close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Radwechsel: Bessere Reifen vorne oder hinten? Dahin mit dem besseren Reifenpaar

Victoria Zippmann 23.11.2022

Kommen die besseren Reifen vorne oder hinten ans Auto? Beim Reifenwechsel stellen sich viele diese Frage. Wir haben die Antwort!

Wenn der Reifenwechsel ansteht, stellen sich wieder viele die Frage: wohin mit dem besseren Reifenpaar? Schließlich verschleißen die auf der Antriebsachse montierten Pneus durch erhöhte Belastung schneller, verlieren also schneller an Profil und müssen daher öfter erneuert werden. Man ist dann zwangsläufig mit Reifen unterschiedlicher Profiltiefe unterwegs. Bereits ein Unterschied von mehr als zwei Millimetern kann das Fahrverhalten negativ beeinflussen. Wir empfehlen daher, regelmäßig die Vorder- mit den Hinterrädern zu tauschen, um die Unterschiede erst gar nicht in größerem Ausmaß entstehen zu lassen. Kommt es aber doch dazu, sollte man wissen, an welcher Achse das Reifenpaar mit dem besseren Profil montiert werden sollte – vorne oder hinten? Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon


Test Güde ESS 350
Schlagschrauber/Werkzeug (Radwechsel): Test Nützliches Werkzeug für den Reifenwechsel im Test

An diese Achse gehört der bessere Reifen (Video):

 
 

Vorne oder hinten den besseren Reifen beim Reifenwechsel montieren?

Ob die Reifen mit dem tieferen Profil auf die Vorderachse oder die Hinterachse montiert werden sollten, dazu gibt es Untersuchungen. Die besseren Reifen gehören, unabhängig vom Antriebskonzept, immer auf die Hinterachse, so der TÜV Nord. Denn sie ist für die Richtungsstabilität des Fahrzeugs ausschlaggebend. Blockierende Räder, etwa bei einer Bremsung, können dazu führen, dass sich das Auto nicht mehr kontrollieren lässt. Die Folge: Das Heck bricht aus, der Wagen gerät ins Schleudern und lässt sich nur schwer wieder auf den gewünschten Kurs bringen. Je schlechter also das Profil der hinteren Reifen ist, desto eher kann das Fahrzeug ins Schleudern geraten. Allerdings gilt auch: Für die Lenkpräzision, das Anfahrverhalten und das Bremsen bei nasser Fahrbahn, auf Eis oder Schnee und die Spurtreue bei Aquaplaning haben die vorderen Reifen eine größere Bedeutung und sollten deshalb auch immer über ausreichend Profiltiefe verfügen.

Sommerreifen-Test Sommerreifen-Test 2022
Sommerreifen-Test 2022: Größe 215/55 R 17 Das sind die besten Sommerreifen

 

Tipp: Reifen alle 15.000 Kilometer seitengleich tauschen

Der ADAC, die Reifenindustrie und zahlreiche Fahrzeughersteller empfehlen deshalb, die Reifen alle 10.000 bis 15.000 Kilometer vorne und hinten seitengleich (nicht diagonal, Laufrichtung beachten!) zu tauschen. So soll sich etwa auch die sogenannte "Sägezahnbildung" verhindern lassen, die den Abrollkomfort einschränken kann. Nicht sinnvoll ist ein Neukauf von Reifen im Zweierpaar, da Hersteller die Gummimischungen ein- und desselben Modells ändern könnten. Die Folge: Die altem und die neuen Reifen passen nicht mehr zusammen. Zudem ändert sich mit dem Alter der Reifen die Härte. Diese Faktoren können die Fahrstabilität erheblich verschlechtern.

Reifen Reifenwechsel
Reifenwechsel Gilt wirklich "von O bis O"?

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.