close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

GranTurismo/GranCabrio: Folgore & Trofeo Maserati teasert das GranCabrio an

Alexander Koch 26.10.2022

Neben den beiden Verbrennern Modena und Trofeo mit V6-Biturbo läuft die Neuauflage des Maserati GranTurismo (2022) erstmalig auch als Elektroauto vom Band. Mit technischen Daten und Preisen knausert die italienische Sportwagenmarke noch. Erstmalig zeigt sie Erlkönigbilder des für 2023 angekündigten Maserati GranCabrio (2023).

Wenn der Maserati GranTurismo 2023 zu einem noch nicht genannten Preis seinen Marktstart feiert, gibt die Marke mit dem Dreizack ihr Debüt im vollelektrischen Motorsport – passend dazu legt sie neben den zwei Verbrennervarianten Modena und Trofeo auch erstmalig einen rein elektrischen GranTurismo namens Folgore auf. An der klassischen GT-Form ändert das nichts: lange Haube, betonte Kotflügel und eine Fensterlinie, die stark an den Vorgänger erinnert. Eine enge optische Verwandtschaft zum Supersportler MC20 und zum Grecale kann der GT an der Front mit seinen vertikal angeordneten Scheinwerfern nicht verbergen. Auch das Heck des Maserati GranTurismo (2022) spricht mit horizontal angelegten Rückleuchten die Designsprache der Marke. Bilder vom Innenraum zeigt Maserati übrigens noch nicht, kündigt aber das Multimediasystem Maserati Intelligent Assistant (MIA) mit einem Touchscreen, ein optionales Head-up-Display sowie ein 3D-Soundsystem von Sonus faber mit bis zu 19 Lautsprechern und 1195 Watt an. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Maserati Grecale (2022)
Maserati Grecale (2022): Preis, Motoren, Start Der Hoffnungsträger Grecale

Der Maserati MC20 (2020) im Video:

 
 

Preis noch offen: Maserati GranTurismo (2022) als Verbrenner & E-Auto Folgore

Der Maserati GranTurismo (2022) läuft in drei Varianten im Werk Mirafiori in Turin vom Band: Fraglos am interessantesten ist das erste Elektroauto der Baureihe. Hier ziehen drei 300-kW-Permanentmagnetmotoren die nötige Energie aus einem 92,5-kWh-Akku (netto), der T-förmig angelegt ist und daher keine höher aufbauende Karosserie nötig macht. Dank der 800-Volt-Technik dürfte die Ladezeit überschaubar sein – wir tippen auf rund 20 Minuten für zehn auf 80 Prozent State of Charge (SoC). Die Systemleistung beträgt 559 kW (760 PS). Schwächer sind die beiden Verbrennerversionen Modena und Trofeo, die sich lediglich bei der Leistungsabgabe des 3,0-Liter-V6-Nettuno-Biturbos unterscheiden. So verfügt der Modena über 490 PS (360 kW) und der Trofeo über 550 PS (404 kW). Weitere Details, etwa zum Getriebe oder den Fahrdaten macht Maserati noch nicht.

Neuheiten Maserati Levante (2016)
Maserati Levante (2016): Preis & Hybrid Levante wird zum Hybrid-SUV

 

Maserati GranCabrio (2023) in der Entwicklung

Wenige Wochen nach der Premiere des Coupés kündigt sich das Maserati GranCabrio (2023) auf ersten offiziellen Prototypbildern des Herstellers an. Wie die geschlossene Variante soll auch das Cabriolet sowohl mit herkömmlichen Verbrennungs- als auch Elektromotoren erhältlich sein. Die Prototypen werden bis zur Markteinführung 2023 auf der Straße, auf der Rennstrecke und unter verschiedenen Einsatzbedingungen getestet. Die technischen Daten des Maserati GranCabrio (2023) dürften am Ende im Wesentlichen denen des Coupés gleichen.

Auch interessant:

Neuheiten Maserati MC20 Cielo (2022)
Maserati MC20 (2021): Innenraum, PS, Spyder Als Cielo lüftet der MC20 den Hut
 

Alexander Koch Alexander Koch
Unser Fazit

Stellantis-Fusion und Chipkrise hatten den mit Spannung erwarteten GranTurismo immer weiter nach hinten verschoben. Aber: Mit dem Nettuno-V6 hat Maserati in der Zwischenzeit ein ernstzunehmendes Triebwerk in die Serie geschickt. Ihn flankiert ein zumindest auf dem Papier sehr potentes Elektroauto namens Folgore. Das verspricht Spannung!

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.