatte der französische Autobauer Renault zudem wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens seines inhaftierten Ex-Konzernchefs die Justiz eingeschaltet. Das Unternehmen teilte mit, dass im Rahmen eines Sponsoring-Vertrags mit dem Schloss Versailles eine Zahlung zum "persönlichen Vorteil" von Ghosn festgestellt wurde. Konkret handele es sich um eine Summe in Höhe von 50.000 Euro für eine Hochzeitsfeier. Unterdessen beteuert der ehemalige Renault-Nissan-Chef weiter seine Unschuld und sieht sich als Opfer einer Verschwörung.

Neuheiten Mitsubishi-Studie Hybrid-SUV
Mitsubishi Mi-Tech Concept: Tokyo Motor Show 2019 Mitsubishi zeigt SUV-PHEV-Konzept

 

Juni 2019: Frankreich kündigt Anzeige gegen Ex-Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn an

Frankreich hat in der Affäre um den Ex-Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn rechtliche Schritte angekündigt. Es werde Anzeige erstattet, bestätigte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am 5. Juni 2019, dem Fernsehsender BFMTV. Wenn der Staat Aktionär eines Unternehmens sei, müsse er sicherstellen, dass dessen Führung gut funktioniere, so Le Maire. Die Justiz müsse dann in der Sache entscheiden. Frankreich hält 15 Prozent an der Renault-Gruppe. Bis wann die Anzeige eingereicht werden solle, sagte Le Maire nicht. Renault hatte bei einer Tochtergesellschaft in den Niederlanden zweifelhafte Ausgaben von zusammen rund elf Millionen Euro entdeckt. Wie der Renault-Verwaltungsrat am 4. Juni 2019 mitteilte, geht es dabei unter anderem um Kosten für Flugreisen des früheren Konzernchefs Ghosn. Auch in den Niederlanden sollten nun rechtliche Schritte gegen Ghosn geprüft werden. Eine Überprüfung der gemeinsamen Tochtergesellschaft mit dem japanischen Partner Nissan bestätigte erste Hinweise, wonach es dort ebenfalls Mängel gab im Hinblick auf die finanzielle Transparenz und Verfahren zur Ausgabenkontrolle.

Neuheiten Renault Captur (2019)
Renault Captur (2019): Motor & Ausstattung Renault Captur startet Ende 2019

 

2018: Dacia-Erfolg pusht deutsche Renault-Bilanz

Renault konnte sich 2018 in Deutschland über gute Absatzahlen freuen: Insgesamt wurden 231.500 Fahrzeuge von Renault, Dacia und Alpine verkauft. Ein Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Damit war es unser bestes Verkaufsergebnis seit 1999 – wenn man vom Jahr der Abwrackprämie 2009 absieht", so Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland. Das Wachstum haben die Franzosen vor allem Dacia zu verdanken: Die Billigmarke konnte 2018 in Deutschland mit einem Plus von 14,5 Prozent erneut zweistellig wachsen. Insgesamt 71.746 Dacia  fanden einen Käufer. Der Marktanteil der Rumänen stieg auf 2,1 Prozent. Damit konnte Dacia etablierte Marken wie Peugeot und Mazda überholen. Bestseller war der Dacia Sandero mit 25.109 Neuzulassungen. Auf dem Privatmarkt zählte der Kleinwagen 2018 mit Platz fünf sogar zu den meistverkauften Autos in Deutschland überhaupt. Daneben legte die zweite Generation des Dacia Duster einen Erfolgsstart hin: Die Verkäufe des SUV wuchsen um 43,7 Prozent auf einen Absatzrekord von 22.664 Stück. Die Marke Renault erzielte in der Jahresbilanz 2018 dagegen mit 130.825 Neuzulassungen ein leichtes Minus von 3,4 Prozent. Eine Ausnahme bildeten die Elektrofahrzeuge: So blieb der Renault Zoe mit 6360 Verkäufen (+47,1 %) das erfolgreichste E-Auto in Deutschland. Auch die leichten Nutzfahrzeuge von Renault verbuchten 2018 mit 25.900 Verkäufen ein Rekordjahr.

Neuheiten Dacia Sandero (2020)
Dacia Sandero (2020): Erste Fotos Erste Fotos vom Sandero Nr. 3

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.