Motorradfahren mit Autoführerschein: Das ist erlaubt! Autofahrer dürfen bald 125er-Motorräder fahren

von Christina Finke 22.01.2020
Inhalt
  1. Motorradfahren mit Autoführerschein bald möglich
  2. Kritik am Gesetzesvorhaben
  3. Wenig Zustimmung für Motorradfahren mit Autoführerschein

Der Bundesrat stimmt dem Vorhaben, Autofahrern das Motorradfahren ohne zusätzliche Führerschein-Prüfung ermöglichen, zu. Konkret geht es dabei um leichte Krafträder der Klasse A1 mit bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum und bis zu 15 PS Leistung!

Unter bestimmten Voraussetzungen soll schon bald das Motorradfahren auch mit dem Autoführerschein möglich sein. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat der Bundesrat kurz vor Weihnachten 2019 beschlossen. Damit ist die Umsetzung des Vorhabens nur noch eine Formalie. Dieser sieht vor, dass Autofahrer künftig leichte Krafträder der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimeter und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 Kilowatt, also 15 PS, fahren dürfen. Eine zusätzliche Prüfung soll dafür nicht abgelegt werden müssen. Wer ohne Motorradführerschein mit einem sogenannten 125er unterwegs sein will, muss aber mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben und eine Schulung mit vier Theorie- und fünf Praxiseinheiten hinter sich bringen. Interessen sollten voraussichtlich mit Kosten zwischen 500 und 1000 Euro für die Führerschein-Erweiterung rechnen. Ziel des Motorrad-Vorstoßes sei, "mehr Mobilität – insbesondere auch im Bereich der Elektromobilität – zu ermöglichen und gleichzeitig die Verkehrssicherheit sicherzustellen", so das Bundesverkehrsministerium. Vor allem im ländlichen Raum solle das Motorradfahren mit dem Autoführerschein die individuelle Mobilität stärken und den Verkehr durch den Einsatz alternativer Antriebe klimafreundlicher machen. Mehr zum Thema: Führerschein-Test

Der teuerste Führerschein der Welt (Video):

 
 

Motorradfahren mit Autoführerschein bald möglich

Welche Zweiräder nun mit dem Autoführerschein bewegt werden dürfen, hängt auch vom Führerschein-Typ beziehungsweise vom Datum der Fahrerlaubnis ab: Autofahrer mit dem Führerschein der Klasse B dürfen Fahrzeuge der Klasse AM (zuvor M) fahren. Dazu gehören sowohl zweirädrige Kleinkrafträder (Klasse L1e-B) als auch dreirädrige Kleinkrafträder (Klasse L2e) und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge (Klasse L6e). Sie dürfen maximal 45 km/h fahren, Hubräume von höchstens 50 ccm (Fremdzündungsmotoren) beziehungsweise 500 ccm (Selbstzündungsmotoren) und eine Höchstleistung von 5,5 PS (4 kW) haben. Wer vor dem 1. April 1980 den Autoführerschein der Klasse 3 erworben hat und noch immer in dessen Besitz ist, kann seit April 2013 Motorräder bis 48 PS fahren. Voraussetzung hierfür ist lediglich eine 40-minütige praktische Prüfung. Nach zwei Jahren ermöglicht der Gesetzgeber, ebenfalls mit nur einer praktischen Prüfung den vollwertigen Motorradführerschein zu machen. Mehr zum Thema: Dürfen Motorradfahrer im Stau durch die Mitte fahren?

News Rollerführerschein ab 15 (Moped): Gesetzesänderung
Rollerführerschein ab 15 (Moped): Gesetzesänderung Bundestag senkt Mindestalter für Rollerführerschein

 

Kritik am Gesetzesvorhaben

Das Vorhaben, das Motorradfahren künftig mit Autoführerschein zu ermöglichen, stößt weitestgehend auf scharfe Ablehnung und Empörung. Unter anderem warnen Fahrlehrer, Ärzte und Verkehrsexperten vor den Gefahren, die von ungeübten Motorradfahrern ausgehen, und prognostizierten steigende Unfallzahlen. "Ich halte das für keine besonders glückliche Idee. Dadurch kann es zu noch mehr Unfällen kommen", sagt etwa Florian Reifferscheid von der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschland (BAND). Autofahrer seien nicht darin geübt, mit der Energie eines Motorrads umzugehen. Auch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) übt scharfe Kritik. Leichtkrafträder könnten schneller als 100 km/h fahren und seien nach besonders stark motorisierten Motorrädern die gefährlichste Fahrzeugklasse in der Unfallstatistik, heißt es in einer Stellungnahme. Zweifel äußert auch der TÜV: Ein "Kurzprogramm" sei nicht genug und vor allem die praktischen Fahrstunden seien unzureichend. Fahrlehrer sehen das ähnlich. "Das zentrale Problem ist die fehlende fahrerische Kompetenz", so der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF), Dieter Quentin. Die geplante Schulung sei "völlig unzureichend".

Verkehrsrecht Führerschein umtauschen bis 2033
Führerschein Gültigkeit: Dann muss getauscht werden! Fristen für den Führerscheinumtausch

 

Wenig Zustimmung für Motorradfahren mit Autoführerschein

Zustimmung für das Vorhaben, das Motorradfahren mit Autoführerschein zu erlauben, kommt von der FDP und dem Industrie-Verband Motorrad (IVM). "Der Vorschlag von Minister Scheuer geht in die richtige Richtung", so Verkehrsexperte Oliver Luksic (FDP). Mit zusätzlichen Fahrstunden könne man Autofahrern durchaus zutrauen, ein motorisiertes Zweirad mit 15 PS "sicher und verantwortlich" zu steuern. Und der IVM teilte mit: "Das Leichtkraftrad ist eine sofort verfügbare Option zur Entlastung des fließenden und ruhenden Verkehrs gerade in hoch frequentierten Ballungsräumen." Die sauberen und ökonomischen Fahrzeuge könnten die Mobilität in Städten aber auch ländlichen Regionen aufrecht erhalten.

Elektroauto
Hybrid- (PHEV) & Elektroautos (BEV): Vor- & Nachteile Fünf Mal E-Mobilität im Überblick

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.