Touchscreen im Auto: Sicherheitsrisiko & Tesla-Urteil Autofahrer bevorzugen Knöpfe statt Touchscreens

von AUTO ZEITUNG 19.11.2020
Inhalt
  1. Urteil gegen Tesla-Fahrer wegen Touchscreen-Bedienung
  2. Ist der Touchscreen im Auto ein Sicherheitsrisiko?
  3. Umfrage: Deutsche Autofahrer bevorzugen Knöpfe

Touchscreens verdrängen zunehmend Knöpfe und Schalter: Einige Forscher meinen, dass wir unsere Sicherheit riskieren. Auch deutsche Autofahrer äußern sich in einer Umfrage kritisch. Das Urteil gegen einen Tesla-Fahrer, der aufgrund der Touchscreen-Bedienung einen Unfall baute, könnte weitreichende Folgen haben.

Der US-Autobauer Tesla setzt schon seit Jahren auf Touchscreens. In sämtlichen Modellen werden viele Systeme und Fahrzeugfunktionen über einen großen zentralen Bildschirm bedient. Auch andere Hersteller finden zunehmend Gefallen am berührungsempfindlichen Bildschirm. Nachdem die Nutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten am Steuer bereits seit einigen Jahren untersagt ist, rückt nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe nun allerdings auch der Touchscreen in den Fokus. Ein Tesla-Fahrer war bei Starkregen mit seinem Elektrofahrzeug unterwegs und wollte die Geschwindigkeit des Scheibenwischers erhöhen. Dazu musste er sich durch ein Untermenü auf dem Zentralbildschirm des Infotainmentsystems klicken, was zur Ablenkung und einer Kollision mit mehreren Bäumen führte. Der Fahrer wurde wegen der verbotenen Nutzung eines elektronischen Geräts zu einer Geldbuße und einem Monat Fahrverbot verurteilt. Das OLG Karlsruhe bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz Anfang August 2020. Notwendige Funktionen dürfen demnach auch auf einem fest verbauten Touchscreen nur bedient werden, wenn es den Fahrer nicht zu stark ablenkt. Die Haftung bleibt beim Fahrer und muss nicht vom Hersteller übernommen werden. Ob weitere Gerichte die Sichtweise des OLG Karlsruhe teilen, bleibt abzuwarten. Doch wenn das Urteil kein Einzelfall bleiben sollte, dürfte so mancher Autobauer sein Bedienkonzept wohl noch einmal überdenken. Mehr zum Thema: Die Strafen für die Benutzung des Handys am Steuer

News Mercedes A-Klasse
Touchscreen im Auto: Kommentar Fragwürdiger Siegeszug des Touchscreens

Das Tesla Model Y im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Urteil gegen Tesla-Fahrer wegen Touchscreen-Bedienung

Wer heute auf dem Fahrersitz eines Autos Platz nimmt, sitzt dank Touchscreens zunehmend in einer Multimediazentrale. Immer mehr Funktionen und Einstellmöglichkeiten stehen zur Verfügung und werden nicht selten auf den berührungsempfindlichen Bildschirm verbannt. "Es stellt sich die Frage, ob Touchscreens im Auto gut für die Sicherheit sind. Studien zeigen, dass mit haptischer Rückmeldung weniger Fehler gemacht werden. Sie sind intuitiver und schneller zu bedienen." sagt Christian Hatzfeld, der an der Technischen Universität Darmstadt das Tasten erforscht. Wenn Touchscreens in Autos integriert würden, so müsse die Vielzahl an Informationen sinnvoll kanalisiert werden. Der Fahrer muss ohne Ablenkung Einstellungen vornehmen können. Wenn aber auf der glatten Oberfläche nicht zu ertasten ist, ob der Fahrer eine neue Route eingibt oder einen Anruf tätigen will, könnte das zum Problem werden.

Verkehrsrecht Härtere Strafen für Handy-Nutzung am Steuer
Handy am Steuer: Strafe, Probezeit, StVO, Punkte Die Strafen für das Handy am Steuer

 

Ist der Touchscreen im Auto ein Sicherheitsrisiko?

Martin Grunwald, der an der Universität in Leipzig Haptik untersucht, sieht den Einzug der Touchscreen-Technologie kritisch: "Wir berauschen uns an der Technik. Wir können Touchpads in Autos einbauen, deshalb machen wir es auch", so Grunwald. "Was braucht der Mensch aber? Beim Autofahren in erster Linie Konzentration auf die Fahrbahn, keine multimediale Unterhaltung." Touchscreens bräuchten permanenten Augenkontakt. "Das ist für die Sicherheit ein großes Problem." Dabei zeigen Studien, dass gerade die Verbindung von Sehen, Tasten und Hören für die Konzentration auf das Fahren am besten ist. "Eine Kombination aus visuellem, akustischen und haptischen Feedback ist am geeignetsten, um Fehler zu reduzieren", schrieb ein internationales Team von Wissenschaftlern der Universität in Pittsburgh. Selbst wenn nur das Navigationssystem bedient werde, könnte dies zu erheblicher Ablenkung führen. Mehr Einstellungen in die Systeme zu integrieren, erhöhe die ohnehin schon hohe Belastung während des Autofahrens.

News Elektronische Kontrollsysteme
Verpflichtende Assistenzsysteme: Neuwagen (EU/2022) Unfallforschung fordert Alkohol-Wegfahrsperre für alle Neufahrzeuge

 

Umfrage: Deutsche Autofahrer bevorzugen Knöpfe

Viele Autofahrer in Deutschland finden einer Umfrage zufolge noch keinen Gefallen an Sprach- und Gestensteuerung oder Touchscreens. Sie drücken in ihrem Wagen lieber ganz altmodisch auf Knöpfe. Knöpfe, Hebel und Schieberegler seien ihnen am liebsten, gaben 37 Prozent in einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Online-Autoverkaufsplattform mobile.de an. Eine Kombination aus verschiedenen Steuerungselementen finden immerhin 22 Prozent am besten. Einen Touchscreen und/oder Gestensteuerung bevorzugen 16 Prozent. Überwiegend oder ganz per Sprache wollen nur zehn Prozent die Funktionen ihres Autos steuern. Echte Knöpfe oder Regler wünschen sich die Befragten laut Umfrage vor allem zum Öffnen und Schließen der Fenster, bei den Klima- und den Lautstärkeeinstellungen. Am häufigsten genannter Vorteil einer Sprachsteuerung war der Sicherheitsaspekt. Hier sahen die Befragten ein Plus an Sicherheit durch weniger Ablenkung. Den größten Nachteil wiederum sahen sie in der Fehleranfälligkeit solcher Systeme. Insgesamt 2068 Personen nahmen an der repräsentativen Umfrage teil.

News Assistenzsysteme
Assistenzsysteme im Auto: Stress hoch & Nutzung gering Assistenzsysteme lösen Stress aus

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.