Alle Infos zum Porsche Taycan

Porsche Taycan (2019): Preis, Turbo S, Elektro Der Taycan wird bunter

von Sven Kötter 25.08.2021
Inhalt
  1. Modellpflege für den Elektrosportler Porsche Taycan (2019)
  2. Taycan, 4S, Turbo & Turbo S: bis zu 484 km Reichweite
  3. Preise für Porsche Taycan (2019), 4S, Turbo & Turbo S
  4. Das ist der Innenraum des Porsche Taycan (2019)
  5. Porsche Taycan (2019) fährt Nürburgring-Rekord
  6. Crashtest-Ergebnis des Porsche Taycan

Der Porsche Taycan (2019) kam im Oktober 2020 in den Genuss einer Modellpflege. Ab März 2021 ist sowohl das Basismodell als auch ein kostenloses Software-Update erhältlich. Ein weiteres Konnektivitäts-Upgrade folgt im September 2021, außerdem sind neue Farben für den Elektrosportler erhältlich. Das sind die Preise, Reichweiten und der Innenraum der weiteren Varianten 4S, Turbo und Turbo S.

 

Modellpflege für den Elektrosportler Porsche Taycan (2019)

Der Porsche Taycan (2019) zum Preis ab 85.543 Euro (Stand: August 2021) erhält im September 2021 ein Update, welches 65 neue Farben sowie eine tiefgreifende Konnektivität mit Android Auto beinhaltet. Zuvor wurde der Elektrosportler im Oktober 2020 mit zahlreichen Optimierungen bedacht. Wesentliche Software-Neuerungen der Modellpflege stellt Porsche seit Ende März 2021 auch für Fahrzeuge des Modelljahres 2020 kostenlos zur Verfügung. Da die Optimierung auch zahlreiche Steuergeräte betrifft und Antriebskomponenten kalibriert werden müssen, erhalten Taycanfahrer:innen das Update ausschließlich in Porsche-Werkstätten. Mit der neuen Plug & Charge-Funktion lässt sich der Taycan erstmals ohne Bezahlen per App oder Karte laden. Ladevorgang und Bezahlung starten mit dem Einstecken des Ladekabels einer Plug & Charge-fähigen Ladestation. Zudem lässt sich erstmals batterieschonendes Laden aktivieren, das die Ladeleistung begrenzt und die Lebensdauer der Batterie verlängert. Neu sind auch Funktionen in der Navigation und Fahrzeugfunktionen, die sich flexibel online buchen lassen. Sie sind von Beginn an mit an Bord und lassen sich auch nach Erwerb des Fahrzeugs over the Air freischalten. Dazu zählen seit Oktober 2020 die Servolenkung Plus, die aktive Spurführung und das Porsche InnoDrive. Die Modellpflege umfasst zudem ein optional verfügbares, farbiges Head-up-Display und die Kombination aus adaptiver Luftfederung und Smart-Lift-Funktion. Diese lässt sich nun so programmieren, dass der Porsche Taycan (2019) an bestimmten Stellen wie Garageneinfahrten automatisch angehoben wird. Ein neues 22-kW-On-Board-Ladegerät erweitert die verfügbare Sonderausstattung zusätzlich. Auch die Fahrleistungen profitieren von der Modellpflege: Der Turbo S benötigt für den Sprint auf 200 km/h mit 9,6 Sekunden 0,2 Sekunden weniger als bislang und auch auf der Viertelmeile fährt der Turbo S einen Vorsprung von 0,1 Sekunden auf seinen Vorgänger heraus. 

Test Porsche Taycan Turbo
Porsche Taycan Turbo: Test Der Taycan Turbo legt den Schalter um

Der Porsche Taycan im Fahrbericht (Video):

 
 

Taycan, 4S, Turbo & Turbo S: bis zu 484 km Reichweite

Die Gesamtleistung beträgt je nach Modell des Porsche Taycan (2019) zwischen 326 und 560 PS beziehungsweise im Overboost zwischen 408 und 761 PS. Die Kraft wird immer über ein Zweigang-Getriebe an die antreibenden Räder übertragen – im Falle des neuen Einstiegsmodells Taycan ausschließlich an die Hinterräder, bei sämtlichen anderen Varianten an alle vier Räder. 

  • Der Taycan (so lautet sein Name) bildet ab März 2021 den neuen Einstieg in die Modellpalette des Elektro-Sportwagens und ist mit zwei Batteriegrößen erhältlich. Die standardmäßige, einstöckige Performance-Batterie weist eine Bruttokapazität von 79,2 kWh auf und steht für eine Reichweite von 431 Kilometer nach WLTP. Hier beträgt die Leistung 240 kW (326 PS) beziehungsweise im Overboost bis zu 300 kW (408 PS). Die optionale und zweistöckige Performance-Batterie Plus mit einer Bruttokapazität von 93,4 kWh soll eine Reichweite von 484 Kilometern ermöglichen (WLTP). Hier beträgt die Leistung 280 kW (380 PS) und im Overboost bis zu 350 kW (476 PS). Beide Varianten beschleunigen in 5,4 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter auf eine Spitze von elektronisch abgeregelten 230 km/h Vmax. Das Einstiegsmodell ist an aerodynamisch optimierten 19-Zoll-Rädern und schwarz eloxierten Bremssätteln zu erkennen.

  • Der Taycan 4S hat 390 oder 420 kW (530 oder 571 PS) und beschleunigt innerhalb von vier Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Serienmäßig ist der Taycan 4S mit der einstöckigen Performance-Batterie mit einer Gesamtkapazität von 79,2 kWh ausgestattet, die für bis zu 407 Kilometer Reichweite (WLTP) ausreichen soll. Mit der auf Wunsch erhältlichen Performance-Batterie Plus, deren Gesamtkapazität 93,4 kWh beträgt, soll der E-Porsche bis zu 463 Kilometer weit kommen. Optisch unterscheidet sich der 4S durch spezielle 19-Zoll-Räder und rot lackierte Bremssättel vom Einstiegsmodell Taycan.

  • Die nächst stärkere Variante, der Taycan Turbo, leistet 680 PS und beschleunigt in 3,2 Sekunden auf Tempo 100. Bei 260 km/h wird elektronisch abgeregelt. Er speist sich aus einer 93,4 kWh großen Batterieeinheit. Diese steht für eine Reichweite von bis zu 450 Kilometern nach WLTP.

  • Der nochmals stärkere Taycan Turbo S hat 761 PS und nimmt den Sprint auf Landstraßentempo in 2,8 Sekunden. Bei 260 km/h wird elektronisch abgeregelt. Wer nicht immer das Maximum fordert, soll mit dem Turbo eine Reichweite von bis zu 412 Kilometern nach WLTP schaffen. Auch er verfügt über eine 93,4-kWh-Batterie. 

Eine Besonderheit ist das Ladesystem des Porsche Taycan (2019), das mit einer neuartigen 800-Volt-Technik erlaubt, in gut fünf Minuten Energie für 100 Kilometer Reichweite nach WLTP nachzuladen. Den Nachteil einer schweren Batterie nutzt er derweil zu seinem Vorteil aus. Die Unterbodenbatterie erstreckt sich nämlich in voller Länge von der Vorder- bis zur Hinterachse und sorgt auf diese Weise für einen äußerst niedrigen Schwerpunkt. Die besonders leichte Karosserie des Porsche Taycan (2019) besteht aus einem Mix aus Aluminium, Stahl und kohlefaserverstärkter Kunststoff.

Elektroauto Porsche Taycan Cross Turismo (2021)
Porsche Taycan Cross Turismo (2021): Preis Taycan-Kombi besser vernetzt

Der Porsche Taycan im Beschleunigungsduell (Video):

 
 

Preise für Porsche Taycan (2019), 4S, Turbo & Turbo S

Der Porsche Taycan (2019) mit Heckantrieb rollt seit Mitte März 2021 zu den Händlern. Die Preise in Deutschland beginnen bei 85.543 Euro. Der Taycan 4S – seit Januar 2020 verfügbar – startet bei 106.487 Euro. Der Preis des Taycan Turbo liegt bei 153.016 Euro, der Turbo S kostet mindestens 186.336 Euro (Stand: August 2021).

Vergleichstest Porsche Panamera Turbo S/Porsche Taycan Turbo S
Porsche Panamera/Taycan: Vergleichstest Panamera und Taycan im Porsche-Duell

 

Das ist der Innenraum des Porsche Taycan (2019)

Die Armaturentafel bleibt auch im Porsche Taycan (2019) dem Stil der Marke treu, stellt die Instrumente aber auf einem 16,8 Zoll großen, gebogenen Bildschirm dar. Das Infotainmentsystem in der aufgeräumten Mittelkonsole ohne klassischen Gangwählhebel verfügt über einen 10,9 Zoll großen Bildschirm und wird per Touchscreen sowie einer Sprachbedienung gesteuert, die auf "Hey Porsche" reagiert. Darunter befindet sich ein 8,4 Zoll großes Touchfeld zur Bedienung der Klimaeinheit. Außerdem lässt sich hier durch eine Handschriftenerkennung die Navi-Adresse eingeben. Mehr zum Thema: Der Porsche Taycan Cross Turismo im Fahrbericht

Vergleichstest BMW M5 Competition/Tesla Model S Performance/Porsche Taycan Turbo S
BMW M5/Porsche Taycan/Tesla Model S: Vergleichstest Der Taycan fordert das Model S und den M5 heraus

Der Porsche Taycan (2019) fährt Nürburgring-Rekord (Video):

 
 

Porsche Taycan (2019) fährt Nürburgring-Rekord

Nach Angaben des Sportwagenbauers fuhr der Porsche Taycan (2019) in der Klasse für viertürige vollelektrische Sportwagen einen Nürburgring-Nordschleifen-Rekord. Mit einem Vorserienmodell bezwang Testfahrer Lars Kern die 20,6 Kilometer lange Grüne Hölle in 7:42 Minuten. "Dass der Taycan auch Rundstrecke kann, hat er hier – auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt – überzeugend unter Beweis gestellt", so Kern. "Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ruhig der Elektro-Sportwagen in Highspeed-Passagen wie dem Kesselchen liegt und wie neutral er aus engen Passagen wie dem Adenauer Forst rausbeschleunigt." Die Entwicklungsingenieur:innen hatten den Porsche Taycan (2019) bis dato am Fahrsimulator virtuell über die Nürburgring-Nordschleife gefahren, um die Rundstrecken-Performance des Elektro-Sportlers zu erproben und zu bewerten. Nun also folgte der Praxis-Test. Mehr zum Thema: Die Top-16 der Nürburgring-Rekorde

News Porsche 919 Hybrid Evo
Porsche 919: Neuer Rekord am Nürburgring 919 fährt neuen Rekord am Ring

Der Porsche Taycan (2019) fährt Drift-Rekord (Video):

 
 

Crashtest-Ergebnis des Porsche Taycan

Im Euro-NCAP-Crashtest wurde die Sicherheit des Porsche Taycan (2019) mit fünf Sternen bewertet. Der Insassenschutz für erwachsene Passagier:innen liegt mit 85 und der von Kindern mit 83 Prozent auf einem ähnlich guten Niveau. Der Schutz von Fußgänger:innen und Radfahrer:innen wird mit 70 Prozent angegeben. Bei den Assistenzsystemen ergattert das E-Auto eine 73-Prozent-Wertung.

Fahrbericht Porsche Taycan (2021)
Neuer Porsche Taycan (2019): Erste Testfahrt Auch der Basis-Taycan fasziniert

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.