Alle Tests zum BMW i4

Neuer BMW i4 M50 (2021): Erste Testfahrt Fahrspaßmaschine BMW i4 M50

von Michael Godde 13.10.2021
Inhalt
  1. Erste Testfahrt im neuen BMW i4 M50 (2021)
  2. Der neue BMW i4 M50 (2021) baut viel Grip auf
  3. Reale 380 Kilometer Reichweite im neuen BMW i4 M50 (2021)

Der neue BMW i4 M50 (2021) bereitet nicht nur Audi und Porsche Kopfschmerzen, sondern rückt auch dem M3 auf die Pelle – erste Testfahrt mit dem Serienmodell!

Es musste eigentlich irgendwann passieren: BMW i verschmilzt mit BMW M. Der neue BMW i4 M50 (2021) macht auf der ersten Testfahrt deutlich, wohin die Reise dabei geht. Das Ziel heißt Fahrspaß. Ja, den gibt es auch schon elektrisch bei Porsche und Audi. Aber eben nicht mit 544 PS und 795 Newtonmetern ab 69.900 Euro (Stand: Oktober 2021). Und wir reden hier noch nicht von einem möglichen i4 M. In Zuffenhausen muss man für einen Taycan 4 S mit 530 (Boost-)PS und 640 Newtonmetern 106.487 Euro hinblättern, und in Ingolstadt werden 101.600 Euro für den 530 PS (Boost) und 640 Newtonmeter starken e-tron GT quattro fällig. Auch im eigenen Haus dürften bei den Gralshüter:innen des M3 bei diesem Angebot die Sicherungen durchbrennen, denn der neue BMW i4 M50 (2021) kostet fast 24.000 Euro weniger als der neue M3 Competition mit Allradantrieb. Mehr zum Thema: Das BMW 4er Coupé im Fahrbericht

Elektroauto BMW i4
BMW i4 (2021): Preis, Innenraum, Reichweite BMW i4 eDrive40 ab 58.300 Euro

Der BMW i4 im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen BMW i4 M50 (2021)

Bei dem im Vergleich zur Konkurrenz günstigen Einstiegspreis des neuen BMW i4 M50 (2021) muss man auf nichts verzichten. Platz gibt es mehr als ausreichend, wie wir im Rahmen der ersten Testfahrt feststellen. Gegen Aufpreis lassen sich auch die großzügigen, perfekt geschnittenen Sportsitze mit schwarzem M-Logo des M3 für den Stromer ordern. Bei Material- und Verarbeitungsqualität macht der i4 ebenfalls absolut keine Abstriche. Er nimmt zudem das kommende Facelift (2022) des 3er und 4er vorweg. Vor allem im Innenraum wird das am neuen, breiten und freistehenden "Curved Display" deutlich. Und auch das neue Operating System 8, das schon im BMW iX Premiere feierte, sorgt bei ihm für ein ganz neues Bedienerlebnis – allerdings ist das System nicht immer ganz so klar strukturiert und intuitiv wie das der bisherigen Modelle. Aber damit hätten wir schon den einzigen Kritikpunkt abgehakt. Mehr zum Thema: Das ist das BMW 4er Gran Coupé

Elektroauto BMW i4 M50 (2021)
BMW i4 M (2021): Preis, Innenraum, i4 M50 BMW i4 M50 als Safety Car im Einsatz

 

Der neue BMW i4 M50 (2021) baut viel Grip auf

Der neue BMW i4 M50 (2021) absolviert auf der ersten Testfahrt jeden Überholvorgang gefühlt in Nullkommanichts und ist dabei unglaublich sensibel zu dosieren. Die laut BMW 3,9 Sekunden von null auf Tempo 100, die er sich mit dem M3 Competition teilt, können nicht das beschreiben, was zwischen 50 und 225 km/h bei jedem Beschleunigungsbefehl passiert. Der i4 M50 baut dabei einen unfassbaren Grip auf, portioniert die Kraft so elegant, fein und sicher auf alle vier Räder, dass er das Gefühl vermittelt, niemals nur einen Millimeter aus der Spur zu drücken – nicht zuletzt, weil sein Schwerpunkt gegenüber dem der 3er Limousine um 53 Millimeter tiefer liegt. Und BMW hat dafür nicht einfach nur zwei E-Maschinen und eine 83,9 kWh (brutto) große Batterie in das 4er-Gran Coupé verpflanzt. Der i4 besitzt eine komplett eigene Bodengruppe, alle Fahrwerkskomponenten sind neu arrangiert. Zusätzliche Verstrebungen tragen den neuen Anforderungen Rechnung. Der neue BMW i4 M50 (2021) ist nicht nur extrem dynamisch unterwegs, sondern zeigt auch trotz der optionalen 20-Zoll-Räder einen beachtlichen Federungskomfort – und die adaptiven Dämpfer sind sogar serienmäßig. Mehr zum Thema: Das ist das BMW M440i Cabrio

Fahrbericht BMW iX xDrive50 (2021)
Neuer BMW iX xDrive50 (2021): Erste Testfahrt Ausfahrt im Statement-SUV iX

 

Reale 380 Kilometer Reichweite im neuen BMW i4 M50 (2021)

Der neue BMW i4 M50 (2021) bereitet bei der ersten Testfahrt ausgesprochen viel Fahrspaß und soll dabei sogar noch eine respektable Reichweite von bis zu 521 Kilometer bieten. Zudem ermöglicht er ein zügiges Nachladen. Auch wenn BMW im Gegensatz zu Audi, Porsche oder Hyundai, die mit 800 Volt arbeiten, noch auf die 400-Volt-Technologie setzt, sind an der Schnellladesäule bis zu 205 kW Ladeleistung möglich. Damit soll sich der Akku innerhalb von 31 Minuten von zehn auf 80 Prozent füllen lassen. An der Wallbox kann der BMW mit bis zu elf kW geladen werden. Von den 521 Kilometer WLTP-Reichweite bleiben nach der ersten, zügigen Ausfahrt mit kurzen Sprints bis auf 225 km/h verlässliche 380 Kilometer übrig. Verbräuche unter 19,0 kWh/100 km, was einer Reichweite von 424 km entspricht, lassen sich mit dem neuen BMW i4 M50 (2021) dagegen kaum realisieren, außer man schleicht mit Tempo 90 – schade um die 544 PS und 795 Newtonmeter … Mehr zum Thema: Das BMW 4er Cabrio im Fahrbericht

Elektroauto BMW iX (2021)
BMW iX (2021): Preis, SUV & Innenraum Das kostet das Oberklasse-SUV iX

von Michael Godde von Michael Godde
Unser Fazit

Der neue BMW i4 M50 (2021) verkörpert auf der ersten Testfahrt zu 100 Prozent die von BMW gepriesene "Freude am Fahren". Die Handschrift der M GmbH ist ebenfalls nicht zu verheimlichen. Dass der i4 M50 dabei auch noch sehr komfortabel unterwegs ist, macht ihn nicht nur aufgrund seines fairen Preises attraktiv.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.